Abo
  • Services:
Anzeige
Fujifilm X-T1
Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)

Fujifilm X-T1 im Praxistest: Ideale Systemkamera mit Rädchen ohne Ende

Fujifilm X-T1
Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)

Die Fujifilm Finepix X-T1 ist schon auf den ersten Blick keine Knipskamera, sondern erinnert mit ihren Stellrädchen eher an eine Spiegelreflex aus den 70er-Jahren. Doch hinter der Fassade verbergen sich moderne Technik, ein außergewöhnlicher Sensor und auch einige Mängel, wie unser Test zeigt.

Anzeige

Golem.de hat die Fujifilm X-T1 einem mehrwöchigen Test unterzogen, in dem sich die wetterfeste Kamera bewähren musste. Das Modell besitzt einen abklappbaren Bildschirm und kann per WLAN gesteuert werden. GPS gibt es nicht, dafür aber einen kleinen Aufsteck-Blitz, der im Paket liegt.

Kein Hybdridsucher mehr

Im Gegensatz zur ebenfalls getesteten Finepix X-Pro1 verfügt die spiegellose X-T1 nicht mehr über einen optisch-elektronischen Sucher. Stattdessen kommt ein hochauflösendes (2,26 Megapixel) LCD zum Einsatz, das mit Ausnahme der Sony-Vollformatsystemkameras größer ist als alles, was es auf dem Markt gibt. Es reagiert enorm schnell auf Schwenks, ist sehr detailliert und ermöglicht manuelles Scharfstellen, wenn die Bildschirmlupe dazugeschaltet wird. Praktisch: Ein künstlicher Horizont sowie ein Histogramm können eingeblendet werden. Dazu kommt ein neigbares, aber leider nicht zur Seite klappbares 3 Zoll (7,62 cm) großes Display ohne Touchscreen. Es zeigt auf Wunsch die gleichen Informationen wie der Sucher an, ist aber bei Sonneneinstrahlung oft schwer abzulesen.

Technische Ausstattung

Im Inneren der Kamera arbeitet ein CMOS-Bildsensor im APS-C-Format (23,6 x 15,6 mm) mit 16,3 Megapixeln Auflösung. Bei der Auflösung hat Fujifilm seit dem Erscheinen der X-Pro1 nichts verändert, doch im neuen X-Trans-Sensor werden 100.000 Pixel dazu verwendet, um die Phasendifferenz zu berechnen und scharf zu stellen.

  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)

Beim Auspacken fällt das geringe Gewicht der Kamera auf, die mit Akku und Speicherkarte 440 Gramm wiegt. Dazu kommt das Gewicht des jeweils angesetzten Objektivs. Mit 129 x 89,8 x 46,7 mm wirkt das Gehäuse klein, kann aber auch mit großen Händen gut gehalten und bedient werden. Es sollte jedoch klar sein, dass diese Systemkamera eine DSLR ersetzen will und nicht in die Jackentasche passt.

Knöpfe, Schieber, Schalter 

eye home zur Startseite
ThorstenMUC 23. Jun 2014

Naja - Fuji ist jetzt schon seit zwei Generationen bei 16MP geblieben... mittlerweile...

bernd71 23. Jun 2014

Interessant es anhand der Bildanzahl festzumachen und nicht and den Belichtungsspielraum...

hifimacianer 23. Jun 2014

Die bemängelte Inkonsistenz um die Blende auf "Automatik" zu stellen hat recht einfach zu...

ticaal 22. Jun 2014

Bei der X-E1 springe ich so zu den Userpresets. Grüße

Malocher 22. Jun 2014

Nein, wie schon gesagt gibt es die Möglichkeit nur bei Jpeg, aber mittlerweile bietet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  2. via Nash Direct GmbH, München
  3. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Stuttgart
  4. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 42,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Bridge Mode verfuegbar? Gekauft.

    aPollO2k | 23:25

  2. Re: die hätten vor dem unfähigen LG Köln klagen...

    User_x | 23:21

  3. Re: Sinnfrage

    klosterhase | 23:17

  4. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    meav33 | 23:06

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    fg (Golem.de) | 23:00


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel