Präsentationen im Web: LinkedIn kauft Slideshare

Das Business-Netzwerk LinkedIn kauft Slideshare für knapp 120 Millionen US-Dollar. Auf Slideshare können Präsentationen online geteilt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
LinkedIn zahlt 118,75 Millionen US-Dollar für Slideshare.
LinkedIn zahlt 118,75 Millionen US-Dollar für Slideshare. (Bild: LinkedIn)

LinkedIn kauft für rund 118,75 Millionen US-Dollar das 2006 gegründete Unternehmen Slideshare und bezahlt rund 45 Prozent des Kaufpreises bar, den Rest in Aktien. Slideshare zählt rund 29 Millionen Unique User im Monat.

Stellenmarkt
  1. IT-affine Akademikerin/IT-affiner Akademiker (m/w/d) mit Datenbankkenntnissen
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Wirtschaftsinformatiker / Fachinformatiker (m/w/d) als Sachgebietsleiter IT-Sicherheit / Cybersecurity
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Unter Slideshare.com können Nutzer Präsentationen hochladen und mit anderen austauschen und sie direkt im Browser ansehen oder herunterladen. Rund 9 Millionen Präsentationen sind bei Slideshare gespeichert, rund 7,4 Millionen davon sind auf mehr als 1,4 Millionen Domains eingebunden.

Die Übernahme feiern die beiden Unternehmen standesgemäß in Form einer Präsentation, die bei Slideshare veröffentlicht wurde. Darin heißt es, an Slideshare werde sich zunächst nichts verändern, es werde aber nach Wegen gesucht, den Dienst weiter zu verbessern.

LinkedIn legte zugleich Zahlen für das erste Quartal 2012 vor: Das Unternehmen erzielte in den drei Monaten einen Umsatz von 188,5 Millionen US-Dollar, doppelt so viel wie noch ein Jahr zuvor. Der Nettogewinn lag bei 5 Millionen US-Dollar, nach 2,1 Millionen ein Jahr zuvor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Smartphone: Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital
    Smartphone
    Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital

    Für Bestandskunden von Callya Digital aktiviert Vodafone die 5G-Nutzung ohne Aufpreis.

  3. Elektromobilität: VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben
    Elektromobilität
    VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben

    Das Lithium für Akkus von Elektroautos wird knapp. VW will den Rohstoff für die eigene Akkuproduktion künftig aus Süddeutschland beziehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /