Fazit: Für wen eignet sich die Kamera?

Ohne Frage ist die Fujifilm X-Pro1 sehr teuer. Das Gehäuse allein kostet rund 1.600 Euro Listenpreis. Das Makro wird für rund 700 Euro verkauft, während die beiden anderen Objektive für rund 600 Euro erhältlich sind.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Techniker (m/w/d)
    CSS Computer Software Service Franz Schneider GmbH, Raum Heilbronn / Künzelsau
  2. IT-Demand Manager Telekommunikation (m/w/d)
    SachsenEnergie AG, Dresden
Detailsuche

Wer sich nur ein Objektiv leisten will, sollte das 35-mm-Modell wählen. Der Listensystempreis liegt dann bei 2.200 Euro. Die Kamera erreicht dafür aber auch eine professionell nutzbare Bildqualität und ist deutlich kleiner und unauffälliger als eine große DSLR. Der ziemlich langsame Autofokus, die fehlende Bildstabilisierung und die hakelige Bedienung stellen die Minuspunkte dar, die vor dem Kauf vom Interessenten berücksichtigt und auch geprüft werden sollten. In dieser Disziplin können andere Evil-Kamerahersteller wie Panasonic und Olympus eher überzeugen, allerdings haben sie schon die dritte Kamerageneration veröffentlicht, während Finepix X-Pro 1 Fujifilms bemerkenswerter Erstling ist, der gleich eine überragende Bildqualität erzielt. Für Reise-, Porträt- und Straßenfotografien ist die Fujifilm Finepix X-Pro1 eine Überlegung wert. Wer hingehen Action- und Sportfotografie vorzieht, dürfte am Autofokus schlichtweg verzweifeln.

Die Rohdatenbilder aus diesem Artikel bieten wir als ZIP-Datei (216 MByte) zum Download für eigene Versuche an. Auch eine Reihe von JPEGs sind in einem separaten ZIP-Archiv als Download (180 MByte) verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Filmen mit Summen im Ohr
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9


Raumzeitkrümmer 06. Jul 2012

Zu den "nichtfotografischen Anmerkungen": Schraubenzieher: Jeder Maurer sagt, der...

ichbinsmalwieder 05. Jul 2012

Seit es SLRs gibt, denn die nannte man Systemkameras. Ich nannte die neuen...

Raumzeitkrümmer 05. Jul 2012

Für stark selektives Fotografieren, hier "optimale Blumenfotos", kann man -muss aber...

NeverDefeated 05. Jul 2012

Ruckelige Aufnahmen mit einer Technik, die seit Anbeginn des Videokamera-Zeitalters und...

Huetti 05. Jul 2012

Und um nochmal zum ursprünglichen Thema der "qualvollen Bedienung" zurück zu kommen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eisenoxid-Elektrolyse
Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
Von Hanno Böck

Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
Artikel
  1. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  2. Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon
     
    Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon

    Das Tab M10 kostet bis Mittwoch deutlich weniger. Ein weiteres Highlight: der Microsoft Surface Laptop 4 ist um 250 Euro reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
    Bitcoin und Co.
    Kryptowährungen stürzen ab

    Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /