• IT-Karriere:
  • Services:

Powerup 4.0: Mikrocontroller und Propeller steuern Papierflugzeuge

Mit zwei Rotoren und einem Controller an der Nase können Bastler ihre Papierflugzeuge durch die Luft sausen lassen. Powerup 4.0 liefert die nötigen Werkzeuge für die eigenen DIN-A4-Flugvehikel - inklusive Fernsteuerung per Smartphone.

Artikel veröffentlicht am ,
Powerup 4.0 rüstet Papierflieger zu steuerbaren Flugzeugen um.
Powerup 4.0 rüstet Papierflieger zu steuerbaren Flugzeugen um. (Bild: Kickstarter/Shai Goitein)

Der Unternehmer Shai Goitein und sein Team finanzieren auf Kickstarter derzeit ein sonderbares Modellflugzeugset, das Papierflugzeuge steuern kann. Powerup 4.0 ist die bisher vierte Kickstarter-Kampagne des Anbieters und besteht aus einem Mikrocontroller, zwei Propellern und optionalem anderen Zubehör wie etwa ein Fahrwerk oder eine LED-Beleuchtung. Die 18 Gramm schwere Konstruktion klemmen Anwender an ihre gefalteten Papierflugzeuge. Entsprechende Papierbögen liegen dem Produkt bei. Der Motor soll aber auch Leistung für etwas schwerere Pappjets oder Gleiter aus Balsaholz haben.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Stadt Tuttlingen, Tuttlingen

Der austauschbare Akku des so gebauten Flugzeuges hält für etwa 10 Minuten. Aufgeladen wird das System per Micro-USB. Der Controller hat eine Kamera für die Navigation integriert und wird per Bluetooth mit einem Smartphone gekoppelt, das seinerseits als Ruderkontrolle dient. Durch Neigen des Telefons lenkt das Flugzeug in der Luft. Deshalb stellt der Entwickler ab März 2020 eine Android- und iOS-App bereit. Die Software analysiert auch die Leistungsfähigkeit der Eigenkreationen und gibt eine Bewertung für Flugparameter wie Handling, Flugzeit und Geschwindigkeit ab.

Per Bluetooth steuern

Mit Bluetooth-Verbindung soll die Verbindungsreichweite laut Hersteller bei 73 Metern liegen. Realistisch sind auf freiem Feld aber eher 30 Meter. Die Höchstgeschwindigkeit geben die Entwickler mit 35 km/h an. Der Controller kann auch asymmetrische Flugzeuge stabilisieren und bei starkem Gegenwind fliegen. Außerdem gibt es drei vorprogrammierte Flugmanöver: Looping, Korkenzieher und Sturzflug.

  • Powerup 4.0 (Bild: Kickstarter/ Shai Goitein)
  • Powerup 4.0 (Bild: Kickstarter/ Shai Goitein)
  • Powerup 4.0 (Bild: Kickstarter/ Shai Goitein)
  • Powerup 4.0 (Bild: Kickstarter/ Shai Goitein)
Powerup 4.0 (Bild: Kickstarter/ Shai Goitein)

Für einen Startpreis von etwa 45 Euro könnte sich Powerup 4.0 für Einsteiger in das Modellbauhobby eignen. Allerdings wird das Set mit mehr Zubehör schnell teurer. Für 55 Euro gibt es zum Motor und Controller 10 weitere Papierbögen und einen Tischstand dazu. Für 72 Euro erhalten Unterstützer LED-Lichter, weitere Papierbögen und ein Schaumstoff-Fluggerät im Stile eines F-22-Raptor-Kampfjets. Die Auslieferung des Bastelsets soll im April 2020 anlaufen. Die Kampagne ist mit 361.000 US-Dollar bereits finanziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  2. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  3. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  4. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)

gadthrawn 18. Sep 2019

Schub. Die Faltungen sind alle so, dass die Flügel stärkeren Auftrieb haben. Langsam...

John2k 17. Sep 2019

Klar, die sind aber vermutlich nicht halb so spaßig :-)


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /