Abo
  • Services:

Die Objektive

Fujifilm bietet nur drei Objektive für die X-Pro1 an. Sie decken zwar ein weites Anwendungsspektrum ab, sind aber alles Festbrennweiten, so dass der Fotograf häufiger, als ihm vielleicht lieb ist, das Objektiv wechseln muss. Ein Tele-Zoom mit Bildstabilisierung sowie ein 14-mm-Weitwinkel sollen bald folgen.

  • Fujifilm Finepix X-Pro1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm XF35mm F1.4 R  (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm XF18mm F2.0 R (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm XF60mm F2.4 R Macro (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm Finepix X-Pro1 mit dem XF18mm F2.0 R (Bild: Andreas Donath)
  • Die Stativgewindebohrung ist nicht mittig. (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm Finepix X-Pro1 (Bild: Andreas Donath)
  • Mit dem XF18mm F2.0 R ist die Finepix X-Pro1 sehr kompakt. (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm Finepix X-Pro1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm Finepix X-Pro1 (Bild: Andreas Donath)
Fujifilm XF35mm F1.4 R (Bild: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach

Der Blendenring ermöglicht, die Blendenzahl in Drittelwerten einzustellen. Leider kann er in der Automatikstellung nicht arretiert werden, was schnell dazu führt, dass er sich unabsichtlich verstellt, wenn die Kamera aus der Tasche genommen wird. Auch die manuelle Scharfstellung bietet Anlass zur Kritik: Die Objektive übertragen die Drehung des Rings elektronisch an die Kamera (Drive by Wire), die ihrerseits den Objektivmotor ansteuert, um die Linsen zu bewegen. Eine direkte mechanische Übertragung fehlt. Das führt zu ärgerlichen Zeitverzögerungen und einer schwierigen Anpassung der Schärfe. Gepaart mit der wackeligen Ausschnittsvergrößerung gerät das manuelle Scharfstellen zu einem Geduldsspiel.

An der optischen Qualität der Objektive gibt es hingegen nichts zu bemängeln. Das beste der drei ist hinsichtlich der subjektiven Abbildungsschärfe das Makro, das zudem keine sichtbare Bildverzerrung mit sich bringt. Das zweitbeste Objektiv ist das lichtstarke (f/1,4) XF35mm, das mit einer nur geringen Randabschattung, einem relativ schnellen Autofokus und einer guten Schärfe brilliert. Es ist schon bei Offenblende im Bildzentrum sehr scharf.

Ein Abblenden auf f/5,6 und mehr hebt auch die Randschärfe auf ein brauchbares Niveau an. Das XF18mm ist das kleinste und hinsichtlich des Autofokus schnellste Objektiv. Die Randschärfe ist bei leichter Abblendung noch gut, eine Vignettierung ist merklich vorhanden, aber keineswegs übertrieben hoch. Dafür treten an harten Rändern mit harten Kontrasten mitunter lila Farbfehler auf, die sich mit Lightroom und anderen Bildbearbeitungsprogrammen leicht beseitigen lassen.

 Lahmer AutofokusDie Bildqualität 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,25€

Raumzeitkrümmer 06. Jul 2012

Zu den "nichtfotografischen Anmerkungen": Schraubenzieher: Jeder Maurer sagt, der...

ichbinsmalwieder 05. Jul 2012

Seit es SLRs gibt, denn die nannte man Systemkameras. Ich nannte die neuen...

Raumzeitkrümmer 05. Jul 2012

Für stark selektives Fotografieren, hier "optimale Blumenfotos", kann man -muss aber...

NeverDefeated 05. Jul 2012

Ruckelige Aufnahmen mit einer Technik, die seit Anbeginn des Videokamera-Zeitalters und...

Huetti 05. Jul 2012

Und um nochmal zum ursprünglichen Thema der "qualvollen Bedienung" zurück zu kommen...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /