Precision: Dell bringt günstige Whiskey-Lake-Workstations mit Ubuntu

PC-Hersteller Dell liefert seine aktuellen Workstations Precision 3540 künftig auch mit Ubuntu aus. Diese sollen Entwicklern einen preisgünstigeren Einstieg bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Precision-Laptops werden als Mobile Workstation vermarktet.
Die Precision-Laptops werden als Mobile Workstation vermarktet. (Bild: Dell)

Dells Project Sputnik ist vor allem damit bekanntgeworden, dass die teure XPS-Serie oder die ebenfalls teuren Workstations als sogenannte Developer Edition standardmäßig mit Ubuntu ausgeliefert werden. Wie der für Sputnik zuständige Entwickler Barton George nun in seinem Blog schreibt, sollen künftig aber auch preisgünstige Geräte für Entwickler mit Ubuntu ausgeliefert werden. Dabei handelt es sich um die Serie Precision 3000, die als Einsteigermodelle für Workstations vermarktet werden.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in in der digitalen Lehre mit dem Schwerpunkt digitale Aufgabenentwicklung ... (m/w/d)
    Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  2. Mitarbeiter*in im Bereich IT- & Medientechnik mit dem Schwerpunkte Systemadministration
    Pädagogische Hochschule Weingarten, Weingarten
Detailsuche

Zunächst verfügbar mit Ubuntu ist die aktuell Mobile Workstation Precision 3540 mit CPUs von Intels 8th Gen alias Whiskey Lake. Als GPU kommt AMDs Radeon Pro WX 2100 mit 2 GB GDDR5-Speicher zum Einsatz. Optional kann der Laptop durch die Kunden mit bis zu 32 GByte RAM ausgestattet werden. Der Akku bietet 68 Wh und sollte so einen Arbeitstag durchhalten können.

Mit einem zurzeit zusätzlich geltenden Rabatt kostet die günstigste verfügbare Konfiguration im deutschen Online-Shop von Dell derzeit rund 900 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Die Ersparnis durch Ubuntu im Vergleich zu Windows liegt bei rund 100 Euro. Allerdings bietet diese Variante nur 4 GByte DDR4-RAM, eine 2,5-Zoll-Festplatte und ein 15,6-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.366x768 Pixeln, was für viele Entwickler wohl nicht ausreichen dürfte. Das Gerät wiegt 1,83 kg.

Ende Mai sollen schließlich die Precision 3541 folgen. Diese kommen entweder mit 8-Kern-CPUs von Intels 9th Gen alias Coffee Lake oder wahlweise 6-Kern-Xeon-CPUs sowie Nvidias Quadro-GPUs. Die Precision-Laptops haben im Gegensatz zu der XPS-Serie einen HDMI-Ausgang, eine RJ45-Buchse für Ethernet, einen Kartenleser und einen optionalen Smartcard-Slot. Ebenso ist der RAM nicht verlötet, sondern als SO-Dimm verbaut und auch Mainboard und Tastatur lassen sich vergleichsweise einfach austauschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nils01 03. Mai 2019

Habe deine Nachricht gelesen und wollte dir direkt prophezeien, dass dir hier gesagt...

Wuestenschiff 03. Mai 2019

Fingerabdrücke sind nun nicht wirklich hexerei. Zugegebenermassen habe ich zuletzt unter...

tritratrulala 03. Mai 2019

Naja, Dell hat meist solche Lowend-Optionen auf Lager, du kannst auch nur 4 GB RAM...

satriani 02. Mai 2019

... ob der auch unter Linux Funktioniert? Haben sie den Treiber endlich für Linux? o.O



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. IETF, Julia, Tesla, Bitcoin: DNS über Quic spezifiziert
    IETF, Julia, Tesla, Bitcoin
    DNS über Quic spezifiziert

    Sonst noch was? Was am 17. Mai 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /