Abo
  • IT-Karriere:

Precision: Dell bringt günstige Whiskey-Lake-Workstations mit Ubuntu

PC-Hersteller Dell liefert seine aktuellen Workstations Precision 3540 künftig auch mit Ubuntu aus. Diese sollen Entwicklern einen preisgünstigeren Einstieg bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Precision-Laptops werden als Mobile Workstation vermarktet.
Die Precision-Laptops werden als Mobile Workstation vermarktet. (Bild: Dell)

Dells Project Sputnik ist vor allem damit bekanntgeworden, dass die teure XPS-Serie oder die ebenfalls teuren Workstations als sogenannte Developer Edition standardmäßig mit Ubuntu ausgeliefert werden. Wie der für Sputnik zuständige Entwickler Barton George nun in seinem Blog schreibt, sollen künftig aber auch preisgünstige Geräte für Entwickler mit Ubuntu ausgeliefert werden. Dabei handelt es sich um die Serie Precision 3000, die als Einsteigermodelle für Workstations vermarktet werden.

Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Zunächst verfügbar mit Ubuntu ist die aktuell Mobile Workstation Precision 3540 mit CPUs von Intels 8th Gen alias Whiskey Lake. Als GPU kommt AMDs Radeon Pro WX 2100 mit 2 GB GDDR5-Speicher zum Einsatz. Optional kann der Laptop durch die Kunden mit bis zu 32 GByte RAM ausgestattet werden. Der Akku bietet 68 Wh und sollte so einen Arbeitstag durchhalten können.

Mit einem zurzeit zusätzlich geltenden Rabatt kostet die günstigste verfügbare Konfiguration im deutschen Online-Shop von Dell derzeit rund 900 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Die Ersparnis durch Ubuntu im Vergleich zu Windows liegt bei rund 100 Euro. Allerdings bietet diese Variante nur 4 GByte DDR4-RAM, eine 2,5-Zoll-Festplatte und ein 15,6-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.366x768 Pixeln, was für viele Entwickler wohl nicht ausreichen dürfte. Das Gerät wiegt 1,83 kg.

Ende Mai sollen schließlich die Precision 3541 folgen. Diese kommen entweder mit 8-Kern-CPUs von Intels 9th Gen alias Coffee Lake oder wahlweise 6-Kern-Xeon-CPUs sowie Nvidias Quadro-GPUs. Die Precision-Laptops haben im Gegensatz zu der XPS-Serie einen HDMI-Ausgang, eine RJ45-Buchse für Ethernet, einen Kartenleser und einen optionalen Smartcard-Slot. Ebenso ist der RAM nicht verlötet, sondern als SO-Dimm verbaut und auch Mainboard und Tastatur lassen sich vergleichsweise einfach austauschen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,00€

nils01 03. Mai 2019

Habe deine Nachricht gelesen und wollte dir direkt prophezeien, dass dir hier gesagt...

Wuestenschiff 03. Mai 2019

Fingerabdrücke sind nun nicht wirklich hexerei. Zugegebenermassen habe ich zuletzt unter...

tritratrulala 03. Mai 2019

Naja, Dell hat meist solche Lowend-Optionen auf Lager, du kannst auch nur 4 GB RAM...

satriani 02. Mai 2019

... ob der auch unter Linux Funktioniert? Haben sie den Treiber endlich für Linux? o.O

Lumumba 02. Mai 2019

bitte bitte bitte bitte bitte bitte


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /