Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.

Artikel von veröffentlicht am
Die Powertoys sind eine sinnvolle Ergänzung für den Arbeitsrechner.
Die Powertoys sind eine sinnvolle Ergänzung für den Arbeitsrechner. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Mal mehrere Bilder gleichzeitig skalieren, viele Dateien nach Mustern umbenennen oder einfach nur eine übersichtliche Ausführen-Zeile: Es gibt Dinge, die kann ein natives Windows nicht. Das ist gerade bei speziellen Anforderungen der Fall, die in der Praxis teils viel Zeit kosten können.

Inhalt:
  1. Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
  2. Fancyzones - Fenster nach Belieben anordnen
  3. Power Rename - Dateien umbenennen

Aus diesem Grund entwickelt Microsoft die Powertoys für Windows. Doch was genau können wir damit anstellen, wo finden wir die Powertoys und was sollte man beachten? Golem.de stellt die kostenlose Toolsammlung vor, die in vielen Situationen hilfreich sein kann und sowohl auf Windows 10, als auch Windows 11 funktioniert.

Es sollte beachtet werden, dass sich die Powertoys derzeit noch in der Entwicklung befinden. Daher kann es zu unvorhergesehenem Verhalten kommen. In unserem praktischen Einsatz sind uns allerdings bisher keine größeren Probleme abseits seltener App-Abstürze aufgefallen.

Wie installieren wir die Software?

Die Powertoys werden von Microsoft kostenlos und quelloffen auf dem Entwicklerportal Github bereitgestellt. Auf der Unterseite Releases können wir dabei zunächst einen Build auswählen. Es ist sinnvoll, hier zunächst die aktuelle Stable-Version zu verwenden. Etwas erfahrenere User können aber auch Experimental Builds verwenden, die meist direkt als erstes Ergebnis angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
  2. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
Detailsuche

Ein Klick auf die blaue Release-Überschrift führt uns zur jeweiligen Unterseite der Version. Dort können wir auch nachlesen, welche Neuerungen Microsoft dort eingebaut hat. Scrollen wir dann ganz nach unten, finden wir die Assets zum Download. Die meisten Menschen werden sich hier für die Setup.exe entscheiden. Dabei wird klar: Powertoys sind nur für Windows-Betriebssysteme verfügbar.

  • Allgemeine Einstellungen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Awake-Modus (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Farbwähler (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Farbwähler (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Fancyzones (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Fancyzones (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • File Explorer rendert .SVG-Dateien. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • File Explorer rendert .SVG-Dateien. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Image Resizer skaliert viele Bilder auf einmal. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Tastenbelegung ändern mit dem Tastatur-Manager. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dateien umbenennen mit Power Rename (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Programme von überall aus starten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Spickzettel für Shortcuts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Allgemeine Einstellungen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Der Installationswizard funktioniert wie viele andere Programme und führt uns Schritt für Schritt durch die Installation. Anschließend starten die Powertoys zum ersten Mal in das Hauptmenü. Dort präsentiert die App diverse Werkzeuge. Auch ist das Menü die zentrale Anlaufstelle, wenn wir Einstellungen an einzelnen Programmen vornehmen oder ein Update durchführen möchten.

Es ist also später nicht mehr notwendig, über Github neue Versionen zu installieren. Das erledigt die App auch von selbst. Übrigens starten die Powertoys auch automatisch beim Systemstart. Das entsprechende App-Icon wird in der Taskleiste angezeigt. Darüber gelangen wir auch jederzeit wieder in das Hauptmenü.

Awake - Computer wach halten

Insgesamt neun kleinere Programme werden bisher unter den Powertoys zusammengefasst. Eines davon ist Awake, mit dem wir unseren Computer dazu zwingen können, sich nicht in den Ruhestand zu versetzen. Im Prinzip überschreibt der Awake-Modus den existierenden Energiesparplan auf dem Hostsystem und verhindert den Standby-Modus.

Der Awake-Modus kann zusätzlich dazu auch angeschlossene Bildschirme angeschaltet lassen. Eine entsprechende Schaltfläche wird in den Einstellungen angeboten. Zudem kann ausgewählt werden, ob das System permanent aktiv gehalten werden soll oder nur über einen bestimmten Zeitraum. Die Zeit können wir in Stunden und Minuten angeben.

  • Allgemeine Einstellungen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Awake-Modus (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Farbwähler (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Farbwähler (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Fancyzones (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Fancyzones (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • File Explorer rendert .SVG-Dateien. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • File Explorer rendert .SVG-Dateien. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Image Resizer skaliert viele Bilder auf einmal. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Tastenbelegung ändern mit dem Tastatur-Manager. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dateien umbenennen mit Power Rename (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Programme von überall aus starten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Spickzettel für Shortcuts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Awake-Modus (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Den eigenen Computer wach zu halten, kann in einigen Situationen nützlich sein, etwa, wenn Dateien über einen langen Zeitraum kopiert oder heruntergeladen werden müssen und der Standby-Modus Datenübertragungen unterbrechen würde. Das ist auch über die Energieeinstellungen in Windows realisierbar. Der Awake-Modus ist einfach nur ein schnellerer Weg zum gleichen Ziel.

Farbwähler - die Farben von Systemelementen auslesen

Gerade Webdesigner und andere Kreative werden den Farbwähler wohl oft verwenden wollen. Das kleine Tool zeigt die Farbwerte sämtlicher angezeigter Elemente auf dem Bildschirm an und kann diese auslesen. Dabei wird ein kleines Kästchen neben dem Mauszeiger eingeblendet und darunter der Farbcode eines Elements in Hexadezimalschreibweise angezeigt. Das Standardformat lässt sich in den Einstellungen aber auch ändern.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Klicken wir im Farbwahlmodus dann auf ein Element, öffnet sich der Farbeditor. Dort werden auch RGB-Werte und HSL-Schreibweise der ausgewählten Farbe angezeigt. Innerhalb des Editors können wir ausgewählte Farben leicht abändern und deren Hexwerte für eigene Projekte nutzen. Der Editor speichert zudem zuletzt ausgewählte Farben in einer Übersicht.

  • Allgemeine Einstellungen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Awake-Modus (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Farbwähler (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Farbwähler (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Fancyzones (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Fancyzones (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • File Explorer rendert .SVG-Dateien. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • File Explorer rendert .SVG-Dateien. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Image Resizer skaliert viele Bilder auf einmal. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Tastenbelegung ändern mit dem Tastatur-Manager. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dateien umbenennen mit Power Rename (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Programme von überall aus starten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Spickzettel für Shortcuts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Farbwähler (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

In den Optionen können wir das Verhalten des Farbwählers und auch eine Tastenkombination dafür einstellen. Möchten wir etwa mit Tastendruck immer direkt den Editor öffnen, dann ist das über einen Auswahlbutton möglich. Es kann auch nur der Farbwähler genutzt werden. Bei einem Linksklick wird der zugewiesene Farbwert dann in die Zwischenablage kopiert.

Mit Fancy Zones können wir Fenster so anordnen, wie wir es wünschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fancyzones - Fenster nach Belieben anordnen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


HRegli 05. Okt 2021

Auch im Tool Mighty Desktop gibt es das Wachhalten des PCs, besserer Farbwahldialog...

User_x 29. Sep 2021

.

gadthrawn 28. Sep 2021

Naja. Wenn er sich explizit darüber beschwert, dass er im Homeoffice ausgeloggt wird...

Prototyp 28. Sep 2021

Ich verwende Rename Master. Ist freeware und kann alles. Text einfügen, verschieben...

FireEmerald 27. Sep 2021

Display Fusion ist zwar mächtig, das kann jedoch dazu führen das die "Flüssigkeit" des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /