PRECOBS: Berlin will mit Software Einbrüche vorhersagen

Die Predictive-Policing-Software PRECOBS soll auch in Berlin eingesetzt werden. In Bayern soll sie bereits erfolgreich getestet worden sein. Kritiker befürchten einen Missbrauch von Personendaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Berlin will die Software PRECOBS ebenfalls ausprobieren.
Berlin will die Software PRECOBS ebenfalls ausprobieren. (Bild: IfmPt)

Die Berliner Landesregierung erwägt den Einsatz des sogenannten PRECOBS (Pre Crime Observation Systems). Damit sollen sich Einbruchsziele voraussagen lassen. Die von dem deutschen Institut für musterbasierte Prognosetechnik (IfmPt) entwickelte Predictive-Policing-Software wurde bereits in Zürich, München und Nürnberg getestet - mit Erfolg, so die Verantwortlichen. Kritiker befürchten, die bislang anonymisierte Datenerhebung könne später durch personenbezogene Daten ergänzt werden.

Stellenmarkt
  1. Data Foundation Architect (m/w/d)
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  2. Systemadministrator IT (m/w/d)
    AMS Marketing Service GmbH, München
Detailsuche

"Auch falls diese Software für den Einsatz in Berlin nicht geeignet sein sollte, wird die Berliner Polizei intensiv daran arbeiten, die Möglichkeiten computergestützter Prognoseerstellung zu erweitern", sagte der Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU) der Berliner Zeitung. Notfalls solle eine eigene Software entwickelt werden.

Frei zugängliche Daten werden verwendet

Die Software stützt sich auf eine Datenbank, in der nicht nur Informationen über frühere Einbrüche, sondern auch Informationen aus "frei zugänglichen Datenquellen", darunter "bauliche Gegebenheiten in Stadtbezirken, Verkehrsinfrastrukturen, Wetterdaten" zu finden sind. Das geht aus einer Antwort auf eine kleine Anfrage an das Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen hervor. Dort soll PRECOBS bereits Anfang 2015 in Duisburg und Köln getestet werden.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte, mit geografischen Fallanalysen könnten Kriminalitätsschwerpunkte gefunden werden. "Ab Oktober 2014 testen wir im Rahmen einer Machbarkeitsstudie für ein halbes Jahr in München und Nürnberg, ob dieses Prognoseinstrument unsere tägliche Lagearbeit bei der bayerischen Polizei sinnvoll ergänzen kann." Zum ersten Mal zum Einsatz kam das Analysesystem vor rund einem Jahr bei der Stadtpolizei Zürich. "Die ersten Ergebnisse in Zürich sind vielversprechend", erklärte Herrmann. "86 Prozent der Prognosen waren zutreffend. Gleichzeitig gingen die Einbruchsfälle stadtweit in einem halben Jahr um knapp 40 Prozent zurück."

Kritiker befürchten massive Datensammlung

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Aufsehen hatte zuvor ein Fachvortrag von Dieter Schürmann über Predictive Policing gesorgt. Schürmann ist Landeskriminaldirektor beim Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen. Im Behördenspiegel erzählte er von einem geplanten Pilotprojekt der nordrhein-westfälischen Polizei: "Stellen wir in einem Ort das gleichzeitige Aufkommen ausländischer Transportfahrzeuge und die Verwendung ebenso ausländischer Telefonkarten fest, und das in regionalen Bereichen, die sich für mobile Einbruchstäter aufgrund ihrer Lage, etwa in Grenznähe oder Nähe der Autobahn, besonders eignen, sollte man aufmerksam werden", erklärte Schürmann.

Ein Sprecher des Ministeriums ließ auf Anfrage von Golem.de offen, ob das Blatt Schürmann korrekt zitierte.

Der Bürgerrechtsaktivist Matthias Monroy befürchtet eine Ausweitung der Datensammlung, die bislang in Deutschland nur anonymisiert erfolgt. Denn es gebe in Großbritannien bereits Versuche, die Rückfälligkeit von Gangmitgliedern mit der gleichen Software zu prognostizieren. Auch in den USA werden beim Einsatz IT-gestützter Predictive-Policing-Software inzwischen Personendaten eingesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 03. Dez 2014

Aber was hat das mit meiner Frage zu tun?

neocron 03. Dez 2014

Ein Zitat eines Heuchlers ehrlich? Evtl. haette man mal die Sklaven von Benjamin mal...

Bouncy 03. Dez 2014

...heißt das Thema. Macht sogar die Betriebskantine hier (aber eher zufällig, so als...

quineloe 03. Dez 2014

Da will ich mit Kritik mich erst mal ein wenig zurückhalten. Woher sollen denn die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Loupedeck Live S ausprobiert: Alle Streams an Deck
    Loupedeck Live S ausprobiert
    Alle Streams an Deck

    Das Loupedeck Live S ist eine kleine Hardwaresteuerung für Streaming und Medien. Wir fänden mehr Cloud und weniger Kosten wünschenswert.
    Ein Praxistest von Martin Wolf

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /