Abo
  • Services:

Drahtlose Energieübertragung: Powermat wird Teil von Qi

Powermat wird seine Ladetechnik in den drahtlosen Ladestandard Qi integrieren. Damit schließt sich eines der wichtigsten Mitglieder der konkurrierenden Airfuel Alliance dem Standard an, dem Apple zuletzt zu unverhofftem Erfolg verhalf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Powermat-Produkte sind ohnehin mit Qi-Geräten wie dem iPhone kompatibel. Jetzt will Powermat mehr in Qi einbringen.
Die Powermat-Produkte sind ohnehin mit Qi-Geräten wie dem iPhone kompatibel. Jetzt will Powermat mehr in Qi einbringen. (Bild: Powermat)

Powermat wird sich dem Wireless Power Consortium anschließen und damit mittelfristig im Qi-Standard aufgehen. Bisher war das Unternehmend ein Verfechter der konkurrierenden Airfuel Alliance, die selbst erst im Jahr 2014 aus einem Zusammenschluss der Power Matters Alliance und der Alliance for Wireless Power entstand. Damit wollte Airfuel genügend Macht bekommen, um dem Wireless Power Consortium mit ihrem Qi-Ladestandard Marktanteile abzunehmen. Diese Unsicherheit am Markt hat sicherlich auch dafür gesorgt, dass sich kein Standard so richtig durchsetzen konnte und das Aufladen durch Auflegen längst nicht mit jedem Smartphone möglich ist.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Doch mit Apples Entscheidung, auf Qi zu setzen, hat sich anscheinend etwas entscheidend verändert. Zumindest für Powermat war es eindeutig genug, um sich neu zu orientieren. Das Unternehmen nennt Apple als Grund für den Beitritt.

Qi könnte erheblich profitieren

Der Beitritt ist insofern von Bedeutung, weil Powermat sehr viel Wissen rund um das drahtlose Laden in den Qi-Standard, der noch seine Schwächen hat, einbringen kann. Powermat hat eigentlich die deutlich überlegenere Technik im Angebot. Statt 15 Watt beherrscht Powermat etwa 40 Watt zum Aufladen von Geräten und hat Unternehmensangaben zufolge auch keine Probleme mit erhöhter Temperaturentwicklung.

Zudem sollen zukünftige Designs sogar 90 Watt ermöglichen. Das wäre selbst für leistungsstarke Notebooks ausreichend. Ebenfalls interessant: Der Abstand für das drahtlose Laden darf gut fünfmal so hoch sein: 40 mm sind zulässig. Powermat beherrscht auch die Monetarisierung des drahtlosen Ladens, indem per Bluetooth Low Energy Verbindungen möglich sind. Die Ladestellen haben ein Management-Interface. Welche Techniken letztendlich in Qi mit aufgehen werden, bleibt aber unklar. Neben Powermat will auch Apple einige Ideen in Qi einbringen. So arbeitet das Unternehmen selbst an einer Ladematte, die mehrere Geräte gleichzeitig aufladen kann. Das geht bisher nur mit Tricks.

Die Airfuel Alliance wird aber nicht aufgeben und bekräftigte kurz vor der Elektronikmesse CES 2018 Anstrengungen für die weitere Entwicklung, gerade was Freiheiten beim Positionieren angeht.

Derweil ist ausgerechnet das Wireless Power Consortium trotz der Erfolge auffallend still. Aussendungen zur CES gab es von dem Konsortium hinter dem Qi-Ladestandard nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)
  2. 2.499€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 2.899€
  3. 629€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 750€
  4. 69€ (Vergleichspreis 79,99€)

david_rieger 10. Jan 2018

SPALTER!

Eheran 09. Jan 2018

Der einzige Hänger wäre, wenn die Stromversorgung zum Sensor "falsch" gepolt wäre und es...

Dungeon Master 09. Jan 2018

Deshalb wurde auf der CES ja der Anti-Strahlen-Slip vorgestellt. ;-)

as (Golem.de) 09. Jan 2018

Hallo, Die Wikipedia ist immer eine sehr schwierige Quelle. Tatsächlich sieht die Roadmap...

Joker86 09. Jan 2018

So richtig warm geworden bin ich mit der Technologie, trotz Samsung Station nie... aber...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /