Abo
  • IT-Karriere:

Prandtl-m: Nasa will den Mars mit einem Gleitflugzeug erkunden

Wo können wir landen? Luftbilder von der Marsoberfläche sollen Aufschluss darüber geben, welche Stellen sich für die Landung von Astronauten eignen. Aufnehmen soll sie ein Gleitflugzeug, das die US-Raumfahrtbehörde Nasa derzeit entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gleiter Prandtl-m auf dem Mars: Flugzeit von etwa zehn Minuten
Gleiter Prandtl-m auf dem Mars: Flugzeit von etwa zehn Minuten (Bild: Dennis Calaba/Nasa)

Eine Drohne für den Mars: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) entwickelt ein unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV), das den Mars aus der Luft erkunden soll. Es soll in der erste Hälfte des kommenden Jahrzehnts zum Mars fliegen.

  • Test mit dem Gleiter Prandtl-m. Er soll in einigen Jahren auf dem Mars eingesetzt werden. (Foto: Ken Ulbrich/Nasa)
  • Der Gleiter wurde mit einem Bungee-Seil in die Luft katapultiert. Er soll dieses Jahr noch von einem Ballon aus starten. (Foto: Nicole Gillian/Nasa)
  • Die Nasa-Forscher überlegen noch, wie Prandtl-m auf dem Mars navigiert. Dort gibt es kein GPS. (Foto: Ken Ulbrich/Nasa)
  • So stellt sich der Nasa-Zeichner den Einsatz des Gleiters auf dem Mars vor. Geplant ist er für 2022 bis 2024. (Foto: Ken Ulbrich/Nasa)
Test mit dem Gleiter Prandtl-m. Er soll in einigen Jahren auf dem Mars eingesetzt werden. (Foto: Ken Ulbrich/Nasa)
Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Hays AG, München

Preliminary Research Aerodynamic Design to Land on Mars (etwa: vorläufiges aerodynamisches Forschungsdesign, das auf dem Mars landen soll, kurz: Prandtl-m) ist ein Gleiter, der eine Spannweite von etwa 60 Zentimetern haben wird und weniger als 450 Gramm wiegen soll. Er soll aus einem Verbundwerkstoff gebaut werden, entweder aus Glasfaser- oder Kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff.

Prandtl-m fotografiert den Mars

"Prandtl-m könnte einige der möglichen Landeplätze für künftige Astronautenmissionen überfliegen und sehr detaillierte, hochauflösende Fotos zur Erde senden, anhand derer die Wissenschaftler die Eignung dieser Landeplätze beurteilen können", sagte Al Bowers, Leiter des Prandtl-m-Programms.

Das UAV soll Huckepack mit einem Rover zum Mars fliegen. Prandtl-m soll dann in einen Cubesat 3 verpackt werden, der in dem Hitzeschild des Rovers angebracht wird. "Das Flugzeug könnte Teil des Ballasts sein, der von der Transportkapsel, in der der Rover zum Mars reist, abgeworfen wird", sagt Bowers.

Cubesat setzt Gleiter aus

Nach dem Abwurf soll der Cubesat den Gleiter freisetzen. Der soll sich dann entfalten, durch Marsatmosphäre fliegen und schließlich landen. Bowers geht davon aus, dass die Flugzeit etwa zehn Minuten betragen wird. Dabei wird Prandtl-m etwa 30 Kilometer zurücklegen.

Die Nasa will Prandtl-m noch in diesem Jahr testen. Dazu wird ein Ballon das UAV in die Luft transportieren und in über 30.000 Metern Höhe aussetzen. Dort herrschen etwa Bedingungen wie auf dem Mars, dessen Atmosphäre deutlich dünner ist als die der Erde.

Gleiter wird in ungewöhnlichen Fluglagen getestet

Die Nasa will im Rahmen von Schülerprojekten in diesem Sommer mehrere Prototypen des Nur-Flüglers bauen, die dann "sehr ungewöhnlichen Fluglagen" ausgesetzt werden sollen, sagte Bowers. Die Wissenschaftler erwarteten zwar, dass der Gleiter sich wieder fange. "Aber wenn wir das wissen, werden wir es beruhigter von einem Ballon in großer Höhe fliegen lassen."

Zu dem Test wird auch eine Wegpunkt-Navigation gehören. Für die Tests auf der Erde wird der Gleiter mit GPS ausgestattet. Im realen Einsatz werde das aber zum Problem, sagte Bowers: Das Satellitennavigationssystem steht auf dem Mars nicht zur Verfügung.

Den Nasa-Forschern bleibt noch einige Zeit, sich etwas auszudenken: Nach den derzeitigen Planungen der US-Raumfahrtbehörde wird Prandtl-m zwischen 2022 und 2024 zum Mars aufbrechen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. 122,89€
  4. GRATIS

Kein Kostverächter 02. Jul 2015

Immerhin ist der Mars der einzige bekannte Planet, der ausschliesslich von Robotern...

Moe479 02. Jul 2015

nen krater auf der mondrückseite? wow, das ist ja ne ehre! xD

aPollO2k 01. Jul 2015

Aufgemalt wie auf ähnlich großen Modell-Flugzeugen.


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /