PRECOBS: Berlin will mit Software Einbrüche vorhersagen

Die Predictive-Policing-Software PRECOBS soll auch in Berlin eingesetzt werden. In Bayern soll sie bereits erfolgreich getestet worden sein. Kritiker befürchten einen Missbrauch von Personendaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Berlin will die Software PRECOBS ebenfalls ausprobieren.
Berlin will die Software PRECOBS ebenfalls ausprobieren. (Bild: IfmPt)

Die Berliner Landesregierung erwägt den Einsatz des sogenannten PRECOBS (Pre Crime Observation Systems). Damit sollen sich Einbruchsziele voraussagen lassen. Die von dem deutschen Institut für musterbasierte Prognosetechnik (IfmPt) entwickelte Predictive-Policing-Software wurde bereits in Zürich, München und Nürnberg getestet - mit Erfolg, so die Verantwortlichen. Kritiker befürchten, die bislang anonymisierte Datenerhebung könne später durch personenbezogene Daten ergänzt werden.

Stellenmarkt
  1. (Senior) AI Program Manager (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
  2. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
Detailsuche

"Auch falls diese Software für den Einsatz in Berlin nicht geeignet sein sollte, wird die Berliner Polizei intensiv daran arbeiten, die Möglichkeiten computergestützter Prognoseerstellung zu erweitern", sagte der Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU) der Berliner Zeitung. Notfalls solle eine eigene Software entwickelt werden.

Frei zugängliche Daten werden verwendet

Die Software stützt sich auf eine Datenbank, in der nicht nur Informationen über frühere Einbrüche, sondern auch Informationen aus "frei zugänglichen Datenquellen", darunter "bauliche Gegebenheiten in Stadtbezirken, Verkehrsinfrastrukturen, Wetterdaten" zu finden sind. Das geht aus einer Antwort auf eine kleine Anfrage an das Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen hervor. Dort soll PRECOBS bereits Anfang 2015 in Duisburg und Köln getestet werden.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte, mit geografischen Fallanalysen könnten Kriminalitätsschwerpunkte gefunden werden. "Ab Oktober 2014 testen wir im Rahmen einer Machbarkeitsstudie für ein halbes Jahr in München und Nürnberg, ob dieses Prognoseinstrument unsere tägliche Lagearbeit bei der bayerischen Polizei sinnvoll ergänzen kann." Zum ersten Mal zum Einsatz kam das Analysesystem vor rund einem Jahr bei der Stadtpolizei Zürich. "Die ersten Ergebnisse in Zürich sind vielversprechend", erklärte Herrmann. "86 Prozent der Prognosen waren zutreffend. Gleichzeitig gingen die Einbruchsfälle stadtweit in einem halben Jahr um knapp 40 Prozent zurück."

Kritiker befürchten massive Datensammlung

Golem Akademie
  1. Masterclass: Data Science mit Pandas & Python
    22.-23. November 2021, online
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Für Aufsehen hatte zuvor ein Fachvortrag von Dieter Schürmann über Predictive Policing gesorgt. Schürmann ist Landeskriminaldirektor beim Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen. Im Behördenspiegel erzählte er von einem geplanten Pilotprojekt der nordrhein-westfälischen Polizei: "Stellen wir in einem Ort das gleichzeitige Aufkommen ausländischer Transportfahrzeuge und die Verwendung ebenso ausländischer Telefonkarten fest, und das in regionalen Bereichen, die sich für mobile Einbruchstäter aufgrund ihrer Lage, etwa in Grenznähe oder Nähe der Autobahn, besonders eignen, sollte man aufmerksam werden", erklärte Schürmann.

Ein Sprecher des Ministeriums ließ auf Anfrage von Golem.de offen, ob das Blatt Schürmann korrekt zitierte.

Der Bürgerrechtsaktivist Matthias Monroy befürchtet eine Ausweitung der Datensammlung, die bislang in Deutschland nur anonymisiert erfolgt. Denn es gebe in Großbritannien bereits Versuche, die Rückfälligkeit von Gangmitgliedern mit der gleichen Software zu prognostizieren. Auch in den USA werden beim Einsatz IT-gestützter Predictive-Policing-Software inzwischen Personendaten eingesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 03. Dez 2014

Aber was hat das mit meiner Frage zu tun?

neocron 03. Dez 2014

Ein Zitat eines Heuchlers ehrlich? Evtl. haette man mal die Sklaven von Benjamin mal...

Bouncy 03. Dez 2014

...heißt das Thema. Macht sogar die Betriebskantine hier (aber eher zufällig, so als...

quineloe 03. Dez 2014

Da will ich mit Kritik mich erst mal ein wenig zurückhalten. Woher sollen denn die...

derdiedas 03. Dez 2014

Das jede Korruption erkennt, offenlegt und entsprechende Würdenträger automatisiert aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /