Powerpack: Tesla nimmt Netzspeicher in Kalifornien in Betrieb

Das Projekt hatte Tesla angekündigt, die Fertigstellung nicht: In Kalifornien hat das Unternehmen für einen Energieversorger einen Netzspeicher aufgebaut. Es ist einer der größten Netzspeicher mit Lithium-Ionen-Akkus.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzspeicher aus Powerpacks (Symbolbild): Verhandlungen über weitere Großprojekte
Netzspeicher aus Powerpacks (Symbolbild): Verhandlungen über weitere Großprojekte (Bild: Tesla)

Tesla hat einen großen Netzspeicher beim Energieversorger Southern California Edison (SCE) im US-Bundesstaat Kalifornien fertiggestellt. Das berichtet das auf Elektromobilität spezialisierte Online-Nachrichtenangebot Electrek unter Berufung auf Informanten. Tesla und SCE haben das noch nicht bekanntgegeben.

  • Powerpack 2 ist ein Akku für Großanlagen. (Bild: Tesla)
  • Die Module sollen bei Energieversorgern aufgestellt werden. (Bild: Tesla)
  • Ein solcher Netzspeicher kann Strom aus Erneuerbaren Quellen zwischenspeichern oder Lastspitzen ausgleichen.(Bild: Tesla)
  • Die kleinere Variante für daheim ist Powerwall. (Bild: Tesla)
Powerpack 2 ist ein Akku für Großanlagen. (Bild: Tesla)
Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
  2. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Der Energiespeicher ist aufgebaut aus 400 Powerpack-2-Modulen. Powerpacks sind die Großausführung des Wandakkus Powerwall. Die Installation an der Trafostation Mira Loma sei bereits Ende Dezember beendet gewesen, erfuhr Electrek.

Der Akku speichert Strom für Lastspitzen

Ein Powerpack 2 hat eine Speicherkapazität von 210 Kilowattstunden. Insgesamt hat der Speicher eine Kapazität von gut 80 Megawattstunden. Das macht ihn laut Electrek zu einem der derzeit größten Netzspeicher mit Lithium-Ionen-Akkus. Das reicht laut Tesla aus, um 2.500 Haushalte einen Tag lang mit Strom zu versorgen. SCE will den Speicher nutzen, um Strom in Nebenzeiten zu speichern und in Spitzenzeiten zur Verfügung stellen zu können.

Damit will SCE Lastspitzen abfangen. Dafür wurden früher Gaskraftwerke eingesetzt. Die Gaskraftwerke im Großraum Los Angeles wurden aber nach einem Unfall im Aliso-Canyon-Erdgasspeicher 2015 geschlossen. Durch ein Leck in dem unterirdischen Speicher waren etwa 97.100 Tonnen Methan und 7.300 Tonnen Ethan entwichen. Das Leck war im Oktober 2015 entdeckt worden und konnte erst im Februar 2016 abgedichtet werden.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla verhandelt mit diversen Energieversorgern über die Installation weiterer größerer Netzspeicher. Das sagte ein leitender Mitarbeiter von Solar City vor einiger Zeit der New York Times. Solar City ist ein Hersteller von Solarmodulen, den Tesla im vergangenen Jahr übernommen hat. Tesla und Solar City haben 2016 auf einer Pazifikinsel ein Ökostromnetz mit Solarzellen und einem großen Akku aufgebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wary 29. Jan 2017

Ja das ist in den USA so. Gute deutsche Medien bauen das oft beim übersetzen entsprechend...

M.P. 26. Jan 2017

Die Station hat aber nur 20 MW Maximalleistung... Ist wohl eine Frage der Wechselrichter ...

thinksimple 25. Jan 2017

Na informieren? https://de.wikipedia.org/wiki/Neodym "Der wichtigste Lieferant mit 97...

Anonymer Nutzer 25. Jan 2017

Klar, ein paar Megawatt fallen da sicherlich an. Die Kühlung sollte aber kein großes...

TwoPlayer 25. Jan 2017

Na ja, die Heizen auch mit Klimanalagen und Fenster kannste nicht aufmachen, hat man ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /