Abo
  • Services:

PowerbyProxi: Apple kauft Spezialisten für kabellose Ladegeräte

Apple hat das neuseeländische Unternehmen Powerbyproxi übernommen, das im Bereich kabelloses Laden arbeitet. Apple bietet seit einiger Zeit die Apple Watch mit Induktionsladung an und hat auch zwei iPhones im Sortiment, die so geladen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mophie Wireless Ladestation
Mophie Wireless Ladestation (Bild: Apple)

Nachdem Apple in diesem Jahr zwei iPhones mit Induktionsladefunktion vorgestellt und mit dem iPhone X ein drittes angekündigt hat, hat der Konzern das in Neuseeland niedergelassene und auf diese Technik spezialisierte Unternehmen Powerbyproxi übernommen. Unklar ist, wie viel Apple für die Firma bezahlte, die 2007 als Spin-Out der University of Auckland gegründet wurde.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Powerbyproxi hat bei der Entwicklung des Qi-Standards für kabellose Ladegeräte mitgewirkt. Unklar ist aber auch, wie Powerbyproxi in Apples Hardware-Teams passt, und wie eng die Zusammenarbeit sein wird.

Das iPhone 8 und iPhone X sind die ersten beiden iPhone-Modelle, die das kabellose Aufladen unterstützen. Apples Ladetechnik basiert auf dem Qi-Standard. Aktuell gibt es keine Ladematten von Apple, doch das soll sich im kommenden Jahr ändern: Apple plant eigenes Airpower-Zubehör - eine Ladematte, mit der das iPhone, die Airpods und die Apple Watch gleichzeitig aufgeladen werden können. Ein Preis wurde nicht genannt, auch nicht, wann und ob die Technik tatsächlich Teil des Qi-Standards werde.

Je nach Auslegung der Elektronik muss das Gerät in einer Ladeschale fixiert oder auf einer bestimmten Fläche abgelegt werden, möglichst ohne störende Gegenstände zwischen dieser Oberfläche und dem Smartphone. In der Praxis erspart Wireless Qi damit beim Laden zwar elektrische Kontakte, aber nicht die physische Verbindung zwischen dem Gerät und der Ladeoberfläche.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-55%) 17,99€
  4. (-40%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

    •  /