• IT-Karriere:
  • Services:

Powershot G7 X II im Test: Canon versucht es wieder gegen Sony

Die Powershot G7 X II ist Canons zweite Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor. Die erste Version konnte uns nicht recht überzeugen. Ob die neue Generation das ändert, klären wir im Test.

Ein Test von veröffentlicht am
Canon Powershot G7 X II
Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)

Vor zwei Jahren testete Golem.de die Canon Powershot G7 X und verglich sie mit der Sony RX100 Mark III. Ein ebenbürtiger Gegner war Canons Modell damals nicht. Aktuell muss sich die Powershot G7 X Mark II nach Meinung vieler der RX100 Mark IV stellen, obwohl sie deutlich preiswerter ist. Das verbietet eigentlich einen Vergleich. Canon verspricht gegenüber dem Vorgänger eine verbesserte Qualität und eine angepasste Ergonomie. Doch 4K-Video beherrscht die Kamera zum Beispiel nicht.

  • Sachlich und nüchtern - das Gehäuse der Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Der Handgriff vorne ist neu. (Bild: Andreas Donath)
  • Für eine Kompaktkamera gibt es recht viele Einstellungsmöglichkeiten.  (Bild: Andreas Donath)
  • Alle Bedienungselemente sind rechts.  (Bild: Andreas Donath)
  • Die Einstellräder haben ein gutes Profil. (Bild: Andreas Donath)
  • Die Kamera passt fast auf die Handfläche. (Bild: Andreas Donath)
  • Canon PowerShot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Das Objektiv steht weit heraus. (Bild: Andreas Donath)
  • Der Objektivring ist arretierbar. (Bild: Andreas Donath)
  • Der Auslöser hat einen gut fühlbaren Druckpunkt. (Bild: Andreas Donath)
  • Das Display kann für Selbstporträts hochgeklappt werden. (Bild: Andreas Donath)
  • Das Display lässt sich auch nach unten klappen. (Bild: Andreas Donath)
  • Einen kleinen Blitz hat die Canon PowerShot G7 X II auch. (Bild: Andreas Donath)
  • Kleiner Akku mit ordentlicher Reichweite  (Bild: Andreas Donath)
Canon PowerShot G7 X II (Bild: Andreas Donath)

Die neue Canon-Kamera ist wieder mit einem 1-Zoll-Sensor mit 20 Megapixeln Auflösung ausgerüstet, der aber im Rauschverhalten besser sein soll. Diese Sensoren sind gerade einmal 13,2 × 8,8 mm groß - und dennoch deutlich größer als die meisten in Kompaktkameras eingesetzten Modelle. Sie sollen besonders viel Licht einfangen. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 12.800 und kann auf 25.600 erweitert werden.

  • Testbild Canon Powershot G7 X II  (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
Testbild Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)

Durch den neuen Bildbearbeitungsprozessor Digic 7 hat sich auch die Aufnahmegeschwindigkeit verbessert: Die Mark II kann 5,4 Bilder pro Sekunde mit eingeschaltetem Servo-Autofokus aufnehmen, die G7 X kam auf nur 4,4 Bilder pro Sekunde. Der Speicher wurde ebenfalls etwas vergrößert, so dass sich 46 statt 31 JPEG-Fotos in Serie aufnehmen lassen.

  • Canon G7X Mark II (Bild: Andreas Donath)
  • Sony DSC-RX100M4 (Bild: Andreas Donath)
  • Canon G7X Mark II (Bild: Andreas Donath)
  • Sony DSC-RX100M4 (Bild: Andreas Donath)
  • Canon G7X Mark II (Bild: Andreas Donath)
  • Sony DSC-RX100M4 (Bild: Andreas Donath)
  • Canon G7X Mark II (Bild: Andreas Donath)
  • Sony DSC-RX100M4 (Bild: Andreas Donath)
  • Canon G7X Mark II (Bild: Andreas Donath)
  • Sony DSC-RX100M4 (Bild: Andreas Donath)
Canon G7X Mark II (Bild: Andreas Donath)

Wird die Fokussierung ab dem ersten Foto beibehalten, lassen sich gar 8 Bilder pro Sekunde aufnehmen - sowohl im JPEG- als auch im Rohdatenformat (RAW). Bei dem Vorgänger sank die Serienbildgeschwindigkeit im RAW-Format auf 1,2 Bilder pro Sekunde. Rohdaten werden mit 14 Bit Farbtiefe pro Kanal gespeichert, während es bei der G7X noch 12 Bit waren. Damit ist die G7X II in diesem Bereich genauso leistungsfähig wie die Canon Powershot G3X, G5X und die G9X. Der neue Prozessor ermöglicht es dank seiner hohen Geschwindigkeit, Rohdatenbilder in der Kamera zu bearbeiten.

  • Sachlich und nüchtern - das Gehäuse der Canon Powershot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Der Handgriff vorne ist neu. (Bild: Andreas Donath)
  • Für eine Kompaktkamera gibt es recht viele Einstellungsmöglichkeiten.  (Bild: Andreas Donath)
  • Alle Bedienungselemente sind rechts.  (Bild: Andreas Donath)
  • Die Einstellräder haben ein gutes Profil. (Bild: Andreas Donath)
  • Die Kamera passt fast auf die Handfläche. (Bild: Andreas Donath)
  • Canon PowerShot G7 X II (Bild: Andreas Donath)
  • Das Objektiv steht weit heraus. (Bild: Andreas Donath)
  • Der Objektivring ist arretierbar. (Bild: Andreas Donath)
  • Der Auslöser hat einen gut fühlbaren Druckpunkt. (Bild: Andreas Donath)
  • Das Display kann für Selbstporträts hochgeklappt werden. (Bild: Andreas Donath)
  • Das Display lässt sich auch nach unten klappen. (Bild: Andreas Donath)
  • Einen kleinen Blitz hat die Canon PowerShot G7 X II auch. (Bild: Andreas Donath)
  • Kleiner Akku mit ordentlicher Reichweite  (Bild: Andreas Donath)
Das Objektiv steht weit heraus. (Bild: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.), Trier
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg

Nur beim Filmen von Videos hat Canon eine vergleichbare Entwicklung nicht geschafft. Die Kamera nimmt nur Full-HD auf, während es bei der Sony RX100 Mark VI schon 4K sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zoom mit hoher Lichtstärke macht Spaß 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

weber_8722 30. Okt 2019

Mir schleierhaft wie man so einen Artikel ernst nehmen soll, wenn selbst elementare...

t3st3rst3st 14. Jul 2016

Mal eben getestet. Beäugt als Vorschlag erhalte ich nur wenn ich Beä oder beäu tippe...

t3st3rst3st 13. Jul 2016

Es hätte es auch ein Q5/Q10 sein können aber ich habe schon richtig eingeschätzt...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2016

Doch. Die A6000 besitzt einen Sucher und ein Klappdisplay. Ich sag mal so, die A6000...

t3st3rst3st 11. Jul 2016

Es gab in den letzten 5 Jahren durchaus spürbare Fortschritte in der Sensor Entwicklung...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /