Abo
  • Services:

Precision M3800 und Book XC1505 im Test: Schwergewichtige Linux-Notebooks für zu Hause

Zwei Möglichkeiten, einen Desktop-PC durch ein Notebook mit vorinstalliertem Ubuntu zu ersetzen: Wir haben Dells Precision M3800 und Tuxedos Book XC1505 verglichen. Allein schon wegen ihres Gewichts sind sie eher für den heimischen Schreibtisch als für das Arbeiten unterwegs geeignet.

Artikel von Tim Schürmann/Linux Magazin veröffentlicht am
Im Test treten die beiden Notebooks Dell Precision M3800 und Tuxedo Book XC1505 gegeneinander an.
Im Test treten die beiden Notebooks Dell Precision M3800 und Tuxedo Book XC1505 gegeneinander an. (Bild: Tim Schürmann)

Das als mobile Workstation bezeichnete Precision M3800 mit 15-Zoll-Display gehört zu den wenigen Notebooks, die Dell mit vorinstalliertem Ubuntu anbietet. In der gleichen Leistungsklasse offeriert der auf Linux-Rechner spezialisierte Konkurrent Tuxedo sein Tuxedo Book XC1505. Wir prüfen, ob die Notebooks wirklich den Desktop-PC unter dem Schreibtisch ersetzen können.

  • Das Display des Dell Precision M3800 spiegelt vor allem in dunkler Umgebung. (Foto: Tim Schürmann)
  • Das Tuxedo Book XC1505 besitzt ein recht dünnes Display, das sich leichter in Schwingungen versetzen lässt. (Foto: Tim Schürmann)
  • Das Tuxedo Notebook (links) fällt etwas größer und höher aus als das Dell Precision M3800 (rechts). (Foto: Tim Schürmann)
  • Die seitlichen Ansichten des Dell Precision M3800 (oben) und des Tuxedo Book XC1505 (unten). (Foto: Tim Schürmann)
  • Die seitlichen Ansichten des Dell Precision M3800 (oben) und des Tuxedo Book XC1505 (unten). (Foto: Tim Schürmann)
  • Nach dem ersten Start des Precision M3800 meldet sich der Dell-Wiederherstellungsassistent. Zudem hat Dell das Ubuntu-System leicht angepasst. (Screenshot: Tim Schürmann)
  • Sowohl Dells spezielle Kamera-Applikation, als auch ... (Screenshot: Tim Schürmann)
  • ... das zugehörige Gallery-Programm bieten nur rudimentäre Funktionen. (Screenshot: Tim Schürmann)
  • Den Desktop seines Notebooks verschönert Tuxedo mit einem eigenen Hintergrundbild sowie Links zu den Seiten des Herstellers und denen von Werbepartnern. (Screenshot: Tim Schürmann)
Das Tuxedo Notebook (links) fällt etwas größer und höher aus als das Dell Precision M3800 (rechts). (Foto: Tim Schürmann)

In jedem der Testkandidaten arbeitet ein leistungsstarker Intel-Prozessor der Core-i7-Reihe mit vier Kernen. Dank Hyperthreading kann das Betriebssystem sogar acht logische Prozessoren nutzen. Die Bildschirmdiagonale misst in beiden Fällen 15,6 Zoll, die Grafikausgabe läuft standardmäßig über die im Prozessor integrierte Intel-Grafikeinheit HD Graphics 4600 und den quelloffenen i915-Treiber. Ubuntu gibt auf beiden Geräten das Bild in der maximal möglichen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten aus. Sowohl Dell als auch Tuxedo bieten gegen Aufpreis auch Displays mit höheren Auflösungen an, bis hin zu Quad-Full-HD mit 3.840 x 2.160 Pixeln.

ModellDell Precision M3800 Tuxedo Book XC1505
Preis2279 Euro1900 Euro
ProzessorIntel Core i7-4712HQIntel Core i7-4720HQ
Hauptspeicher16 GByte (2x8 GByte)32 GByte (4x8 GByte)
Bildschirmdiagonale15,6 Zoll15,6 Zoll
ChipsatzgrafikIntel HD Graphics 4600Intel HD Graphics 4600
GrafikkarteNvidia Quadro K1100MNvidia Geforce GTX 970M
Boot-ModusUEFI (ohne Secure Boot)BIOS
SSD256 GByte (Sandisk X110)250 GByte (Samsung 850)
FestplatteKeine1 TByte (Western Digital Blue)
WLAN und BluetoothIntel Wireless AC 7260Intel Wireless AC 7265
Ethernet1 GBit (über Adapter)1 GBit
USB-Anschlüsse1 x USB 2.0, 2 x USB 3.03 x USB 3.0, 1 x USB 3.0/eSATA
SpeicherkartenleserJaJa
Audio-AnschlüsseHeadsetMikrofon, Kopfhörer, S/PDIF
Integrierte Kamera/MikrofonJa / JaJa / Ja
MonitoranschlussHDMIHDMI, Mini-Displayport
Vergleich: Dell Precision M3800 und Tuxedo Book XC1505

Als Betriebssystem meldet sich jeweils Ubuntu 14.04 LTS in der 64-Bit-Variante. Bei Tuxedo Computer dürfen Käufer im Onlineshop alternativ aber auch das aktuelle Ubuntu-Release, Kubuntu und Xubuntu (LTS oder aktuell), Linux Mint oder Opensuse vorinstallieren lassen.

Dell Precision M3800 mit fummeliger Toucheingabe 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 62,95€ (Preis-Leistungs-Tipp aus PCGH 10/2017) - Vergleichspreis ca. 100€
  2. 39,88€ (Bestpreis!)
  3. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)

renegade334 31. Mai 2015

Ich habe ein leistungsfähiges Notebook aus dem Grund, weil ich bereits vorher schon einen...

486dx4-160 30. Mai 2015

Bei 16 oder 32 GByte RAM dürfte selten der Speicher ausgehen, und wenn ein paar GByte...

Schenker... 28. Mai 2015

Das können wir hiermit bestätigen. Nur dass normalerweise auch Tuxedo-Kartons zum...

Graveangel 28. Mai 2015

Ich besitze ein aktuelles Modell von Gigabyte, hier gibt es eine leichte Inkompatibilität...

Sharkuu 28. Mai 2015

pro support? bei allen bisherigen problemen hieß es sofort soll ich gleich den techniker...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /