Abo
  • Services:

Präparierte Archive: Uralte Sicherheitslücke in Winrar wird aktiv ausgenutzt

Trojaner nutzen eine 19 Jahre alte Sicherheitslücke in Winrar aus. Ein Update steht bereit. Auch andere Packprogramme könnten betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob dieses Paket wohl Schadsoftware enthält?
Ob dieses Paket wohl Schadsoftware enthält? (Bild: jesse ramirez/Unsplash)

Erst kürzlich wurde eine 19 Jahre alte Sicherheitslücke in dem Packprogramm Winrar entdeckt. Mit der Sicherheitslücke in der ACE-Bibliothek ist es möglich, Dateien an beliebige Orte im System zu entpacken, auf die der Nutzer Schreibrechte hat.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo

Mittlerweile wird die Sicherheitslücke aktiv ausgenutzt. Präparierte ACE-Archive wurden von der Sicherheitsfirma Checkpoint sowie dem Sicherheitsforscher Rich Warren im Internet gesehen. Die Archive entpacken eine JavaScript-Datei in den Windows-Autostart. Diese lädt beim nächsten Nutzerlogin Schadsoftware aus dem Internet nach.

Winrar-Nutzer sollten dringend auf Version 5.70 aktualisieren, die verwundbare ACE-Bibliothek wurde hier entfernt. Die seit 2005 nicht mehr aktualisierte Bibliothek kann allerdings auch in anderen Anwendungen zum Einsatz kommen. Auch diese dürften von der Sicherheitslücke betroffen sein.

Schadsoftware wird nachgeladen

Das aus dem ACE-Archiv in den Autostart entpackte Javascript lädt beim nächsten Nutzerlogin die Schadsoftware Orcus aus dem Internet nach. Mit Orcus können Tastatureingaben (Keylogger), Bildschirminhalt und Aufnahmen über Webcam oder Mikrofon von einem Angreifer ausgeleitet werden. Die Software bietet zudem die Möglichkeit, weitere Plugins nachzuladen. Die Software wird laut dem Journalisten Brian Krebs offiziell als Remote Administration Tool (RAT) vermarktet, mit deren Hilfe Rechner aus der Ferne administriert werden können. Der Support unterstützt jedoch auch beim Eindringen in fremde Systeme.

Päparierte ACE-Archive können neben .ace auch andere Dateiendungen wie beispielsweise .rar verwenden. Letztere wurden bereits von der Sicherheitsfirma 360 Threat Intelligence Center im Internet entdeckt. Auch bei diesen wird eine Schadsoftware in den Windows-Autostart entpackt.

Nachtrag vom 1. März 2019, 10:00 Uhr

Ursprünglich wurde im Artikel die Windows Benutzerkontensteuerung (UAC) als eine mögliche Gegenmaßnahme genannt. Da diese nur einen unzureichenden Schutz bietet, wurde sie entfernt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 216,71€

Hotohori 02. Mär 2019 / Themenstart

Ja, Gestern über ein paar sehr alte Rar Archive auf meiner Festplatte gestolpert, ließen...

Kakiss 28. Feb 2019 / Themenstart

Vielen Dank auch dafür, da ich ebenfalls Total commander nutze und die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /