Abo
  • Services:

PowerDVD 17: Eine Komponente für den Selbstbau-UHDBD-Player ist fertig

Cyberlink hat seine Version 17 von PowerDVD veröffentlicht. Als Besonderheit unterstützt die Software die Wiedergabe von Ultra-HD-Blu-ray-Discs samt HDR und 4K-Ausgabe. An Laufwerken mangelt es aber noch.

Artikel veröffentlicht am ,
PowerDVD 17 funktioniert bereits, sofern man ein Laufwerk bekommen kann.
PowerDVD 17 funktioniert bereits, sofern man ein Laufwerk bekommen kann. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Cyberlink kann auf Windows-PCs Ultra-HD-Blu-ray-Discs abspielen. Die Version 17 wurde von der Blu-ray Disc Association für die Wiedergabe als erste Software zertifiziert. Damit ist die erste Komponente für Selbstbaurechner für die neuen 4K-Discs fertig, denn bisher fehlte es unter Windows an Abspielsoftware. Eine Ausnahme war bisher nur Windows 10 auf der Xbox One. Hier gibt es eine kostenlose, 4K-fähige Software als App.

  • Das externe UHDBD-Laufwerk ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... wird per Micro-USB-3.0 angeschlossen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Das externe UHDBD-Laufwerk ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Märkische Faser GmbH, Premnitz

Zunächst unterstützt PowerDVD 17 HDR10-Inhalte mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln. Dolby Vision, Dolbys dynamisches HDR-Format, fehlt der Software noch. Konkrete Pläne konnte uns Cyberlink bei einer Demonstration noch nicht nennen, aber die Absicht der Unterstützung ist zumindest vorhanden.

HDR10 künstlich hinzurechnen

Abseits der nativen UHDBD-Unterstützung beherrscht die Software auch das künstliche Hinzufügen von HDR (TruTheater HDR) und diverse weitere Bildaufhübschungsformate. Bei der Demonstration zeigte sich aber, dass diese Bildverbesserungen ein hervorragendes Ausgangsmaterial benötigen. Andernfalls werden verstärkt Artefakte oder andere Bildfehler sichtbar. Mögliche Schwächen des Encodings werden unserer Meinung nach zu deutlich.

Zusätzlich kann PowerDVD mit VR-Headsets von Oculus und HTC umgehen, um 360-Grad-Inhalte anzuzeigen.

Für das Abspielen von UHDBDs braucht es laut Cyberlink ein neues Laufwerk. Das hängt auch mit dem starken Schutz zusammen, den die Inhalte-Industrie von den Marktteilnehmern verlangt. Offiziell gibt es ein solches Laufwerk in Deutschland noch nicht. Pioneer hat aber beispielsweise ein internes 5,25-Zoll-Laufwerk im Angebot. Cyberlink demonstrierte uns die Software mit einem externen kleinen USB-3.0-Laufwerk, ebenfalls von Pioneer.

100 Euro nur für die Software

PowerDVD ist als Abspielsoftware recht teuer. Cyberlink verlangt für die Ultra-Variante rund 100 Euro. Andere Varianten können keine 4K-Discs abspielen. Alternativ wird die Software auch im Abomodell angeboten (50 Euro pro Jahr). Dazu kommen in der Theorie noch die Anschaffungskosten für das Laufwerk, sofern ein entsprechend aktueller PC vorhanden ist. Ohne Kaby-Lake-Prozessor alias Core i der 7. Generation samt aktiviertem Intel SGX via UEFI funktioniert die Kombination aus Laufwerk und Software nicht. Dabei sei angemerkt, dass nicht jedes Mainboard standardmäßig SGX in der Firmware aktiviert hat. Mancher Mainboardhersteller spart sich die Unterstützung sogar komplett. Es gilt also, das Handbuch zu studieren.

Vermutlich müsste auch ein AMD-Äquivalent mit dem SGX-Pendant SME und SVE funktionieren. Da Netflix in unserem Bristol-Ridge-Test (AMD A12-9800) noch Probleme hatte, sind wir hier aber vorsichtig. Cyberlink demonstrierte uns die Wiedergabe auf einem Intel-basierten System und sagte uns, dass sie SGX erst manuell aktivieren mussten.

Um herauszufinden, ob das System kompatibel ist, sollte heute eigentlich auch der neue UHD-BD-Advisor freigegeben werden. Derzeit steht aber nur eine alte Version aus dem Jahr 2014 auf den Servern. Auch PowerDVD 17 ist noch nicht auf den Servern gelistet.

Weitere Informationen rund um die neuen 4K-Spielfilmangebote finden sich in unseren ausführlichen Hintergrundartikeln 4K-Filme verzeihen keine Fehler (Software) und 4K-Hardware ist nichts für Anfänger.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 204,98€ statt 281,97€
  2. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)

Hotohori 11. Apr 2017

"Zusätzlich kann PowerDVD mit VR-Headsets von Oculus und HTC umgehen, um 360-Grad-Inhalte...

jayrworthington 11. Apr 2017

Nein. Weder kann VLC (mainline) Bluray abspielen (nur die m2ts files direkt), noch gibt...

Anonymer Nutzer 11. Apr 2017

Nee Danke, kein Bedarf mehr an PowerDVD. Ich sehe nicht ein in der heutigen Zeit noch...

jayrworthington 11. Apr 2017

http://i.imgur.com/GxzeV.jpg

Gandalf2210 11. Apr 2017

Kauf dir neue. Alles wird besser. Bestimmt.


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /