Abo
  • Services:

Die Bildqualität

Die Bildqualität der Fujifilm X-T1 ist gegenüber der X-Pro1 unverändert gut geblieben. Auflösungsvermögen, Farbwiedergabe und das Bildrauschen sowie der Dynamikumfang suchen im APS-C-Bereich ihresgleichen. Besonders gut beurteilen lässt sich die Bildqualität aber erst im Rohdatenmodus. Wer seine Fotos später bearbeiten will, sollte neben JPEGs parallel auch RAWs aufnehmen. Gerade im Bereich Schattenaufhellung und Bildschärfe können hier erheblich bessere Ergebnisse erzielt werden als mit der kamerainternen Verarbeitung.

  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
Bilder mit der Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart

Die Lichtempfindlichkeit ist bis ISO 3.200 fast rauschfrei, ab ISO 6.400 sollten nur noch kleinere Ausdrucke in Betracht gezogen werden - für Websites reicht die Qualität jedoch problemlos, wenn die Bilder verkleinert werden. Die Kamera kann auch bis ISO 25.600 eingestellt werden, doch das eignet sich nur noch für dokumentarische Aufnahmen. Die H1- und H2-Einstellungen auf dem ISO-Wahlrad können auf Wunsch entsprechend belegt werden. Ein schönes Detail: Bei der Auto-ISO-Einstellung kann eine Mindestverschlusszeit eingegeben werden.

Video

Auch wenn die Fotoqualität der Kamera gut ist - bei Videos patzt Fujifilm. Die Kamera nimmt 1080p- oder 720p-Videos mit 30 oder 60 Bildern pro Sekunde auf. Die Belichtung erfolgt automatisch, lediglich eine Belichtungskompensation und eine ISO-Anpassung sind möglich. Bildeffekte können nicht hinzugefügt werden - Zeitlupen oder Zeitrafferaufnahmen gibt es nicht. Wer will, kann ein externes Mikro anschließen - braucht dazu aber einen 2,5-mm-Adapter. Immerhin gibt es eine Pegelfunktion für die Tonaufnahme. Die Scharfstellung erfolgt manuell oder automatisch, wobei die kontinuierliche Fokussierung oftmals unnötig pumpt. Doch selbst wer manuell scharf stellt, wird mit den Videos der X-T1 nicht glücklich: Oftmals sind Artefakte in den Aufnahmen zu sehen. Das können die Konkurrenten von Sony, Canon und Panasonic besser.

Die Objektive

Die Objektive können qualitativ überzeugen. Das 3-fach-Zoom-Kit-Objektiv (XF 18-55mm F2.8-4 R LM OIS) mit leichter Vignettierung und geringen Verzerrungen erfüllt seine Zwecke gut und kann als Allround-Modell vor allem durch seinen guten Bildstabilisator glänzen. Auch seine Bildschärfe ist gut. Das 60-mm-Makro "XF 60mm F2.4 R" kann auch gut als Teleobjektiv genutzt werden, ist zwar in der Fokussierung sehr langsam, ermöglicht aber aufgrund des breiten Scharfstellrings auch manuell gute Ergebnisse. Leider lässt sich sein Blendenring nicht fixieren, weshalb er sich leicht verstellt.

Überragend gut ist das 23-mm-Festbrennweitenobjektiv "XF 23mm F1.4 R" mit einer Anfangsblendenöffnung von f/1,4. Es ist leider für seine Größe recht schwer (300 Gramm), doch seine Bildqualität kann auch an den Rändern durch geringen Schärfeverlust überzeugen, sofern man es etwas abblendet. Unverständlicherweise hat Fujifilm hier auf einen Bildstabilisator verzichtet.

 Ergonomische SchwierigkeitenKleine Mankos 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 17,99€
  2. 3,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 53,99€

ThorstenMUC 23. Jun 2014

Naja - Fuji ist jetzt schon seit zwei Generationen bei 16MP geblieben... mittlerweile...

bernd71 23. Jun 2014

Interessant es anhand der Bildanzahl festzumachen und nicht and den Belichtungsspielraum...

hifimacianer 23. Jun 2014

Die bemängelte Inkonsistenz um die Blende auf "Automatik" zu stellen hat recht einfach zu...

ticaal 22. Jun 2014

Bei der X-E1 springe ich so zu den Userpresets. Grüße

Malocher 22. Jun 2014

Nein, wie schon gesagt gibt es die Möglichkeit nur bei Jpeg, aber mittlerweile bietet...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /