• IT-Karriere:
  • Services:

PowerVR: Apple erneuert Lizenzabkommen mit ImgTech

Beide Unternehmen finden wieder zusammen: Apple zahlt Lizenzkosten in unbekannter Höhe und erhält mehr Zugriff auf geistiges Eigentum von Imagination Technologies, wohl für die eigenen Grafikeinheiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein ältere Apple A9X
Ein ältere Apple A9X (Bild: iFixt)

Für Imagination Technologies hätte es fast das Ende bedeutet, nun gibt es aber doch eine Einigung mit Apple: Die zwei Hersteller haben ein erweitertes Lizenzabkommen für mehrere Jahre geschlossen, bei dem Imagination Technologies mehr geistiges Eigentum (IP, Intellectual Property) an Apple lizenziert als bisher.

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Berlin, Unterensingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Imagination Technologies, ein britischer Entwickler in chinesischem Besitz, ist bekannt für die PowerVR-Grafikeinheiten. Diese wurden jahrelang von Apple für die Chips in den iPhones und iPads genutzt, bis im Frühling 2017 recht überraschend die Ankündigung eigener GPUs erfolgte. Im Apple A11, im Apple 12 und im Apple A13 stecken keine regulären PowerVR-Grafikeinheiten, sondern eigene Designs. Allerdings handelt es sich bei der Implementierung ganz offensichtlich um GPUs mit Architekturlizenz, die Apple hält.

Die Aussage von April 2017 lautete, dass Apple innerhalb von 15 bis 25 Monaten komplett auf eigene Grafikeinheiten setzen und das Lizenzabkommen auslaufen lassen wird. Die originale Pressemitteilung ist von Imagination Technologies' Webseite verschwunden. Die Briten sagten damals, dass sie davon ausgehen, dass Apple keine GPUs entwickeln kann, ohne Patente von Imagination Technologies zu verletzen. Zumindest bis einschließlich des A13 scheint das sowieso nicht der Fall gewesen zu sein und durch das erneuerte Lizenzabkommen erledigt sich das Patentproblem auch wieder. Apples Druckmittel hat also das Ziel erreicht.

Imagination Technologies generierte im Fiskaljahr 2017 (PDF) einen Umsatz von 145,2 Millionen britischen Pfund. Davon entfallen 111,1 Millionen britische Pfund auf erhaltene Lizenzgebühren für PowerVR-Grafikeinheiten und 33,9 Millionen britische Pfund auf Architekturlizenzen. Letztere konnten verglichen mit dem Vorjahr um 82 Prozent gesteigert werden. Zahlen für das Fiskaljahr 2018 liegen bisher noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /