Abo
  • IT-Karriere:

Power9 AIO: IBMs Prozessor-OMI schafft 650 GByte/s Bandbreite

Bisher konnten IBMs Power9 mit 210 GByte/s aus 8 TByte DDR4-Speicher lesen und schreiben. Die Advanved-I/O-Variante liefert nun entweder 320 GByte/s oder rasend schnelle 650 GByte/s bei weniger Kapazität.

Artikel veröffentlicht am ,
Power9 Advanced I/O
Power9 Advanced I/O (Bild: IBM)

IBM hat die nächste Ausbaustufe des Power9 vorgestellt, intern Axon getauft. Die AIO-Version des Prozessors, kurz für Advanced I/O, folgt auf beiden bisherigen Varianten - Nimbus alias SO (Scale Out) und Cumulus alias SU (Scale Up). Der Fokus des Power9 AIO liegt auf einem verbesserten Speichersubsystem, um eine deutlich höhere Bandbreite bei zugleich mehr Speicherkapazität bereitstellen zu können. Die eigentliche Mikroarchitektur der CPU hat IBM nicht überarbeitet, hier gibt es weiterhin bis zu 24 Kerne mit 4fach SMT.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Hierzu ein wenig Hintergrundwissen: Ursprünglich gab es vom Power9 nur die 2017 veröffentlichte SO-Variante, diese nutzt acht direkt angebundene Kanäle für eine mittlere (sustained) Bandbreite von 150 GByte/s und kann bis zu 2 TByte DDR4-Speicher via 16 Modulen ansprechen. Die 2018 eingeführte SU-Variante verwendet acht Memory Buffer, sogenannte Centaur-Chips, für 32 Riegel. Die erreichen eine Datentransferrate von 210 GByte/s, dank spezieller Module sind aber satte 8 TByte pro Sockel möglich - das schaffen weder AMDs Epyc 7002 (Rome) noch Intels Xeon Platinum 8200 (Cascade Lake SP), selbst als absurd teure L-Modelle mit Unterstützung für persistenten Optane-Speicher.

Für den Power9 AIO nutzt IBM die internen 25-GBit-Serdes-Links für ein Open Memory Interface (OMI), genauer das offene OpenCAPI 4.0, um Speicher anzubinden. Mit DDR4-Steckplatz-kompatiblen OMI-Modulen sind so 4 GByte pro Sockel bei einer durchschnittlichen Bandbreite von 320 GByte/s umsetzbar. Werden gar 16 der eigenwillig aussehenden DDIMMs (sic!) mit Microchip-SMC-1000-Speichercontroller verwendet, steigt die Transferrate auf extreme 650 GByte/s - allerdings sind so einzig 512 GByte Kapazität je Prozessor adressierbar. Zum Vergleich: Die schnellsten Beschleuniger wie ASICs oder GPUs haben HBM2-Speicher mit über 1 TByte/s, aber gerade einmal 32 GByte davon.

  • Präsentation zum Power9 AIO (Bild: IBM)
  • Präsentation zum Power9 AIO (Bild: IBM)
  • Präsentation zum Power9 AIO (Bild: IBM)
  • Präsentation zum Power9 AIO (Bild: IBM)
  • Präsentation zum Power9 AIO (Bild: IBM)
Präsentation zum Power9 AIO (Bild: IBM)

Erste Systeme mit dem Power9 AIO will IBM nächstes Jahr ausliefern. Für 2021 ist dann der Power10 geplant: Der wird mit 7-nm- statt mit 14-nm-Technik produziert, genauer Samsungs 7LPP statt Globalfoundries 14HP. Der Power10 hat eine neue Kern-Architektur samt PCIe-Gen5-Lanes und soll eine DRAM-Bandbreite von 800 GByte/s erreichen. In Zukunft sollen die OMI-Module ein Jedec-Standard werden, womit der Speichertyp nicht mehr vom Controller in der CPU festgelegt wird. Power9-Chips werden in einigen Supercomputern verwendet, gerne aber auch für In-Memory-Datenbanken wie SAPs Hana.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /