PowerbyProxi: Apple kauft Spezialisten für kabellose Ladegeräte

Apple hat das neuseeländische Unternehmen Powerbyproxi übernommen, das im Bereich kabelloses Laden arbeitet. Apple bietet seit einiger Zeit die Apple Watch mit Induktionsladung an und hat auch zwei iPhones im Sortiment, die so geladen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mophie Wireless Ladestation
Mophie Wireless Ladestation (Bild: Apple)

Nachdem Apple in diesem Jahr zwei iPhones mit Induktionsladefunktion vorgestellt und mit dem iPhone X ein drittes angekündigt hat, hat der Konzern das in Neuseeland niedergelassene und auf diese Technik spezialisierte Unternehmen Powerbyproxi übernommen. Unklar ist, wie viel Apple für die Firma bezahlte, die 2007 als Spin-Out der University of Auckland gegründet wurde.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT-Anforderungsmanager (m/w/x) Warenwirtschaftssysteme / Filialhandel - International
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Berater als Projektleiter (m/w/d) Software
    wiko Bausoftware GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Powerbyproxi hat bei der Entwicklung des Qi-Standards für kabellose Ladegeräte mitgewirkt. Unklar ist aber auch, wie Powerbyproxi in Apples Hardware-Teams passt, und wie eng die Zusammenarbeit sein wird.

Das iPhone 8 und iPhone X sind die ersten beiden iPhone-Modelle, die das kabellose Aufladen unterstützen. Apples Ladetechnik basiert auf dem Qi-Standard. Aktuell gibt es keine Ladematten von Apple, doch das soll sich im kommenden Jahr ändern: Apple plant eigenes Airpower-Zubehör - eine Ladematte, mit der das iPhone, die Airpods und die Apple Watch gleichzeitig aufgeladen werden können. Ein Preis wurde nicht genannt, auch nicht, wann und ob die Technik tatsächlich Teil des Qi-Standards werde.

Je nach Auslegung der Elektronik muss das Gerät in einer Ladeschale fixiert oder auf einer bestimmten Fläche abgelegt werden, möglichst ohne störende Gegenstände zwischen dieser Oberfläche und dem Smartphone. In der Praxis erspart Wireless Qi damit beim Laden zwar elektrische Kontakte, aber nicht die physische Verbindung zwischen dem Gerät und der Ladeoberfläche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /