Abo
  • IT-Karriere:

Power Max P18K Pop im Hands on: Ein halbes Kilo Smartphone, bitte

Avenir Telecom will unter seinem Markennamen Energizer ein Smartphone mit einem 18.000 mAh großen Akku auf den Markt bringen. Der Nachteil am Power Max P18K Pop ist nicht nur der nicht enden wollende Name. Es ist so groß und schwer, dass es wie ein Ziegelstein in der Hand liegt.

Artikel von veröffentlicht am
Das Power Max P18K Pop von Energizer ist riesig.
Das Power Max P18K Pop von Energizer ist riesig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wie Ende Januar 2019 angekündigt, hat das französische Unternehmen auf dem Mobile World Congress (MWC) 2019 sein Smartphone Energizer Power Max P18K Pop vorgestellt. Das Gerät mit dem etwas sperrigen Namen zeichnet sich vor allem durch seinen Akku aus: Er hat eine Nennladung von 18.000 mAh, was für zwei Tage Videoschauen oder eine Standby-Zeit von 50 Tagen ausreichen soll.

Inhalt:
  1. Power Max P18K Pop im Hands on: Ein halbes Kilo Smartphone, bitte
  2. Ausfahrbare Frontkamera macht, was sie will

Im Hands on von Golem.de zeigt sich aber schnell, dass Nutzer für diese Vorteile ziemliche Abstriche machen müssen: Das Power Max P18K Pop ist riesig, mit 18 mm Dicke liegt es wie ein Ziegelstein in der Hand. Dazu wiegt es 470 Gramm, was mehr als das Dreifache eines herkömmlichen Smartphones ist.

Das Gewicht bekommen wir bereits nach wenigen Minuten Nutzung zu spüren: Es macht keinen Spaß, das Smartphone lange zu verwenden. Die Dicke verhindert einen angenehmen Transport in der Hosentasche. In einem Rucksack oder einer Tasche ist das Power Max P18K Pop wahrscheinlich am besten aufgehoben.

Der Akku des Power Max P18K Pop soll sich schnellladen lassen, und das scheint auch notwendig zu sein. Selbst mit dem mitgelieferten Schnellladegerät braucht das Smartphone nämlich neun Stunden, um wieder voll aufgeladen zu sein. Der Schlafzyklus unserer Redakteure würde also nicht ausreichen, um das Gerät über Nacht aufzuladen.

  • Das Power Max P18K Pop von Energizer ist 18 mm dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone hat einen 18.000 mAh großen Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Riesen-Akku geht auf die Dicke des Smartphones - und auf das Gewicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Power Max P18K Pop wiegt 470 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone soll dank des großen Akkus zwei Tage lang Videos abspielen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist in einem ausfahrbaren Modul untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera auf der Rückseite hat drei Objektive. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Seite sitzt ein Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera des Power Max P18K Pop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei dem uns gezeigten Gerät war das ausfahrbare Kameramodul etwas launisch - hier ist es nur halb ausgefahren, was zu Bildstörungen führte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erscheinen soll das Smartphone im Juni 2019. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Power Max P18K Pop von Energizer ist 18 mm dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Möglicherweise muss man sich bei einem derartigen Smartphone auch daran gewöhnen, es nie komplett aufzuladen. Unser Testgerät hatte noch 13 Prozent Akkuladung, was uns zunächst leichte Schweißperlen auf die Stirn trieb. Wird der Akku den Dreh noch überstehen? Ein Blick auf die Akkueinstellungen von Android verriet uns aber: Wir hätten noch acht Stunden drehen können. Alternativ lässt sich der Riesenakku des Smartphones auch als Power Bank nutzen, um andere Geräte zu laden.

Das "Pop" im Namen des Smartphones rührt von der ausfahrbaren Frontkamera, die auf Englisch "Pop-Up Camera" genannt wird. Anstatt eine Kamera auf der Frontseite einzubauen, hat der Hersteller sie in einem ausfahrbaren Modul untergebracht. Das hat den Vorteil, dass das 6,2 Zoll große LC-Display mit einer Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixeln fast die komplette Vorderseite einnehmen kann.

Ausfahrbare Frontkamera macht, was sie will 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

ikso 05. Mär 2019

Das Teil ist so Dick und trotzdem kriegen die es nicht hin auf den Kamerabuckel zu...

Michael Graetz2 03. Mär 2019

Orientiert euch einfach am Markt. Fertig.

Oh je 03. Mär 2019

Wird man gezwungen es zu kaufen? Hat man noch andere Hobbies als hier im Forum zu posten...

rubberduck09 02. Mär 2019

Da gäbs also ein Smartphone das selbst mit superkaputtem Akku noch eine Woche durchhalten...

as112 28. Feb 2019

Mein mobiles Akku nennt sich Auto.


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /