• IT-Karriere:
  • Services:

Power Max P18K Pop: Riesenakku-Smartphone findet nur 11 Kunden per Indiegogo

Das Smartphone Power Max P18K Pop findet so gut wie keine Kunden. Eigentlich wollte Avenir Telecom rund eine Million Euro einsammeln. Daraus wird nun nichts. Der Hersteller will trotzdem nicht aufgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Großer Akku, aber kein Erfolg: das P18K Pop.
Großer Akku, aber kein Erfolg: das P18K Pop. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Die Indiegogo-Crowdfunding-Kampagne für das Power Max P18K Pop mit einem extrem großen Akku ist gefloppt. Über die Plattform konnte Avenir Telekom nur etwas mehr als 13.000 Euro für die Finanzierung sichern. Anvisiert war eigentlich die stolze Summe von einer Million Euro. Tatsächlich haben aber nur elf Interessenten Unterstützung zugesichert. Der Liste der Backer nach wollten zehn davon insgesamt 18 Geräte erwerben. Was mit Person Nummer 11 passiert ist, ist nicht mehr erkennbar.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig

Die Crowdfunding-Kampagne zeigt, dass auch eine große mediale Wirkung kein Garant für den Erfolg ist. Nachdem Avenir Telecom nach dem MWC, auf dem wir das P18K ausprobieren konnten, keinen Partner fand, probierte es Avenir mit der Crowdfunding-Kampagne. Der Hersteller wollte die potenziellen Interessenten mit großen Zahlen beeindrucken. Sieben Millionen Videoviews gab Avenir Telecom an und natürlich zahlreiche Berichte. Doch auch der wichtigste Punkt - eine Akkugröße (etwa 66 Wattstunden), die selbst Akkus von Subnotebooks um grob 50 Prozent übersteigt - half nichts.

Avenir Telecom wollte ursprünglich von Vorbestellern rund 500 Euro haben. Der Ladenpreis sollte später bei 625 Euro liegen. Mit der Finanzierung war die Entwicklung eines Prototyps geplant. Bisher gibt es nämlich nur ein Konzeptgerät. Obwohl nicht einmal ein Prototyp-Gerät produziert werden konnte, gab Avenir Telecom auf der Crowdfunding-Webseite vor wenigen Stunden an, dass das Unternehmen weiter an der Verwirklichung des Smartphones arbeiten will.

Es ist nicht die erste gescheiterte Vorstellung von Avenir. Schon 2018 berichteten wir über das seltsam und unfertig wirkende Energizer P16K.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 889€ + 6,99€ Versand (Vergleichspreis 947,99€ inkl. Versand)
  2. 189,99€
  3. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  4. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...

Aluz 02. Mai 2019

Ein Handy mit einem Monsterakku ist demnach nicht modellspezifisch? Den kauft man beim...

DerET 01. Mai 2019

Kein Kofferraum und kaum Platz auf der Rücksitzbank. Zudem sind Akkus ja nicht leichter...

marcelpape 30. Apr 2019

Ist vielleicht sinnvoll, dort mal den Akku wechseln zu lassen, meine Mutter hat auch...

AllDayPiano 30. Apr 2019

Was sehr schön ist :-)

SanderK 30. Apr 2019

Richtig. Betrachtet man das K10000, ist es für mich heute noch ein schlüssiges Konzept...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /