Abo
  • IT-Karriere:

Powerwall: Tesla hängt den Autoakku an die Hauswand

Tesla baut Autos und Akkus - und will Letztere jetzt auch Hausbesitzern anbieten. Die Powerwall wird an die Wand gehängt und ist mit Kapazitäten von 10 und 7 kWh erhältlich. Bei Stromausfällen dient sie als Backup und in Smart-Grids als Sparschwein.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Powerwall
Tesla Powerwall (Bild: Tesla Energy)

Elon Musk hat mit der Powerwall eine Reihe von Lithium-Ionen-Akkus für den Hausgebrauch vorgestellt. Die 10-kWh-Version kostet 3.500 US-Dollar, eine Variante mit 7 kWh wird für 3.000 US-Dollar angeboten. Die Akkus liefern 350 bis 450 Volt bei nominal 5 Ampere, und 8,5 Ampere als Spitzenausgangsleistung. Weitere technische Details sind auf der Produktseite zu finden.

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die in formschönen Wandgehäusen untergebrachten, stationären Akkus wiegen 100 kg, sollen in Teslas Gigafactory parallel zu den Stromspeichern der Elektroautos hergestellt werden und Hausbesitzern als Backup dienen, falls das Stromnetz zusammenbricht. Auch als Speicher für Solarstromerzeuger sind sie gedacht. Die Preise enthalten nicht die Kosten für die Installation, Tesla will sie auch in einem Leasingmodell anbieten. Was das kosten könnte, ist noch nicht bekannt. Die Installation soll innerhalb von eineinhalb Stunden möglich sein. Wer will, kann bis zu neun Powerwalls nebeneinander installieren und so auf eine Kapazität von 90 kWh kommen.

  • Tesla Powerwall (Bild: Tesla)
  • Tesla Powerwall wird an der Wand montiert - möglicherweise auch in der Garage. (Bild: Tesla)
  • Tesla Powerwall in Doppelinstallation (Bild: Tesla)
Tesla Powerwall in Doppelinstallation (Bild: Tesla)

Die Powerwalls lassen sich innen und außen montieren und sollen bei Temperaturen zwischen -20 bis 43 °C betrieben werden können. Die Gehäuse messen etwa 130 x 86 x 18 cm. Tesla gewährt zehn Jahre Garantie. Die Akkus lassen sich ans Internet anschließen und können nach Angaben von Musk als Mikro-Grids fungieren.

Die Powerwalls sind vorbestellbar und sollen in den USA ab Sommer 2015 ausgeliefert werden. Künftig sollen sie auch international angeboten werden. Für Unternehmen und Stromerzeuger sollen Varianten mit 100 kWh angeboten werden, die dann 25.000 US-Dollar kosten.

Der Besitzer der Akkus könnte nicht nur seinen selbst erzeugten Solarstrom speichern, sondern bei Tag- und Nachtstromtarifen oder gar noch variableren Preismodellen auch Strom zum Aufladen kaufen, wenn er günstig ist. Genauso sei eine Einspeisung des Solarstroms ins Netz möglich, wenn viel dafür bezahlt wird. Das Problem dabei: Solche Tarife gibt es noch nicht, sie sind aber ein Ziel von Smart-Grids. Tesla kooperiert mit dem Solarstrom-Spezialisten Solarcity und will weitere Patente kostenlos lizenzieren.

Die Akkus kommen übrigens von Tesla Energy, während die Fahrzeuge von Tesla Motors angeboten werden, was darauf hindeutet, dass Tesla auch formal einen neuen Unternehmensbereich aufgebaut hat. Elon Musk betonte, dass die Akkufabrik in Nevada, die für fünf Milliarden US-Dollar gebaut wird, als weiterer Unternehmensbereich gesehen werden könne.

Die abendliche Presse-Präsentation fand in Teslas Gebäuden in Kalifornien statt und wurde vollständig über Akkus des Unternehmens mit Strom versorgt, die zuvor über Solarzellen auf dem Dach geladen worden waren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

Tobias Claren 11. Aug 2016

Korrekt. 100Ah 12V-Bleiakku = 1h bei 120W-Gerät mit 12V. Bei einem 230V-Gerät ist noch...

Tobias Claren 11. Aug 2016

$120 Dollar für den Sprit? Kann man normalen Sprit doch problemlos mehrere Jahre lagern...

Tobias Claren 11. Aug 2016

Egal wie formschön, es sind Fremdkörper, z.B. auf der Klinkerfassade. Oder geht es darum...

Ach 04. Mai 2015

Physikalische Grundannahmen nicht mit Physikalischen Gesetzen verwechseln :]. Die Annahme...

Tannenzapfen 04. Mai 2015

Wir sind eine 3-Personen Kleinfamilie und haben derzeit in einer Mietwohnung einen...


Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /