Power over Ethernet: Einsteiger-WLAN-Access-Points von Cisco ohne Netzteil

Ciscos neue Access Points WAP121 und 321 sind auch für die Montage an Orten geeignet, wo es keine Steckdosen gibt. Wer will, kann die APs mit einem normalen Netzwerkkabel mit Power over Ethernet versorgen und beim großen Modell auch ein sogenanntes Captive Portal einrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der WAP321 kann entweder auf dem 5- oder 2,4-GHz-Band funken.
Der WAP321 kann entweder auf dem 5- oder 2,4-GHz-Band funken. (Bild: Cisco)

Cisco hat zwei neue Access Points (APs) vorgestellt, die für kleine Unternehmen gedacht sind. Die WAP121 und WAP321 genannten Access Points sind auch für die Deckenmontage geeignet. Sie können zudem über Power over Ethernet (802.11af) mit Strom versorgt werden. Powered Devices wie die beiden Access Points brauchen dann entweder einen Powerinjector oder einen Switch, der diese Energie über die Ethernet-Ports bereitstellt. Allerdings sind nur wenige dieser Switches auch leise, was in kleinen Büros mitunter wichtig ist. Passive PoE-Switches gibt es in der Regel mit vier bis zwölf PoE-Ports, Uplinks nicht eingerechnet.

  • WAP321
  • WAP121
  • WAP121
WAP321
Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die beiden Access Points unterscheiden sich durch die Anzahl der SSIDs, die sie aufspannen können. Der 121 kann vier SSIDs aufspannen, der 321 sogar acht. Pro SSID ist jeweils ein VLAN per Tagging (802.1q) möglich, dazu kommt noch ein Management-VLAN. Das größere Modell ist zudem in der Lage, ein Captive Portal aufzubauen. Der Nutzer wird vor der Nutzung des APs auf eine interne Webseite umgeleitet, die beispielsweise das Abnicken von Nutzungsbedingungen erfordert oder auch die Eingabe eines Passworts, unabhängig von der eigentlichen Verschlüsselung.

Angeschlossen werden die APs per Fast-Ethernet (121) oder Gigabit-Ethernet (321).

Funktechnisch haben die APs aber nur wenige Fähigkeiten. Es ist nur eine Radioeinheit verbaut. Die arbeitet beim kleinen Modell nur auf dem 2,4-GHz-Band. Die Standards IEEE 802.11b/g/n werden unterstützt. Beim WAP321 werden beide Bänder unterstützt, aufgrund der einzelnen Funkeinheit muss sich der Nutzer aber für 802.11a/n oder 802.11b/g/n entscheiden.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einzelne Händler listen die Access Points bereits. Der Preis für den WAP321 liegt bei etwa 190 Euro. Der WAP121 kostet etwas über 100 Euro. Es sind damit preislich Einsteigergeräte. Zubehör für die Wand- oder Deckenmontage ist dabei. Ein Netzteil kostet jedoch extra.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /