Abo
  • IT-Karriere:

Power over Ethernet: Einsteiger-WLAN-Access-Points von Cisco ohne Netzteil

Ciscos neue Access Points WAP121 und 321 sind auch für die Montage an Orten geeignet, wo es keine Steckdosen gibt. Wer will, kann die APs mit einem normalen Netzwerkkabel mit Power over Ethernet versorgen und beim großen Modell auch ein sogenanntes Captive Portal einrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der WAP321 kann entweder auf dem 5- oder 2,4-GHz-Band funken.
Der WAP321 kann entweder auf dem 5- oder 2,4-GHz-Band funken. (Bild: Cisco)

Cisco hat zwei neue Access Points (APs) vorgestellt, die für kleine Unternehmen gedacht sind. Die WAP121 und WAP321 genannten Access Points sind auch für die Deckenmontage geeignet. Sie können zudem über Power over Ethernet (802.11af) mit Strom versorgt werden. Powered Devices wie die beiden Access Points brauchen dann entweder einen Powerinjector oder einen Switch, der diese Energie über die Ethernet-Ports bereitstellt. Allerdings sind nur wenige dieser Switches auch leise, was in kleinen Büros mitunter wichtig ist. Passive PoE-Switches gibt es in der Regel mit vier bis zwölf PoE-Ports, Uplinks nicht eingerechnet.

  • WAP321
  • WAP121
  • WAP121
WAP321
Stellenmarkt
  1. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Die beiden Access Points unterscheiden sich durch die Anzahl der SSIDs, die sie aufspannen können. Der 121 kann vier SSIDs aufspannen, der 321 sogar acht. Pro SSID ist jeweils ein VLAN per Tagging (802.1q) möglich, dazu kommt noch ein Management-VLAN. Das größere Modell ist zudem in der Lage, ein Captive Portal aufzubauen. Der Nutzer wird vor der Nutzung des APs auf eine interne Webseite umgeleitet, die beispielsweise das Abnicken von Nutzungsbedingungen erfordert oder auch die Eingabe eines Passworts, unabhängig von der eigentlichen Verschlüsselung.

Angeschlossen werden die APs per Fast-Ethernet (121) oder Gigabit-Ethernet (321).

Funktechnisch haben die APs aber nur wenige Fähigkeiten. Es ist nur eine Radioeinheit verbaut. Die arbeitet beim kleinen Modell nur auf dem 2,4-GHz-Band. Die Standards IEEE 802.11b/g/n werden unterstützt. Beim WAP321 werden beide Bänder unterstützt, aufgrund der einzelnen Funkeinheit muss sich der Nutzer aber für 802.11a/n oder 802.11b/g/n entscheiden.

Einzelne Händler listen die Access Points bereits. Der Preis für den WAP321 liegt bei etwa 190 Euro. Der WAP121 kostet etwas über 100 Euro. Es sind damit preislich Einsteigergeräte. Zubehör für die Wand- oder Deckenmontage ist dabei. Ein Netzteil kostet jedoch extra.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

RcRaCk2k 04. Mai 2012

Sehr gute Frage. Aber ich denke mit einem OpenWRT + BATMAN-ADV ist man recht gut bedient...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /