Abo
  • Services:
Anzeige
Berlin will die Software PRECOBS ebenfalls ausprobieren.
Berlin will die Software PRECOBS ebenfalls ausprobieren. (Bild: IfmPt)

PRECOBS: Berlin will mit Software Einbrüche vorhersagen

Berlin will die Software PRECOBS ebenfalls ausprobieren.
Berlin will die Software PRECOBS ebenfalls ausprobieren. (Bild: IfmPt)

Die Predictive-Policing-Software PRECOBS soll auch in Berlin eingesetzt werden. In Bayern soll sie bereits erfolgreich getestet worden sein. Kritiker befürchten einen Missbrauch von Personendaten.

Anzeige

Die Berliner Landesregierung erwägt den Einsatz des sogenannten PRECOBS (Pre Crime Observation Systems). Damit sollen sich Einbruchsziele voraussagen lassen. Die von dem deutschen Institut für musterbasierte Prognosetechnik (IfmPt) entwickelte Predictive-Policing-Software wurde bereits in Zürich, München und Nürnberg getestet - mit Erfolg, so die Verantwortlichen. Kritiker befürchten, die bislang anonymisierte Datenerhebung könne später durch personenbezogene Daten ergänzt werden.

"Auch falls diese Software für den Einsatz in Berlin nicht geeignet sein sollte, wird die Berliner Polizei intensiv daran arbeiten, die Möglichkeiten computergestützter Prognoseerstellung zu erweitern", sagte der Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU) der Berliner Zeitung. Notfalls solle eine eigene Software entwickelt werden.

Frei zugängliche Daten werden verwendet

Die Software stützt sich auf eine Datenbank, in der nicht nur Informationen über frühere Einbrüche, sondern auch Informationen aus "frei zugänglichen Datenquellen", darunter "bauliche Gegebenheiten in Stadtbezirken, Verkehrsinfrastrukturen, Wetterdaten" zu finden sind. Das geht aus einer Antwort auf eine kleine Anfrage an das Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen hervor. Dort soll PRECOBS bereits Anfang 2015 in Duisburg und Köln getestet werden.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte, mit geografischen Fallanalysen könnten Kriminalitätsschwerpunkte gefunden werden. "Ab Oktober 2014 testen wir im Rahmen einer Machbarkeitsstudie für ein halbes Jahr in München und Nürnberg, ob dieses Prognoseinstrument unsere tägliche Lagearbeit bei der bayerischen Polizei sinnvoll ergänzen kann." Zum ersten Mal zum Einsatz kam das Analysesystem vor rund einem Jahr bei der Stadtpolizei Zürich. "Die ersten Ergebnisse in Zürich sind vielversprechend", erklärte Herrmann. "86 Prozent der Prognosen waren zutreffend. Gleichzeitig gingen die Einbruchsfälle stadtweit in einem halben Jahr um knapp 40 Prozent zurück."

Kritiker befürchten massive Datensammlung

Für Aufsehen hatte zuvor ein Fachvortrag von Dieter Schürmann über Predictive Policing gesorgt. Schürmann ist Landeskriminaldirektor beim Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen. Im Behördenspiegel erzählte er von einem geplanten Pilotprojekt der nordrhein-westfälischen Polizei: "Stellen wir in einem Ort das gleichzeitige Aufkommen ausländischer Transportfahrzeuge und die Verwendung ebenso ausländischer Telefonkarten fest, und das in regionalen Bereichen, die sich für mobile Einbruchstäter aufgrund ihrer Lage, etwa in Grenznähe oder Nähe der Autobahn, besonders eignen, sollte man aufmerksam werden", erklärte Schürmann.

Ein Sprecher des Ministeriums ließ auf Anfrage von Golem.de offen, ob das Blatt Schürmann korrekt zitierte.

Der Bürgerrechtsaktivist Matthias Monroy befürchtet eine Ausweitung der Datensammlung, die bislang in Deutschland nur anonymisiert erfolgt. Denn es gebe in Großbritannien bereits Versuche, die Rückfälligkeit von Gangmitgliedern mit der gleichen Software zu prognostizieren. Auch in den USA werden beim Einsatz IT-gestützter Predictive-Policing-Software inzwischen Personendaten eingesetzt.


eye home zur Startseite
TheUnichi 03. Dez 2014

Aber was hat das mit meiner Frage zu tun?

neocron 03. Dez 2014

Ein Zitat eines Heuchlers ehrlich? Evtl. haette man mal die Sklaven von Benjamin mal...

Bouncy 03. Dez 2014

...heißt das Thema. Macht sogar die Betriebskantine hier (aber eher zufällig, so als...

quineloe 03. Dez 2014

Da will ich mit Kritik mich erst mal ein wenig zurückhalten. Woher sollen denn die...

derdiedas 03. Dez 2014

Das jede Korruption erkennt, offenlegt und entsprechende Würdenträger automatisiert aus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen
  3. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  4. über JobLeads GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)
  2. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  2. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  3. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  4. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  5. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  6. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  7. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  8. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  9. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  10. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Wer in einem Betrieb...

    David64Bit | 16:42

  2. Re: warum ist eure hauptseite nicht erreichbar?

    JouMxyzptlk | 16:37

  3. Re: Gefährlich

    Poison Nuke | 16:33

  4. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 16:31

  5. Re: Wie lange braucht 1 Bitcoin

    Seasdfgas | 16:31


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel