• IT-Karriere:
  • Services:

Precision Farming: Bauernschlau 4.0

Wenn Bauern ihrer Erfahrung mehr trauen als der Technik, kostet sie das bares Geld, behaupten Forscher. Sie werben für den digitalisierten Bauernhof, der zudem die Umwelt schonen soll.

Artikel von veröffentlicht am
Traktor von Claas: zuviele intuitive Entscheidungen
Traktor von Claas: zuviele intuitive Entscheidungen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Im Märzen der Bauer die Rößlein einspannt? Nein, diese Zeiten sind lange vorbei. Er schaltet den Computer ein, prüft den Mikrowetterbericht oder Sensordaten und schwingt sich auf seinen Traktor - oder lässt gleich seinen Roboter losfahren. Das sollte er zumindest, sagen Experten wie Adam Anders vom Investmentunternehmen Anterra Capital. Landwirte träfen immer noch viele Entscheidungen intuitiv oder auf der Basis von Erfahrung, sagte er bei einer Podiumsdiskussion während der Konferenz Pioneers in Wien. Und erzielten dadurch nur rund 60 Prozent des möglichen Ertrags.

  • Traktor von Claas mit Ausleger für die Pflanzensensoren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Traktor fährt zentimetergenau - dank korrigiertem GPS. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das spart Treibstoff und schont die Umwelt. (Foto: Claas)
  • Die Sensoren erfassen den Zustand der Pflanzen und steuern den Düngerstreuer. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Blick unter eine Sensoreinheit, die mit Infrarotlicht arbeitet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Manche Anwendungen können auch den Traktor steuern. (Foto: Claas)
  • Traktor und Anwendungen kommunizieren über den Isobus. (Foto: Claas)
  • Schaltzentrale: der Fahrstand des Traktors (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Traktor von Claas mit Ausleger für die Pflanzensensoren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Inhalt:
  1. Precision Farming: Bauernschlau 4.0
  2. Drohnen suchen Wildtiere
  3. Roboter auf dem Feld
  4. Software verwaltet Bauernhof

Deshalb sollte die Landwirtschaft - wie viele andere Branchen - auch auf moderne Technik setzen: Sensordaten verraten den Bauern etwas über den Zustand ihrer Pflanzen oder Tiere. Der Fuhrpark wird vernetzt. Software verwaltet den digitalisierten Hof. Ziel dieses Precision Farming, in Anlehnung an Industrie 4.0 auch Landwirtschaft 4.0 genannt, ist, die Erträge zu steigern. Dabei sollen Aufwand und Kosten gesenkt und die Umwelt geschont werden. Golem.de stellt einige beispielhafte Anwendungen vor.

Der Traktor fährt zentimetergenau

Etwa beim Steuern des Traktors: Landmaschinenhersteller wie Claas aus Harsewinkel bei Gütersloh statten ihre Fahrzeuge mit dem Satellitennavigationssystem Global Positioning System (GPS) aus. Mit Hilfe von Korrektursignalen kann der Traktor bis auf wenige Zentimeter genau über den Acker gesteuert werden.

Die Technik unterstützt aber nicht nur bei der Navigation. Claas bietet etwa den Crop-Sensor an, der beim Düngen hilft. Er besteht aus einem Ausleger, der vorn am Traktor angebracht wird. An den beiden Enden sind Infrarotsensoren (IR), mit denen die Sättigung der Nutzpflanzen mit Nährstoffen gemessen wird. Da die Sensoren im IR-Bereich arbeiten, können sie auch im Dunkeln eingesetzt werden.

Der Traktor kommuniziert mit dem Düngerstreuer

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems

Über den Isobus, eine spezielle Schnittstelle, die für die Anwendung in der Landwirtschaft gedacht ist, kommuniziert der Sensor mit dem Traktor und dem Düngerstreuer. Er gibt die Daten über den Zustand der Pflanzen weiter und steuert so die Dosierung des Düngers. "Der Düngerstreuer ist immer an, aber er bringt mal mehr und mal weniger Dünger aus", erklärt Claas-Mitarbeiter Benedikt Wiggen im Gespräch mit Golem.de.

Die Anbaugeräte, die am Traktor angebracht sind, können sich aber nicht nur gegenseitig beeinflussen - sie können auch den Traktor steuern, was dem Landwirt die Arbeit erleichtert. Implement Controls Tractor (ICT) heißt diese Technik. Sammelt beispielsweise die Strohballenpresse beim Fahren mehr Stroh auf als sie verarbeiten kann, verlangsamt sie den Traktor, um zu verhindern, dass die Presse verstopft. Ist das Stroh verarbeitet, kann der Traktor wieder schneller fahren.

Auf dem Acker können aber auch nicht bemannte Systeme eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Drohnen suchen Wildtiere 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...
  2. 44€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 53,98€)
  3. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...

Lugen 28. Nov 2015

Vermutlich sprechen sie über diesen Artikel. https://www.greenpeace.de/themen...

SoniX 27. Nov 2015

:D Okay. Keine Ahnung was ich da gedacht oder gemeint hatte; so wie ich es geschrieben...

estani 23. Nov 2015

Weil wir sonst bei 2050 ein großeres Problem haben werden: http://journals.plos.org...

User_x 21. Nov 2015

daran hab ich ja gar nicht gedacht - sind ja im Kapitalismus ;)

Anonymer Nutzer 20. Nov 2015

am Ende wird gedüngt pro qm auf 4 Kommastellen genau....


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /