Abo
  • IT-Karriere:

Power Max P18K Pop: Riesenakku-Smartphone findet nur 11 Kunden per Indiegogo

Das Smartphone Power Max P18K Pop findet so gut wie keine Kunden. Eigentlich wollte Avenir Telecom rund eine Million Euro einsammeln. Daraus wird nun nichts. Der Hersteller will trotzdem nicht aufgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Großer Akku, aber kein Erfolg: das P18K Pop.
Großer Akku, aber kein Erfolg: das P18K Pop. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Die Indiegogo-Crowdfunding-Kampagne für das Power Max P18K Pop mit einem extrem großen Akku ist gefloppt. Über die Plattform konnte Avenir Telekom nur etwas mehr als 13.000 Euro für die Finanzierung sichern. Anvisiert war eigentlich die stolze Summe von einer Million Euro. Tatsächlich haben aber nur elf Interessenten Unterstützung zugesichert. Der Liste der Backer nach wollten zehn davon insgesamt 18 Geräte erwerben. Was mit Person Nummer 11 passiert ist, ist nicht mehr erkennbar.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Die Crowdfunding-Kampagne zeigt, dass auch eine große mediale Wirkung kein Garant für den Erfolg ist. Nachdem Avenir Telecom nach dem MWC, auf dem wir das P18K ausprobieren konnten, keinen Partner fand, probierte es Avenir mit der Crowdfunding-Kampagne. Der Hersteller wollte die potenziellen Interessenten mit großen Zahlen beeindrucken. Sieben Millionen Videoviews gab Avenir Telecom an und natürlich zahlreiche Berichte. Doch auch der wichtigste Punkt - eine Akkugröße (etwa 66 Wattstunden), die selbst Akkus von Subnotebooks um grob 50 Prozent übersteigt - half nichts.

Avenir Telecom wollte ursprünglich von Vorbestellern rund 500 Euro haben. Der Ladenpreis sollte später bei 625 Euro liegen. Mit der Finanzierung war die Entwicklung eines Prototyps geplant. Bisher gibt es nämlich nur ein Konzeptgerät. Obwohl nicht einmal ein Prototyp-Gerät produziert werden konnte, gab Avenir Telecom auf der Crowdfunding-Webseite vor wenigen Stunden an, dass das Unternehmen weiter an der Verwirklichung des Smartphones arbeiten will.

Es ist nicht die erste gescheiterte Vorstellung von Avenir. Schon 2018 berichteten wir über das seltsam und unfertig wirkende Energizer P16K.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Aluz 02. Mai 2019

Ein Handy mit einem Monsterakku ist demnach nicht modellspezifisch? Den kauft man beim...

DerET 01. Mai 2019

Kein Kofferraum und kaum Platz auf der Rücksitzbank. Zudem sind Akkus ja nicht leichter...

marcelpape 30. Apr 2019

Ist vielleicht sinnvoll, dort mal den Akku wechseln zu lassen, meine Mutter hat auch...

AllDayPiano 30. Apr 2019

Was sehr schön ist :-)

SanderK 30. Apr 2019

Richtig. Betrachtet man das K10000, ist es für mich heute noch ein schlüssiges Konzept...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /