Abo
  • Services:

PRECOBS: Berlin will mit Software Einbrüche vorhersagen

Die Predictive-Policing-Software PRECOBS soll auch in Berlin eingesetzt werden. In Bayern soll sie bereits erfolgreich getestet worden sein. Kritiker befürchten einen Missbrauch von Personendaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Berlin will die Software PRECOBS ebenfalls ausprobieren.
Berlin will die Software PRECOBS ebenfalls ausprobieren. (Bild: IfmPt)

Die Berliner Landesregierung erwägt den Einsatz des sogenannten PRECOBS (Pre Crime Observation Systems). Damit sollen sich Einbruchsziele voraussagen lassen. Die von dem deutschen Institut für musterbasierte Prognosetechnik (IfmPt) entwickelte Predictive-Policing-Software wurde bereits in Zürich, München und Nürnberg getestet - mit Erfolg, so die Verantwortlichen. Kritiker befürchten, die bislang anonymisierte Datenerhebung könne später durch personenbezogene Daten ergänzt werden.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

"Auch falls diese Software für den Einsatz in Berlin nicht geeignet sein sollte, wird die Berliner Polizei intensiv daran arbeiten, die Möglichkeiten computergestützter Prognoseerstellung zu erweitern", sagte der Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU) der Berliner Zeitung. Notfalls solle eine eigene Software entwickelt werden.

Frei zugängliche Daten werden verwendet

Die Software stützt sich auf eine Datenbank, in der nicht nur Informationen über frühere Einbrüche, sondern auch Informationen aus "frei zugänglichen Datenquellen", darunter "bauliche Gegebenheiten in Stadtbezirken, Verkehrsinfrastrukturen, Wetterdaten" zu finden sind. Das geht aus einer Antwort auf eine kleine Anfrage an das Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen hervor. Dort soll PRECOBS bereits Anfang 2015 in Duisburg und Köln getestet werden.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte, mit geografischen Fallanalysen könnten Kriminalitätsschwerpunkte gefunden werden. "Ab Oktober 2014 testen wir im Rahmen einer Machbarkeitsstudie für ein halbes Jahr in München und Nürnberg, ob dieses Prognoseinstrument unsere tägliche Lagearbeit bei der bayerischen Polizei sinnvoll ergänzen kann." Zum ersten Mal zum Einsatz kam das Analysesystem vor rund einem Jahr bei der Stadtpolizei Zürich. "Die ersten Ergebnisse in Zürich sind vielversprechend", erklärte Herrmann. "86 Prozent der Prognosen waren zutreffend. Gleichzeitig gingen die Einbruchsfälle stadtweit in einem halben Jahr um knapp 40 Prozent zurück."

Kritiker befürchten massive Datensammlung

Für Aufsehen hatte zuvor ein Fachvortrag von Dieter Schürmann über Predictive Policing gesorgt. Schürmann ist Landeskriminaldirektor beim Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen. Im Behördenspiegel erzählte er von einem geplanten Pilotprojekt der nordrhein-westfälischen Polizei: "Stellen wir in einem Ort das gleichzeitige Aufkommen ausländischer Transportfahrzeuge und die Verwendung ebenso ausländischer Telefonkarten fest, und das in regionalen Bereichen, die sich für mobile Einbruchstäter aufgrund ihrer Lage, etwa in Grenznähe oder Nähe der Autobahn, besonders eignen, sollte man aufmerksam werden", erklärte Schürmann.

Ein Sprecher des Ministeriums ließ auf Anfrage von Golem.de offen, ob das Blatt Schürmann korrekt zitierte.

Der Bürgerrechtsaktivist Matthias Monroy befürchtet eine Ausweitung der Datensammlung, die bislang in Deutschland nur anonymisiert erfolgt. Denn es gebe in Großbritannien bereits Versuche, die Rückfälligkeit von Gangmitgliedern mit der gleichen Software zu prognostizieren. Auch in den USA werden beim Einsatz IT-gestützter Predictive-Policing-Software inzwischen Personendaten eingesetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 25,99€
  3. 4,99€

TheUnichi 03. Dez 2014

Aber was hat das mit meiner Frage zu tun?

neocron 03. Dez 2014

Ein Zitat eines Heuchlers ehrlich? Evtl. haette man mal die Sklaven von Benjamin mal...

Bouncy 03. Dez 2014

...heißt das Thema. Macht sogar die Betriebskantine hier (aber eher zufällig, so als...

quineloe 03. Dez 2014

Da will ich mit Kritik mich erst mal ein wenig zurückhalten. Woher sollen denn die...

derdiedas 03. Dez 2014

Das jede Korruption erkennt, offenlegt und entsprechende Würdenträger automatisiert aus...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /