Abo
  • Services:

PowerVR Series 8XE Plus: Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

Mehr Geschwindigkeit durch weitere Rechenkerne und eine erneut gestiegene Füllrate pro Quadratmillimeter: Die PowerVR Series 8XE Plus eignen sich für 1080p-Smartphones und beinhalten ein paar kleine Architekturoptimierungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm der PowerVR Series 8XE Plus
Blockdiagramm der PowerVR Series 8XE Plus (Bild: Imaginations Technologies)

Imaginations Technologies (Imgtech) hat die PowerVR Series 8XE Plus angekündigt, eine Reihe von Grafikeinheiten (GPUs) für Smartphone-Chips. Die PowerVR Series 8XE Plus folgt auf die PowerVR Series 8XE und ermöglicht es Hersteller wie Mediatek, mehr Leistung in Systems-on-a-Chip zu integrieren. Zwar entsprechen die 8XEP weitestgehend den 8XE, Imaginations Technologies hat aber ein paar Verbesserungen einfließen lassen - und mehr Rechenkerne.

  • Die 8XE Plus positionieren sich zwischen 8EX und 7XT (Bild: Imaginations Technologies)
  • Blockdiagramm der PowerVR Series 8XE Plus (Bild: Imaginations Technologies)
  • Verbesserungen der Series 8XE Plus (Bild: Imaginations Technologies)
  • Die Series 8XE Plus umfasst drei Modelle (Bild: Imaginations Technologies)
  • Verglichen mit ARM sollen die FLOPS/mm² besser ausfallen (Bild: Imaginations Technologies)
  • Die Series 8XE weist einige Verbesserungen auf (Bild: Imaginations Technologies)
  • Die PowerVR Series 8XE erhält zwei neue GPUs (Bild: Imaginations Technologies)
  • Verglichen mit ARM soll die Fillrate/mm² besser ausfallen (Bild: Imaginations Technologies)
Die 8XE Plus positionieren sich zwischen 8EX und 7XT (Bild: Imaginations Technologies)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Münchener Verein Versicherungsgruppe, München

Die Grundstruktur ist identisch, zumal weiterhin die Rogue-Architektur die Basis bildet. Da die PowerVR Series 8XE Plus oberhalb der PowerVR Series 8XE positioniert wird, gibt es mehr sogenannte Unified Shading Cluster: Statt einem halben (PowerVR GE8200) oder einem ganzen Block (PowerVR GE8300) sind die 8XEP mit bis zu vier Clustern verfügbar (PowerVR GE8340). Hinzu kommen die PowerVR GE8325 (zwei USC) und die PowerVR GE8320 (zwei USC) als Abstufungen. Die so verdoppelte Leistung soll für Effekte in Spielen verwendet werden, andere Einsatzzwecke sind günstige Geräte für AR oder VR.

Wie gehabt liegt die Pixelfüllrate seitens der ROPs pro Shader-Durchsatz doppelt so hoch wie bei der PowerVR Series 7XT Plus, den momentanen Topmodellen. Hintergrund ist, dass gerade bei Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones für Casual-Games oder Web-Browsing weniger FLOPS notwendig sind als bei High-End-Spielen. Verglichen mit der PowerVR Series 8XE will Imgtech bei den PowerVR Series 8XE Plus Optimierungen bei der Burst-Size vorgenommen haben, was den Datentransfer des LPDDR4-Speicherinterfaces besser auslastet und die Effizienz steigert, da Energie gespart wird.

Neue APIs und bald auch die PowerVR Series 8XT

Alle PowerVR Series 8XE Plus unterstützen als erste GPUs das neue OpenVX 1.1 für Computer Vision. Hinzu kommt der Support für OpenCL 1.2, OpenGL ES 3.2 und Vulkan. Überarbeitete Design Optimization Kits sollen es Kunden erleichtern, die PowerVR Series 8XE Plus besser in eigene Chips zu integrieren. Imaginations Technologies betont, dass die neuen GPUs bei den FLOPS/mm² und der Füllrate/mm² einen Vorteil vor der Konkurrenz haben. Der hellblaue Graph liefert den Hinweis - gemeint sind ARMs Mali.

Neben den 8XE Plus hat Imgtech noch zwei weitere 8XE angekündigt, die PowerVR GE8100 und die GE8430. In den kommenden Monaten möchte der Hersteller das Portfolio nach oben hin erweitern, sprich die PowerVR Series 8XT ankündigen - die folgt auf die PowerVR Series 7XT von 2014.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 1,29€
  3. 1,25€
  4. (-76%) 11,99€

Algo 18. Jan 2017

Früher gab es die auch als Grafikkarten ... meine alte Kyro II Grafikkarte Hercules...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /