Abo
  • Services:

Pre-GCN-Modelle: AMD stellt Treiber für VLIW-basierte Grafikkarten ein

Im Zuge der neuen Radeon-Software hat AMD angekündigt, nur noch Grafikkarten mit GCN-Architektur mit optimierten Treibern zu versorgen. Für die meisten Nutzer hat das keine Nachteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Die HD 5870 war die erste D3D11-Grafikkarte.
Die HD 5870 war die erste D3D11-Grafikkarte. (Bild: PCGH)

AMD hat viele Grafikkarten der Modellreihen Radeon HD 8000 (OEM), HD 7000, HD 6000 und HD 5000 in den Legacy-Zustand geschickt. Für diese Pixelbeschleuniger gibt es also keine regelmäßigen Treiberveröffentlichungen mehr und auch keine neuen Funktionen wie die der Crimson Edition der Radeon-Software. Konkret von der Maßnahme betroffen sind alle Grafikkarten und integrierten GPUs, die auf der älteren VLIW-Technik und nicht auf der aktuell eingesetzten GCN-Architektur basieren.

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. Interhyp Gruppe, München

Im Detail betroffen sind jegliche HD-5000- und HD-6000-Modelle, beispielsweise die weltweit erste D3D11-Karte, die Radeon HD 5870, und die bei Spielern beliebte Radeon HD 6870. Noch ältere Karten hatte AMD schon 2012 aussortiert. Alle basieren auf der Terascale-Architektur, die mit VLIW-Ansatz arbeitet. Von diesem verabschiedete sich AMD 2011 und führte den Graphics Core Next ein, der erstmals bei der Radeon HD 7970 verwendet wurde.

Ein letzter Beta-Treiber für alte Karten

Folgerichtig fallen aus der HD-7000- und deren OEM-Variante, der HD-8000-Serie, nur wenige Karten weg, da AMD einzig für die kleinen Versionen noch an der VLIW-Technik festgehalten hatte. Das gilt beispielsweise für die Radeon HD 7670 oder die Radeon HD 8490 (OEM), nicht aber für die über drei Jahre alte Radeon HD 7770 GHz Edition oder die Radeon HD 7870 GHz Edition. Ebenfalls Legacy sind nun die integrierten GPUs der Llano-, Trinity- und Richland-APUs.

Der letzte WHQL-Treiber für VLIW-basierte Grafikkarten ist der Catalyst 15.7.1, den es als 32- und 64-Bit-Version für Windows 7, Windows 8.1 und Windows 10 gibt. Wer ein bisschen experimentierfreudiger ist, der kann eine Beta-Version des Crimson-Treibers für eine VLIW-Radeon herunterladen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)

Seitan-Sushi-Fan 25. Nov 2015

Wer so einen Unsinn behauptet, hat eh keine Diskussion verdient. https://www.phoronix...

exxo 24. Nov 2015

Wenn es dann irgendwann noch die Möglichkeit geben würde, Adaptive VSync zu nutzen wäre...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /