Abo
  • Services:
Anzeige
Traktor von Claas: zuviele intuitive Entscheidungen
Traktor von Claas: zuviele intuitive Entscheidungen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Drohnen suchen Wildtiere

So können Luftbilder die Bauern beispielsweise darüber informieren, wie es auf ihren Feldern aussieht. Das können sie anhand von aktuellen Satellitenbildern, die Erdbeobachtungsunternehmen wie Planet Labs anbieten. Diese Bilder haben eine Auflösung von drei bis fünf Metern pro Pixel. Das reicht, um zu erkennen, wie gut die Pflanzen wachsen.

Anzeige

Höher aufgelöste Bilder liefern unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicles, UAV), die Felder überfliegen. Darauf lässt sich erkennen, ob Getreide oder auch Weinreben mit Schädlingen oder Pilzen befallen sind. Die Drohne kann auch Positionsdaten aufzeichnen, so dass der Landwirt gezielt mit Schädlingsmitteln dagegen vorgehen kann. Denn wie der Düngerstreuer kann auch dieses Gerät so angesteuert werden, dass es das Mittel nur dort versprüht, wo es nötig ist.

Die Vogelscheuche fliegt

Im Weinbau können die Schädlingsmittel auch von den UAVs versprüht werden, das ist vor allem in Steillagen wie etwa an der Mosel praktisch. Dort werden Schädlingsbekämpfungsmittel heute großflächig vom Hubschrauber ausgebracht. Nach der Saat können die Copter zudem als fliegende Vogelscheuche eingesetzt werden: Sie fliegen autonom den Acker ab und vertreiben die Vögel, die das Saatgut aufpicken.

Die Copter spüren aber nicht nur Schädlinge und Räuber auf, sondern auch Wildtiere. Vor der Mahd fliegen dazu Unternehmen oder Initiativen wie die Wildtierhilfe Mecklenburg-Vorpommern oder das Projekt Wildretter, an dem unter anderem das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) beteiligt ist, eine Wiese mit einer Drohne ab. Diese wird mit einer IR-Kamera ausgestattet, die Wildtiere wie Rehe, Hasen oder Vögel im hohen Gras aufspürt. Die Tiere, meist sind es Rehkitze, werden dann entweder eingezäunt oder weggetragen.

Drohnen retten Rehe

Dabei geht es um den Schutz der Tiere, aber auch darum, ökonomischen Schaden für den Landwirt zu verhindern: Liegt ein Kadaver im gemähten Gras, kann dieses mit Bakterien verunreinigt werden. Verfüttert der Landwirt das Heu, können die Kühe an Botulismus erkranken und daran sterben. Jedes Jahr sollen rund 500.000 Wildtiere bei der Ernte verletzt oder getötet werden. Der Einsatz der unbemannten Fluggeräte soll die Zahl verringern.

Auf dem Boden bleibt indes ein Roboter, den Deepfield Robotics, eine Ausgründung des deutschen Unternehmens Bosch, zusammen mit der Hochschule Osnabrück und dem Landmaschinenhersteller Amazone entwickelt hat.

 Precision Farming: Bauernschlau 4.0Roboter auf dem Feld 

eye home zur Startseite
Lugen 28. Nov 2015

Vermutlich sprechen sie über diesen Artikel. https://www.greenpeace.de/themen...

SoniX 27. Nov 2015

:D Okay. Keine Ahnung was ich da gedacht oder gemeint hatte; so wie ich es geschrieben...

estani 23. Nov 2015

Weil wir sonst bei 2050 ein großeres Problem haben werden: http://journals.plos.org...

User_x 21. Nov 2015

daran hab ich ja gar nicht gedacht - sind ja im Kapitalismus ;)

DY 20. Nov 2015

am Ende wird gedüngt pro qm auf 4 Kommastellen genau....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Software AG, verschiedene Standorte
  3. Deutsche Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach am Neckar
  4. Zentrale Polizeidirektion des Landes Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 6,99€
  2. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn

  2. Quartalsbericht

    Microsofts Zukunft ist erfolgreich in die Cloud verschoben

  3. Quartalsbericht

    Amazon macht erneut riesigen Gewinn

  4. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  5. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  6. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  7. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  8. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  9. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  10. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: So langsam ists wie mit den Wunderakkus

    Apfelbrot | 02:31

  2. Re: 3750¤ für nen "Stuhl"

    ibecf | 02:21

  3. Re: Ich dachte Prüfsummen wären technisch absolut...

    Ninos | 02:01

  4. Re: Also wird der Uploaded.net Premium weiter...

    kidding | 01:39

  5. Re: Wer braucht das?

    MDeavy | 01:35


  1. 00:11

  2. 23:21

  3. 22:37

  4. 20:24

  5. 18:00

  6. 18:00

  7. 17:42

  8. 17:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel