PR-Aktion: Nissan zeigt automatisiertes Parken mit Hausschuhen

Der japanische Autohersteller Nissan hat ein japanisches Hotel mit einer Reihe von automatisierten Gegenständen ausgestattet: Hausschuhe, Kissen und Tische rollen auf Knopfdruck an ihre vorbestimmten Orte - die Schlappen parken dabei dank PKW-Technik wie echte Autos ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Sauber eingeparkte Schlappen
Sauber eingeparkte Schlappen (Bild: Nissan)

In japanischen Haushalten, Hotels und sogar Arztpraxen ist es üblich, seine Straßenschuhe gegen Hausschuhe zu tauschen. Werden diese nicht genutzt, werden sie normalerweise ordentlich in Reih und Glied abgelegt. Nissan hat diese Konvention für eine besondere Werbeaktion genutzt: Im traditionellen Kurort Hakone südlich von Tokyo zeigt der japanische Autohersteller automatisch einparkende Schlappen.

Stellenmarkt
  1. Linux DevOps Professional (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Manager Systeme, Anwendungen und Daten (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
Detailsuche

Die Hausschuhe sollen ähnliche Sensoren wie das Parksystem Propilot Park des Autoherstellers verwenden und damit die Umgebung scannen. Entsprechend parken die Schuhe sauber rückwärts ein, wie ein Video zeigt. Die rollenden Hausschuhe sind aber nur Teil einer größeren PR-Aktion von Nissan namens Propilot Park Ryokan.

  • Hausschuhe werden in Japan ordentlich hingestellt. (Bild: Nissan)
  • Die Nissan-Schlappen können dank eingebauter Rollen fahren. (Bild: Nissan)
  • Die Hausschuhe sollen sich dennoch normal tragen lassen. (Bild: Nissan)
  • Auch Kissen und Tische sollen in dem von Nissan präparierten Ryokan automatisch fahren können. (Bild: Nissan)
Die Nissan-Schlappen können dank eingebauter Rollen fahren. (Bild: Nissan)

Traditionelles Gästehaus von Nissan umgebaut

Nissan hat das seit 1630 bestehende Ryokan Ichinoyu Honkan mit einer Reihe von automatisierten Gegenständen ausgestattet. So rollen in dem Hotel auch Kissen automatisch an den Tisch heran, der sich seinerseits selbstständig in Position bringt.

Die rollenden Gegenstände sind offenbar weiterhin normal nutzbar. So zeigt das Video, wie die Hausschuhe auch getragen werden.

Nissan verlost Übernachtung

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nissan will im Rahmen seiner PR-Aktion eine Übernachtung in dem Ryokan verlosen. Ein Paar hat dabei die Gelegenheit, Ende März 2018 eine Nacht in dem traditionellen Gästehaus zu übernachten. Wer teilnehmen will, muss einen Tweet mit der Nennung des Twitter-Handles @NissanJP sowie den Hashtags #PPP旅館 und #wanttostay absetzen.

Aus den abgesetzten Tweets soll anschließend ein Gewinner ermittelt werden. Auf der Internetseite des PR-Projekts gibt Nissan allerdings nicht an, ob der Hersteller auch die Anreisekosten zahlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /