Abo
  • Services:

Precision Farming: Bosch bringt Sensoren ins Gewächshaus

Gesunde Pflanzen, gleichbleibende Erträge: Sensoren in Gewächshäusern sollen warnen, wenn Pflanzen anfällig für Krankheiten sind. Landwirte sollen so rechtzeitig eingreifen können und einen Ausbruch verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Plantect: Daten für das Pflanzenwachstum
Plantect: Daten für das Pflanzenwachstum (Bild: Bosch)

Mit drei S gegen Pflanzenkrankheiten: Bosch hat ein System entwickelt, mit dem Landwirte ihre Gewächshäuser überwachen und reagieren können, bevor Pflanzenkrankheiten ausbrechen. Das System Plantect soll in Kürze in Japan auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Plantect integriere die drei Ebenen, die zu einer Internet-of-Things-Lösung gehörten, sagt Udo Wolz, Chef von Bosch Japan: Sensoren, Software, Services. Sensoren werden in einem Treibhaus ausgebracht. Sie erfassen Daten, die für das Pflanzenwachstum wichtig sind, und übertragen diese an einen Cloud-Server. Dort werden die Daten von einem System mit künstlicher Intelligenz (KI) ausgewertet. Betreiber können beispielsweise per App von ihrem Mobilgerät oder dem PC aus auf die Daten zugreifen.

KI soll Krankheiten verhindern

Das Konzept sieht vor, dass die Sensoren Temperatur, Feuchtigkeit, Sonnenlicht oder Kohlendioxidgehalt messen. Das KI-System analysiert diese Umgebungsparameter, die die Entwicklung der Pflanzen beeinflussen, und macht Vorhersagen, ob sie anfällig für Krankheiten sind. Gewächshausbetreiber sollen dann vorbeugend Pflanzenschutzmittel ausbringen, um den Ausbruch von Krankheiten zu verhindern. Das soll dazu beitragen, die Erträge und damit auch die Einnahmen der Landwirte zu sichern.

Bosch arbeitet schon seit einiger Zeit am sogenannten Precision Farming oder Landwirtschaft 4.0: Das Unternehmen hat beispielsweise einen Agrarroboter entwickelt, der mit verschiedenen Sensoren bestückt werden kann: Er kann den Zustand von Pflanzen erfassen, die Verdichtung des Bodens messen oder Unkraut bekämpfen.

Der Roboter ist noch in der Erprobungsphase. Plantect hingegen soll im August in Japan auf den Markt kommen. Der Einstieg in das System soll kostenlos sein. Landwirte zahlen dann für die Überwachung im Monat umgerechnet 40 Euro oder für die Krankheitsvorhersage 27 Euro pro Monat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

eichenweg 13. Jun 2017

Kenne ein ähnliches System schon seit ca. 1988 für Glashäuser und Weingärten. Die...

jsm 12. Jun 2017

So ein Sensor kann ziemlich lange halten, Elektroschrott wird es nur wenn man bei der...

KnutRider 12. Jun 2017

Besonders die Herbizide, welche nur bis 100ml abgegeben werden dürfen, und alles darüber...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /