• IT-Karriere:
  • Services:

PowerVR 7XT: Img Tech macht die Katze für Apple kuschelig

Bekannte Demo mit neuer Grafikeinheit: Imagination Technologies' Soft Kitty läuft auf den PowerVR 7XT deutlich flotter als auf den 6XT. Im Herbst 2015 sollen erste Produkte erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Soft-Kitty-Demo mit Open GL 3.0 ES
Die Soft-Kitty-Demo mit Open GL 3.0 ES (Bild: Imagination Technologies)

Imagination Technologies hat die Soft Kitty genannte Grafikdemo erstmals mit den neuen PowerVR 7XT gezeigt. Im direkten Vergleich mit dem iPad Air 2 mit Apples selbst entwickelter PowerVR-Achtkern-Grafikeinheit läuft die Katzendemo deutlich flotter.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell

Soft Kitty wurde auf dem MWC im Februar 2014 vorgestellt und zeigt eine aufwendig modellierte Katze mit Fellsimulation. Der kleine Haustiger spielt hier mit einem Laserpointer, als Umgebung dient ein mit vorberechneter Beleuchtung versehenes Zimmer.

In 1080p-Auflösung rendert ein iPad Air 2 mit Apples A8X die Demo in etwa mit 35 bis 40 Bildern pro Sekunde, das nicht näher spezifizierte 7XT-Tablet mit Android-Betriebssystem kam auf rund 50 bis 60 fps. Welche Ausbaustufe der kommenden PowerVR-Generation und wie viel Arbeitsspeicher verbaut waren, konnten wir nicht in Erfahrung bringen.

Dafür ließ sich Imagination Technologies auf Nachfrage entlocken, dass erste Produkte wie so oft im Herbst 2015 zu erwarten seien - kurz zuvor hatten wir uns über die Grafikeinheit im A8X unterhalten. Dies ist ein klarer Fingerzeig in Richtung neuer iPads und eines neuen iPhones mit PowerVR 7XT.

  • Blockdiagramm der PowerVR 7XT (Bild: Img Tech)
  • Blockdiagramm eines USC (Bild: Img Tech)
  • PowerVR 7XT im Überblick (Bild: Img Tech)
Blockdiagramm der PowerVR 7XT (Bild: Img Tech)

Beim A8X im iPad Air 2 setzt Apple auf ein selbst entwickeltes und verdoppeltes GX6450-Design mit acht Shader-Clustern statt auf eine GX6650 mit sechs Blöcken, welche die größte Ausbaustufe seitens Imagination Technologies darstellt.

Im iPad Air stecken nur vier Cluster, für das dritte Air erwarten wir daher 12 bis 16 Shader-Blöcke. Verglichen mit den 6XT bieten die 7XT eine Unterstützung für neue Schnittstellen wie Direct3D 11.1 inklusive Hardware-Tessellation und Verbesserungen wie schnellere Caches für GPU-Compute.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

ms (Golem.de) 12. Jan 2015

Open GL ES 3.0 bei beiden


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /