Die Bedienung

Die Bedienung gestaltet sich auch für Einsteiger nicht schwer: Zur Not werden sowohl der ISO-Schalter als auch die Verschlusszeit auf Automatik gesetzt und am Objektiv die automatische Blende eingestellt. Dann arbeitet die Kamera vollautomatisch. Wer will, kann nun nach und nach beginnen, einzelne Parameter selbst einzustellen. Dieses Konzept bewährt sich auch in der Praxis. Da im Display ständig angezeigt wird, wie die Automatikparameter beeinflusst werden, kann auch gegengesteuert werden. Recht häufig sollte man das Histogramm zurate ziehen und gegebenenfalls die Belichtungskorrektur einsetzen, da die Lichtmessung der Kamera sowohl im Matrix- als auch in den beiden anderen Modi manchmal zu wünschen übrig lässt. Mit der manuellen Korrektur und Histogrammkontrolle können ausgerissene Lichter verhindert werden.

Der Autofokus

Stellenmarkt
  1. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
Detailsuche

Bei der X-Pro1 hatten wir noch die Langsamkeit des Autofokus bemängelt. Das Problem konnte Fujifilm lösen, wenngleich auch nicht bei allen Objektiven: Das 60-mm-Makro, das uns zur Verfügung stand, brauchte erheblich länger zum Scharfstellen als beispielsweise das Kit-Objektiv, das gleich auch über einen optischen Bildstabilisator verfügt. Dennoch ist der Autofokus kein Problem mehr, auch wenn die Systemkamera Olympus E-M5 OM-D nach wie vor erheblich schneller fokussieren kann.

Verwirrend: Das 23-mm-Weitwinkelobjektiv kann in den manuellen Scharfstellmodus versetzt werden, wenn der Schärfering verschoben wird. Bei den anderen Objektiven geschieht das über einen Hebel am Kameragehäuse. Dazu kommt, dass die Blendenautomatik je nach Objektiv entweder durch einen Schieberegler oder durch Drehen am Blendenring abgeschaltet wird. Natürlich beherrscht jeder Fotograf mit der Zeit diese Eigenheiten, doch ergonomisch ist das nicht.

Manuelles Scharfstellen gelingt dank elektronischer Sucherlupe recht gut, wobei Fujifilm sogar eine virtuelle Schnittbildscheibe oder eine Peak-Funktion mit farblicher Hervorhebung scharf gestellter Bereiche einblenden kann. Viel besser funktioniert jedoch die Scharfstellung mit der Bild-in-Bild-Option. Neben dem Übersichtsbild wird ein kleiner vergrößerter Ausschnitt parallel eingeblendet, auf dem sich die Änderungen der Schärfe gut nachvollziehen lassen - sofern man den Sucher verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Knöpfe, Schieber, SchalterErgonomische Schwierigkeiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


ThorstenMUC 23. Jun 2014

Naja - Fuji ist jetzt schon seit zwei Generationen bei 16MP geblieben... mittlerweile...

bernd71 23. Jun 2014

Interessant es anhand der Bildanzahl festzumachen und nicht and den Belichtungsspielraum...

hifimacianer 23. Jun 2014

Die bemängelte Inkonsistenz um die Blende auf "Automatik" zu stellen hat recht einfach zu...

ticaal 22. Jun 2014

Bei der X-E1 springe ich so zu den Userpresets. Grüße



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /