Power-to-Liquid: Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen

In drei Jahren soll eine Anlage in Betrieb gehen, die Brennstoffe aus Kohlendioxid, Wasser und sauberem Strom herstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Es wird dauern, bis synthetische Brennstoffe an der Tankstelle konkurrenzfähig sein werden.
Es wird dauern, bis synthetische Brennstoffe an der Tankstelle konkurrenzfähig sein werden. (Bild: Miguel Villagran/Getty Images)

Sprit aus Wasserstoff: Das Dresdner Unternehmen Sunfire plant eine Anlage, um synthetische Kraftstoffe in industriellem Maßstab herzustellen. Sie wird in der norwegischen Hafenstadt Stavanger gebaut und soll in drei Jahren in Betrieb gehen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Prozessmanager (m/w/d) Finanzbuchhaltung
    VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. Partnermanager Glasfaser-Infrastruktur & Netzmanagement (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER. Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

Power-to-Liquid (P2L) heißt das Verfahren, bei dem aus Wasser, Kohlendioxid (CO2) und Strom aus erneuerbaren Quellen ein Brennstoff hergestellt wird. Idee ist, den Ökostrom, der nicht ins Netz eingespeist werden kann, in Form eines Brennstoffs zu speichern. Der Strom - Power - kann aus Solaranlagen, von Windkrafträdern oder aus Wasserkraftwerken kommen. Der Brennstoff - Liquid - ist dann ein flüssiger Treibstoff.

Aus Synthesegas wird Treibstoff

In einer von Sunfire entwickelten Co-Elektrolyseanlage werden das Kohlendioxid und Wasserdampf synchron gespalten. Es entsteht ein ein Synthesegas, das ein Gemisch aus Kohlenmonoxid (CO) und Wasserstoff (H2) ist. Daraus wird mit dem Fischer-Tropsch-Verfahren ein flüssiger Kraftstoff gewonnen.

Der Vorteil solcher synthetischen Kraftstoffe oder E-Fuels ist, dass bei ihrer Verbrennung nicht mehr Kohlendioxid freigesetzt wird, als zu ihrer Erzeugung benötigt wurde. Sunfire kooperiert mit dem Unternehmen Climeworks, das eine Technik entwickelt hat, Kohlendioxid aus der Luft zu ziehen. Eine Großanlage befindet sich seit 2017 im Testbetrieb in Island.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir verlassen die Pilotphase und gehen jetzt zum ersten Mal in die Kommerzialisierung", sagte Sunfire-Chef Carl Berninghausen der Wirtschaftszeitung Handelsblatt. "Wir müssen zeigen, dass es funktioniert und auch wirtschaftlich ist. Dann werden andere unserem Beispiel folgen."

Verantwortlich für das Projekt ist das Konsortiums Norsk e-Fuel, an dem neben Sunfire und Climeworks noch weitere Partner beteiligt sind, darunter das luxemburgische Unternehmen Paul Wurth und das auf nachhaltige Investments spezialisierte norwegische Vermögensverwaltungsunternehmen Valinor.

2023 soll die Produktion der E-Fuels starten. Zunächst ist geplant, zehn Millionen Liter Brennstoff im Jahr herzustellen. Ab 2025 sollen es 100 Millionen Liter sein. Erst dann wird der synthetische Kraftstoff konkurrenzfähig: Der Liter werde etwa 1,50 Euro kosten, sagte Berninghausen. In der Anfangszeit werde der Liter noch 3,50 Euro kosten. Auf lange Sicht hält der Sunfire-Chef 1,20 Euro pro Liter für realistisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 13. Jun 2020

Klar, aber ein Panzer soll ja auch nicht die Alternarive zum Benziner sein. ;)

emdotjay 10. Jun 2020

https://de.wikipedia.org/wiki/Redox-Flow-Batterie Hier ein interessanter Link wo nichts...

emdotjay 10. Jun 2020

Schwierig, das co2 von den Kraftwerken gleich mit Strom zu Flüssiggas umwandeln... dann...

errich 09. Jun 2020

Die Motivation ist klar, nämlich die vorhandenen Abermillionen Verbrenner-Fahrzeuge CO2...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Satechi
USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
Artikel
  1. Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
    Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
    Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

    Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Umweltschutz: Deutschland sammelt zu wenig Elektroschrott
    Umweltschutz
    Deutschland sammelt zu wenig Elektroschrott

    Deutschland hat die EU-Mindestsammelquote für Elektroschrott deutlich verfehlt. Das neue Elektronikgerätegesetz soll ab 2022 helfen.

  3. Pat Galsinger: Intel will mehr Open Source wagen
    Pat Galsinger
    Intel will mehr Open Source wagen

    Der Intel-CEO Pat Galsinger stimmt den Konzern auf mehr Kollaboration und Offenheit ein. Wichtig seien auch "Wahlmöglichkeiten und Vertrauen".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger [Werbung]
    •  /