• IT-Karriere:
  • Services:

PowerVR: Apple erneuert Lizenzabkommen mit ImgTech

Beide Unternehmen finden wieder zusammen: Apple zahlt Lizenzkosten in unbekannter Höhe und erhält mehr Zugriff auf geistiges Eigentum von Imagination Technologies, wohl für die eigenen Grafikeinheiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein ältere Apple A9X
Ein ältere Apple A9X (Bild: iFixt)

Für Imagination Technologies hätte es fast das Ende bedeutet, nun gibt es aber doch eine Einigung mit Apple: Die zwei Hersteller haben ein erweitertes Lizenzabkommen für mehrere Jahre geschlossen, bei dem Imagination Technologies mehr geistiges Eigentum (IP, Intellectual Property) an Apple lizenziert als bisher.

Stellenmarkt
  1. Deutsche WindGuard Consulting GmbH, Varel
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Imagination Technologies, ein britischer Entwickler in chinesischem Besitz, ist bekannt für die PowerVR-Grafikeinheiten. Diese wurden jahrelang von Apple für die Chips in den iPhones und iPads genutzt, bis im Frühling 2017 recht überraschend die Ankündigung eigener GPUs erfolgte. Im Apple A11, im Apple 12 und im Apple A13 stecken keine regulären PowerVR-Grafikeinheiten, sondern eigene Designs. Allerdings handelt es sich bei der Implementierung ganz offensichtlich um GPUs mit Architekturlizenz, die Apple hält.

Die Aussage von April 2017 lautete, dass Apple innerhalb von 15 bis 25 Monaten komplett auf eigene Grafikeinheiten setzen und das Lizenzabkommen auslaufen lassen wird. Die originale Pressemitteilung ist von Imagination Technologies' Webseite verschwunden. Die Briten sagten damals, dass sie davon ausgehen, dass Apple keine GPUs entwickeln kann, ohne Patente von Imagination Technologies zu verletzen. Zumindest bis einschließlich des A13 scheint das sowieso nicht der Fall gewesen zu sein und durch das erneuerte Lizenzabkommen erledigt sich das Patentproblem auch wieder. Apples Druckmittel hat also das Ziel erreicht.

Imagination Technologies generierte im Fiskaljahr 2017 (PDF) einen Umsatz von 145,2 Millionen britischen Pfund. Davon entfallen 111,1 Millionen britische Pfund auf erhaltene Lizenzgebühren für PowerVR-Grafikeinheiten und 33,9 Millionen britische Pfund auf Architekturlizenzen. Letztere konnten verglichen mit dem Vorjahr um 82 Prozent gesteigert werden. Zahlen für das Fiskaljahr 2018 liegen bisher noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
    Star auf Disney+
    Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

    Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
    2. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen
    3. Raya und der letzte Drache Zweiter VIP-Film kostet bei Disney+ 22 Euro zusätzlich

    Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
    Bundestagswahl 2021
    Die Rache der Uploadfilter

    Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis


        •  /