Abo
  • Services:
Anzeige
Skype unterstützt ältere OS-X-Versionen nicht mehr.
Skype unterstützt ältere OS-X-Versionen nicht mehr. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

PowerPC-Version: Vielleicht doch kein Aus für Skype auf alten Macs

Mac-Nutzer, die etwas ältere Betriebssysteme wie Mac OS X 10.5 oder noch ältere Versionen einsetzen, können derzeit Skype nicht verwenden, weil es kein Update für die Software gibt. Doch das könnte sich für Leopard-Nutzer doch noch ändern.

Anzeige

Skype unterstützte bis vor kurzem Skype auch auf OS X 10.5 Leopard und älteren Versionen von Apples Betriebssystem, doch damit schien nun Schluss zu sein. Nach dem Einspielen eines Updates erscheint weiterhin die Meldung, dass Skype veraltet sei, und das Programm lässt sich nicht mehr einsetzen.

Das ist besonders ärgerlich, da Mac OS X 10.5 die letzte OS-X-Version war, die noch mit Rechnern auf PowerPC-Basis funktionierte, während ab OS X 10.6 nur noch Intel-Macs unterstützt werden. Betroffen sind auch Nutzer, die noch ein Gesprächsguthaben für kostenpflichtige Telefonate haben.

Wer hingegen bei der ersten Aufforderung nicht aktualisierte, scheint noch Verbindungen aufbauen zu können, berichten einige Anwender. In diesem Zusammenhang bietet es sich an, in den Einstellungen die automatische Updateprüfung zu deaktivieren.

Ein Sprecher von Skype berichtete gegenüber 9to5Mac über Pläne, dass doch wieder eine Skype-Version für Nutzer von OS X 10.5 angeboten werden soll. Wann die Version erscheint, bleibt jedoch unklar.

9to5Mac hat zudem erfahren, dass die neue Skype-Version nur für Leopard-Nutzer geeignet ist. Wer also Tiger (10.4) oder noch ältere OS-X-Versionen einsetzt, der sollte zumindest auf Leopard umsteigen, um Microsofts Kommunikationswerkzeug nutzen zu können.

Apple selbst beendet die Unterstützung älterer Mac-Betriebssysteme relativ schnell. Das letzte Sicherheitsupdate für Snow Leopard OS X 10.6 wurde im September 2013 verteilt. Apple versorgte in der Vergangenheit eigentlich nur die aktuelle und die vorhergehende Version von OS X mit Updates, machte in diesem Fall jedoch eine Ausnahme.

Apple hat im Gegensatz zu Microsoft keine offizielle Support-Ende-Regelung veröffentlicht. Das gilt allerdings auch für viele andere Softwarehersteller.


eye home zur Startseite
Freiheit statt... 13. Aug 2014

Witzig, jetzt wo du es erwähnst, habe ich es nach längerem wieder mal probiert: Und bei...

Moe479 12. Aug 2014

ist halt microsoft, aufkauen und kaputt machen, das hat fast schon tradition bei...

Suchiman 11. Aug 2014

Bleibt nur das Problem, dass du mit Wine ja wohl Windows Anwendungen ausführen würdest...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. OSRAM GmbH, München
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. ISCAR Germany GmbH, Ettlingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 17,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Früher war alles besser

    nomnomnom | 22:36

  2. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    Piyo | 22:35

  3. Re: Icon mit Zahl

    nomnomnom | 22:34

  4. Re: Nichts neues?

    SchmuseTigger | 22:34

  5. Re: Keine Windows-Partition möglich

    JouMxyzptlk | 22:33


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel