Abo
  • Services:
Anzeige
Traktor von Claas: zuviele intuitive Entscheidungen
Traktor von Claas: zuviele intuitive Entscheidungen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Precision Farming: Bauernschlau 4.0

Traktor von Claas: zuviele intuitive Entscheidungen
Traktor von Claas: zuviele intuitive Entscheidungen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wenn Bauern ihrer Erfahrung mehr trauen als der Technik, kostet sie das bares Geld, behaupten Forscher. Sie werben für den digitalisierten Bauernhof, der zudem die Umwelt schonen soll.
Von Werner Pluta

Im Märzen der Bauer die Rößlein einspannt? Nein, diese Zeiten sind lange vorbei. Er schaltet den Computer ein, prüft den Mikrowetterbericht oder Sensordaten und schwingt sich auf seinen Traktor - oder lässt gleich seinen Roboter losfahren. Das sollte er zumindest, sagen Experten wie Adam Anders vom Investmentunternehmen Anterra Capital. Landwirte träfen immer noch viele Entscheidungen intuitiv oder auf der Basis von Erfahrung, sagte er bei einer Podiumsdiskussion während der Konferenz Pioneers in Wien. Und erzielten dadurch nur rund 60 Prozent des möglichen Ertrags.

Anzeige
  • Traktor von Claas mit Ausleger für die Pflanzensensoren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Traktor fährt zentimetergenau - dank korrigiertem GPS. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das spart Treibstoff und schont die Umwelt. (Foto: Claas)
  • Die Sensoren erfassen den Zustand der Pflanzen und steuern den Düngerstreuer. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Blick unter eine Sensoreinheit, die mit Infrarotlicht arbeitet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Manche Anwendungen können auch den Traktor steuern. (Foto: Claas)
  • Traktor und Anwendungen kommunizieren über den Isobus. (Foto: Claas)
  • Schaltzentrale: der Fahrstand des Traktors (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Traktor von Claas mit Ausleger für die Pflanzensensoren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Deshalb sollte die Landwirtschaft - wie viele andere Branchen - auch auf moderne Technik setzen: Sensordaten verraten ihnen etwas über den Zustand ihrer Pflanzen oder Tiere. Der Fuhrpark wird vernetzt. Software verwaltet den digitalisierten Hof. Ziel dieses Precision Farming, in Anlehnung an Industrie 4.0 auch Landwirtschaft 4.0 genannt, ist, die Erträge zu steigern. Dabei sollen Aufwand und Kosten gesenkt und die Umwelt geschont werden. Golem.de stellt einige beispielhafte Anwendungen vor.

Der Traktor fährt zentimetergenau

Etwa beim Steuern des Traktors: Landmaschinenhersteller wie Claas aus Harsewinkel bei Gütersloh statten ihre Fahrzeuge mit dem Satellitennavigationssystem Global Positioning System (GPS) aus. Mit Hilfe von Korrektursignalen kann der Traktor bis auf wenige Zentimeter genau über den Acker gesteuert werden.

Die Technik unterstützt aber nicht nur bei der Navigation. Claas bietet etwa den Crop-Sensor an, der beim Düngen hilft. Er besteht aus einem Ausleger, der vorn am Traktor angebracht wird. An den beiden Enden sind Infrarotsensoren (IR), mit denen die Sättigung der Nutzpflanzen mit Nährstoffen gemessen wird. Da die Sensoren im IR-Bereich arbeiten, können sie auch im Dunkeln eingesetzt werden.

Der Traktor kommuniziert mit dem Düngerstreuer

Über den Isobus, eine spezielle Schnittstelle, die für die Anwendung in der Landwirtschaft gedacht ist, kommuniziert der Sensor mit dem Traktor und dem Düngerstreuer. Er gibt die Daten über den Zustand der Pflanzen weiter und steuert so die Dosierung des Düngers. "Der Düngerstreuer ist immer an, aber er bringt mal mehr und mal weniger Dünger aus", erklärt Claas-Mitarbeiter Benedikt Wiggen im Gespräch mit Golem.de.

Die Anbaugeräte, die am Traktor angebracht sind, können sich aber nicht nur gegenseitig beeinflussen - sie können auch den Traktor steuern, was dem Landwirt die Arbeit erleichtert. Implement Controls Tractor (ICT) heißt diese Technik. Sammelt beispielsweise die Strohballenpresse beim Fahren mehr Stroh auf als sie verarbeiten kann, verlangsamt sie den Traktor, um zu verhindern, dass die Presse verstopft. Ist das Stroh verarbeitet, kann der Traktor wieder schneller fahren.

Auf dem Acker können aber auch nicht bemannte Systeme eingesetzt werden.

Drohnen suchen Wildtiere 

eye home zur Startseite
Lugen 28. Nov 2015

Vermutlich sprechen sie über diesen Artikel. https://www.greenpeace.de/themen...

SoniX 27. Nov 2015

:D Okay. Keine Ahnung was ich da gedacht oder gemeint hatte; so wie ich es geschrieben...

estani 23. Nov 2015

Weil wir sonst bei 2050 ein großeres Problem haben werden: http://journals.plos.org...

User_x 21. Nov 2015

daran hab ich ja gar nicht gedacht - sind ja im Kapitalismus ;)

DY 20. Nov 2015

am Ende wird gedüngt pro qm auf 4 Kommastellen genau....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. 5,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  2. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  3. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  4. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  5. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  6. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  7. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  8. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  9. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  10. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Countdown für Andromeda
  2. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda
  3. Mass Effect Abflugtermin in die Andromedagalaxie

Live-Linux: Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware
Live-Linux
Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

  1. Wozu Telefonnummer und Email?

    Sharra | 02:51

  2. Re: Irgendwas mache ich wohl falsch...

    amagol | 02:45

  3. Re: Wenn ich tatsächlich 45.000 verdienen würde

    amagol | 02:39

  4. Re: Brutto/Netto gehört abgeschafft.

    amagol | 02:31

  5. Re: Vieleicht einfach mal nicht Raubkopieren...

    TC | 02:03


  1. 18:26

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:39

  5. 16:50

  6. 16:24

  7. 15:46

  8. 14:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel