Abo
  • Services:

Precision Farming: Bauernschlau 4.0

Wenn Bauern ihrer Erfahrung mehr trauen als der Technik, kostet sie das bares Geld, behaupten Forscher. Sie werben für den digitalisierten Bauernhof, der zudem die Umwelt schonen soll.

Artikel von veröffentlicht am
Traktor von Claas: zuviele intuitive Entscheidungen
Traktor von Claas: zuviele intuitive Entscheidungen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Im Märzen der Bauer die Rößlein einspannt? Nein, diese Zeiten sind lange vorbei. Er schaltet den Computer ein, prüft den Mikrowetterbericht oder Sensordaten und schwingt sich auf seinen Traktor - oder lässt gleich seinen Roboter losfahren. Das sollte er zumindest, sagen Experten wie Adam Anders vom Investmentunternehmen Anterra Capital. Landwirte träfen immer noch viele Entscheidungen intuitiv oder auf der Basis von Erfahrung, sagte er bei einer Podiumsdiskussion während der Konferenz Pioneers in Wien. Und erzielten dadurch nur rund 60 Prozent des möglichen Ertrags.

  • Traktor von Claas mit Ausleger für die Pflanzensensoren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Traktor fährt zentimetergenau - dank korrigiertem GPS. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das spart Treibstoff und schont die Umwelt. (Foto: Claas)
  • Die Sensoren erfassen den Zustand der Pflanzen und steuern den Düngerstreuer. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Blick unter eine Sensoreinheit, die mit Infrarotlicht arbeitet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Manche Anwendungen können auch den Traktor steuern. (Foto: Claas)
  • Traktor und Anwendungen kommunizieren über den Isobus. (Foto: Claas)
  • Schaltzentrale: der Fahrstand des Traktors (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Traktor von Claas mit Ausleger für die Pflanzensensoren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Inhalt:
  1. Precision Farming: Bauernschlau 4.0
  2. Drohnen suchen Wildtiere
  3. Roboter auf dem Feld
  4. Software verwaltet Bauernhof

Deshalb sollte die Landwirtschaft - wie viele andere Branchen - auch auf moderne Technik setzen: Sensordaten verraten den Bauern etwas über den Zustand ihrer Pflanzen oder Tiere. Der Fuhrpark wird vernetzt. Software verwaltet den digitalisierten Hof. Ziel dieses Precision Farming, in Anlehnung an Industrie 4.0 auch Landwirtschaft 4.0 genannt, ist, die Erträge zu steigern. Dabei sollen Aufwand und Kosten gesenkt und die Umwelt geschont werden. Golem.de stellt einige beispielhafte Anwendungen vor.

Der Traktor fährt zentimetergenau

Etwa beim Steuern des Traktors: Landmaschinenhersteller wie Claas aus Harsewinkel bei Gütersloh statten ihre Fahrzeuge mit dem Satellitennavigationssystem Global Positioning System (GPS) aus. Mit Hilfe von Korrektursignalen kann der Traktor bis auf wenige Zentimeter genau über den Acker gesteuert werden.

Die Technik unterstützt aber nicht nur bei der Navigation. Claas bietet etwa den Crop-Sensor an, der beim Düngen hilft. Er besteht aus einem Ausleger, der vorn am Traktor angebracht wird. An den beiden Enden sind Infrarotsensoren (IR), mit denen die Sättigung der Nutzpflanzen mit Nährstoffen gemessen wird. Da die Sensoren im IR-Bereich arbeiten, können sie auch im Dunkeln eingesetzt werden.

Der Traktor kommuniziert mit dem Düngerstreuer

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. DRÄXLMAIER Group, Sachsenheim

Über den Isobus, eine spezielle Schnittstelle, die für die Anwendung in der Landwirtschaft gedacht ist, kommuniziert der Sensor mit dem Traktor und dem Düngerstreuer. Er gibt die Daten über den Zustand der Pflanzen weiter und steuert so die Dosierung des Düngers. "Der Düngerstreuer ist immer an, aber er bringt mal mehr und mal weniger Dünger aus", erklärt Claas-Mitarbeiter Benedikt Wiggen im Gespräch mit Golem.de.

Die Anbaugeräte, die am Traktor angebracht sind, können sich aber nicht nur gegenseitig beeinflussen - sie können auch den Traktor steuern, was dem Landwirt die Arbeit erleichtert. Implement Controls Tractor (ICT) heißt diese Technik. Sammelt beispielsweise die Strohballenpresse beim Fahren mehr Stroh auf als sie verarbeiten kann, verlangsamt sie den Traktor, um zu verhindern, dass die Presse verstopft. Ist das Stroh verarbeitet, kann der Traktor wieder schneller fahren.

Auf dem Acker können aber auch nicht bemannte Systeme eingesetzt werden.

Drohnen suchen Wildtiere 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  3. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  4. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...

Lugen 28. Nov 2015

Vermutlich sprechen sie über diesen Artikel. https://www.greenpeace.de/themen...

SoniX 27. Nov 2015

:D Okay. Keine Ahnung was ich da gedacht oder gemeint hatte; so wie ich es geschrieben...

estani 23. Nov 2015

Weil wir sonst bei 2050 ein großeres Problem haben werden: http://journals.plos.org...

User_x 21. Nov 2015

daran hab ich ja gar nicht gedacht - sind ja im Kapitalismus ;)

DY 20. Nov 2015

am Ende wird gedüngt pro qm auf 4 Kommastellen genau....


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
    BMW i3s im Test
    Teure Rennpappe à la Karbonara

    Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

    1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
    2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
    3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

      •  /