Prämien für vorsichtiges Fahren: Tesla wird zum Autoversicherer in Deutschland

Tesla hat eine Versicherungsgesellschaft für Deutschland gegründet. 2021 hatte Elon Musk angekündigt, vorsichtigen Fahrern günstige Angebote zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Cockpit
Tesla-Cockpit (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Tesla wird in Deutschland zum Autoversicherer. Nachdem das Unternehmen 2021 über die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) die Zulassung beantragt hatte, wurde eine Hauptniederlassung mit Sitz in Malta gegründet. Nach EU-Recht muss die Zulassung dieser Gesellschaft auch in allen anderen Mitgliedsstaaten anerkannt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer Software Architecture (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
Detailsuche

Nach einem Bericht der Welt wurde nun die Gesellschaft Tesla Insurance Ltd. (Germany Branch) ins Handelsregister eingetragen und ist damit geschäftsfähig. Der Sitz liegt in Grünheide in der Tesla Straße 1, wo auch die Gigafactory entsteht.

Dem Bericht zufolge will die Tesla Insurance von der Auto-Haftpflicht- und Kaskoversicherung über die Unfallversicherung bis hin zum Rechtsschutz alle möglichen Angebote machen.

Als Tesla in Texas Ende 2021 eine Autoversicherung startete, wurde bekannt, dass die Versicherungsprämien anhand des Fahrverhaltens berechnet werden. Wer besonders vorsichtig fährt und nicht ständig mit starken Beschleunigungs- und Bremsmanövern auffällt, zahlt weniger.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla kommt bei seinem Versicherungsprodukt, das es in vergleichbarer Form auch von anderen Anbietern gibt, im Gegensatz zu diesen ohne weitere Hardware für die Telematik aus. Die Fahrzeuge haben alle notwendigen Sensoren und die Kommunikationstechnik bereits an Bord.

Fahrer in den USA können Tesla-Versicherung schon buchen

In den USA basieren die monatlich zu entrichtenden Prämien auf dem Fahrverhalten und nicht auf den herkömmlichen Faktoren wie Kreditwürdigkeit, Alter, Geschlecht, Schadenverlauf und ähnlichen Informationen. Teslas Sicherheitsbewertung stützt sich auf mehrere Kriterien, dazu zählen zum Beispiel eine Frontkollisionswarnung, starkes Bremsen, zu schnelles Abbiegen, ständig wechselnde Abstände zum vorausfahrenden Auto und eine erzwungene Autopilot-Abschaltung.

In den USA hieß es zur Einführung des Angebots, dass durchschnittliche Fahrer etwa 20 bis 40 Prozent weniger zahlen müssten als bei Wettbewerbern. Wer besonders sicher fahre, könne bis zu 60 Prozent sparen. Wie das auf dem deutschen Markt sein wird, ist nicht bekannt.

Nach Recherchen von Golem.de ermöglichen die bisherigen Telematik-Tarife auf dem deutschen Markt eine maximale Ersparnis von 30 Prozent. Wenige Anbieter gehen einen anderen Weg und ordnen Kunden in eine SF-Klasse mit 60 Prozent ein, was sich für diejenigen lohnt, die ansonsten höher eingruppiert würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fenix.de 23. Feb 2022

Das ist doch bereits heute so. Beliebte Modelle wie 3er BMW, Golf, etc. die häufig von...

Inori-Senpai 22. Feb 2022

Also ich fahre außerorts manche Kreisel mit über 50. das macht Spaß

Inori-Senpai 22. Feb 2022

Jetzt fehlt nur noch: Tesla bietet Service und Ersatzteile für ihre Produkte an. Das...

Inori-Senpai 22. Feb 2022

So wie bei Subway?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /