• IT-Karriere:
  • Services:

PowerbyProxi: Apple kauft Spezialisten für kabellose Ladegeräte

Apple hat das neuseeländische Unternehmen Powerbyproxi übernommen, das im Bereich kabelloses Laden arbeitet. Apple bietet seit einiger Zeit die Apple Watch mit Induktionsladung an und hat auch zwei iPhones im Sortiment, die so geladen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mophie Wireless Ladestation
Mophie Wireless Ladestation (Bild: Apple)

Nachdem Apple in diesem Jahr zwei iPhones mit Induktionsladefunktion vorgestellt und mit dem iPhone X ein drittes angekündigt hat, hat der Konzern das in Neuseeland niedergelassene und auf diese Technik spezialisierte Unternehmen Powerbyproxi übernommen. Unklar ist, wie viel Apple für die Firma bezahlte, die 2007 als Spin-Out der University of Auckland gegründet wurde.

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Powerbyproxi hat bei der Entwicklung des Qi-Standards für kabellose Ladegeräte mitgewirkt. Unklar ist aber auch, wie Powerbyproxi in Apples Hardware-Teams passt, und wie eng die Zusammenarbeit sein wird.

Das iPhone 8 und iPhone X sind die ersten beiden iPhone-Modelle, die das kabellose Aufladen unterstützen. Apples Ladetechnik basiert auf dem Qi-Standard. Aktuell gibt es keine Ladematten von Apple, doch das soll sich im kommenden Jahr ändern: Apple plant eigenes Airpower-Zubehör - eine Ladematte, mit der das iPhone, die Airpods und die Apple Watch gleichzeitig aufgeladen werden können. Ein Preis wurde nicht genannt, auch nicht, wann und ob die Technik tatsächlich Teil des Qi-Standards werde.

Je nach Auslegung der Elektronik muss das Gerät in einer Ladeschale fixiert oder auf einer bestimmten Fläche abgelegt werden, möglichst ohne störende Gegenstände zwischen dieser Oberfläche und dem Smartphone. In der Praxis erspart Wireless Qi damit beim Laden zwar elektrische Kontakte, aber nicht die physische Verbindung zwischen dem Gerät und der Ladeoberfläche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. 4,99€
  3. (-95%) 0,75€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Space Force: Die Realität ist witziger als die Fiktion
Space Force
Die Realität ist witziger als die Fiktion

Über Trumps United States Space Force ist schon viel gelacht worden. Steve Carrell hat daraus eine Serie gemacht. Die ist allerdings nicht ganz so lustig geworden.
Von Peter Osteried

  1. Videostreaming Netflix deaktiviert lange nicht genutzte Abos
  2. Corona und Videostreaming Netflix beendet Drosselung der Bitrate, Amazon nicht
  3. Streaming Netflix-Comedyserie zeigt die Anfänge der US Space Force

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /