Abo
  • Services:

PowerVR: Imagination Technologies steht zum Verkauf

Nachdem Apple keine PowerVR-Grafikeinheiten mehr verwendet, wollte Imagination Technologies eigentlich nur sein Ensigma- und MIPS-Geschäft veräußern. Nun bieten die Briten alle Sparten an, denn es gibt bereits mehrere Interessenten dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Gruppe Imagination Technologies
Logo der Gruppe Imagination Technologies (Bild: Imagination Technologies)

Nach Apples Abgang war das abzusehen: Imagination Technologies verkauft sich selbst, wie der britische Entwickler heute mitgeteilt hat. Interessierte Käufer können anders als bisher nicht nur die Sicherheitssparte Ensigma und die Prozessortechnik MIPS kaufen, sondern gleich die komplette Gruppe inklusive der PowerVR-Grafikarchitektur. Laut Imagination Technologies sind in den vergangenen Wochen entsprechende Anfragen eingetroffen.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg

Hintergrund ist, dass Apple sich dazu entschieden hat, eigene Grafikeinheiten für kommende iPads und iPhones zu entwickeln. Bisher verwendet Apple übernommene oder modifizierte PowerVR-Designs, was Imagination Technologies jedes Jahr hohe Lizenzeinnahmen beschert. 2016 waren es 61 Millionen britische Pfund und damit etwa die Hälfte des Gesamtumsatzes, für 2017 geht der Hersteller von bis zu 65 Millionen aus.

Potenzielle Käufer sind unbekannt

Imagination Technologies hält derweil an der Ansicht fest, dass es Apple sehr schwerfallen dürfte, eine neue Grafikarchitektur zu entwickeln, ohne Patente zu verletzen. Ganz nebenbei ist ein solches Vorhaben enorm aufwendig und immens kostspielig - selbst für ein Unternehmen wie Apple. Im CPU-Bereich hat Cupertino hingegen bereits erfolgreiche eigene Designs entworfen, sie gehören zu den leistungsstärksten ARM-basierten Chips im Mobile-Segment.

Wer als Käufer für Imagination Technologies infrage kommt, gaben die Briten, wenig überraschend, nicht bekannt. Zu den größeren Kunden, die PowerVR-Lösungen einsetzen oder eingesetzt haben, zählen neben Apple noch Intel, Mediatek, Renesas, Rockchip, Samsung und Texas Instruments.

Derzeit arbeitet Imagination Technologies an der Furian-Architektur für kommende PowerVR-Grafikeinheiten und nutzt die MIPS-Technik für das I6500-F-CPU-Design, das von der Intel-Tochter Mobileye eingesetzt wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€

oiskkin 22. Jun 2017

Nicht vergessen, dass 1989 ARM Ltd. von Apple mitbegründet wurde und Apple 43% an der...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /