• IT-Karriere:
  • Services:

Power Max P18K Pop: Riesenakku-Smartphone findet nur 11 Kunden per Indiegogo

Das Smartphone Power Max P18K Pop findet so gut wie keine Kunden. Eigentlich wollte Avenir Telecom rund eine Million Euro einsammeln. Daraus wird nun nichts. Der Hersteller will trotzdem nicht aufgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Großer Akku, aber kein Erfolg: das P18K Pop.
Großer Akku, aber kein Erfolg: das P18K Pop. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Die Indiegogo-Crowdfunding-Kampagne für das Power Max P18K Pop mit einem extrem großen Akku ist gefloppt. Über die Plattform konnte Avenir Telekom nur etwas mehr als 13.000 Euro für die Finanzierung sichern. Anvisiert war eigentlich die stolze Summe von einer Million Euro. Tatsächlich haben aber nur elf Interessenten Unterstützung zugesichert. Der Liste der Backer nach wollten zehn davon insgesamt 18 Geräte erwerben. Was mit Person Nummer 11 passiert ist, ist nicht mehr erkennbar.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Tallence Aktiengesellschaft, Hamburg

Die Crowdfunding-Kampagne zeigt, dass auch eine große mediale Wirkung kein Garant für den Erfolg ist. Nachdem Avenir Telecom nach dem MWC, auf dem wir das P18K ausprobieren konnten, keinen Partner fand, probierte es Avenir mit der Crowdfunding-Kampagne. Der Hersteller wollte die potenziellen Interessenten mit großen Zahlen beeindrucken. Sieben Millionen Videoviews gab Avenir Telecom an und natürlich zahlreiche Berichte. Doch auch der wichtigste Punkt - eine Akkugröße (etwa 66 Wattstunden), die selbst Akkus von Subnotebooks um grob 50 Prozent übersteigt - half nichts.

Avenir Telecom wollte ursprünglich von Vorbestellern rund 500 Euro haben. Der Ladenpreis sollte später bei 625 Euro liegen. Mit der Finanzierung war die Entwicklung eines Prototyps geplant. Bisher gibt es nämlich nur ein Konzeptgerät. Obwohl nicht einmal ein Prototyp-Gerät produziert werden konnte, gab Avenir Telecom auf der Crowdfunding-Webseite vor wenigen Stunden an, dass das Unternehmen weiter an der Verwirklichung des Smartphones arbeiten will.

Es ist nicht die erste gescheiterte Vorstellung von Avenir. Schon 2018 berichteten wir über das seltsam und unfertig wirkende Energizer P16K.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  2. 3€
  3. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

Aluz 02. Mai 2019

Ein Handy mit einem Monsterakku ist demnach nicht modellspezifisch? Den kauft man beim...

DerET 01. Mai 2019

Kein Kofferraum und kaum Platz auf der Rücksitzbank. Zudem sind Akkus ja nicht leichter...

marcelpape 30. Apr 2019

Ist vielleicht sinnvoll, dort mal den Akku wechseln zu lassen, meine Mutter hat auch...

AllDayPiano 30. Apr 2019

Was sehr schön ist :-)

SanderK 30. Apr 2019

Richtig. Betrachtet man das K10000, ist es für mich heute noch ein schlüssiges Konzept...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /