Abo
  • Services:

PowerVR Series 8XT: Imgtechs erste Furian-GPU nutzt zwei Cluster

Die GT8525 macht den Anfang der PowerVR-8XT-Grafikeinheiten: Imagination Technologies' kleine GPU eignet sich für Smartphones, VR-Headsets oder ADAS. Dank der neuen Furian-Architektur steigen Effizienz und Leistung drastisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Furian ist eine Anspielung auf Riddick.
Furian ist eine Anspielung auf Riddick. (Bild: Starbreeze/Screenshot: Golem.de)

Imagination Technologies hat in Form der GT8525 die PowerVR Series 8XT vorgestellt, eine Grafikeinheit für Systems-on-a-Chip. Technische Basis der GPU bildet die Furian-Architektur, die der britische Hersteller im März 2017 veröffentlicht hatte. Die PowerVR GT8525 ist nicht das Topmodell der Serie, was von nur zwei Shader-Clustern unterstrichen wird. Imagination Technologies vergleicht die Grafikeinheit mit der PowerVR GT7200, der kleinsten GPU der PowerVR Series 7XT. Gedacht ist die GT8525 für Automotive (ADAS sowie Infotainment), Smartphones und Virtual Reality.

  • Blockdiagramm der GT8525 (Bild: Imgtech)
Blockdiagramm der GT8525 (Bild: Imgtech)
Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Die beiden Unified Shader Cluster weisen dank der Furian-Technik 32 statt 16 ALU-Pipelines auf, die verglichen mit der älteren Rogue-Architektur über einen anderen Aufbau verfügen. Dank einer MAD- und neuerdings einer MUL-Einheit statt 2x MAD möchte Imagination Technologies die Auslastung der ALUs deutlich steigern, hinzu kommen ein überarbeitetes Cache-System, doppelte so mächtige Textureinheiten, schnellere Datenpfade und weitere Änderungen.

Mehr Leistung bei weiterhin zwei USC

Die PowerVR GT8525 soll verglichen mit einer PowerVR GT7200 eine um über 50 Prozent höhere Leistung im Antutu- sowie im Manhatten-Benchmark und eine um über 80 Prozent höhere Geschwindigkeit im T-Rex-Test des GFX Bench erreichen. Das liegt vor allem an den ALUs und der gestiegenen Pixelfüllrate.

Generell liegt der Fokus der Furian-Architektur auf der Verbesserung der Rechengeschwindigkeit pro Quadratmillimeter und der Leistungsaufnahme pro Quadratmillimeter - beide Metriken sind für Smartphones enorm wichtig. Allerdings ist es untypisch für Imagination Technologies, nicht gleich die komplette Familie vorzustellen. Möglicherweise hängt dies mit dem Verlust von Apple als größtem Kunden zusammen.

Die PowerVR GT8525 wird bereits an Partner geliefert und kann lizenziert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 88,94€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /