Abo
  • Services:

Power Max P18K Pop im Hands on: Ein halbes Kilo Smartphone, bitte

Avenir Telecom will unter seinem Markennamen Energizer ein Smartphone mit einem 18.000 mAh großen Akku auf den Markt bringen. Der Nachteil am Power Max P18K Pop ist nicht nur der nicht enden wollende Name. Es ist so groß und schwer, dass es wie ein Ziegelstein in der Hand liegt.

Artikel von veröffentlicht am
Das Power Max P18K Pop von Energizer ist riesig.
Das Power Max P18K Pop von Energizer ist riesig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wie Ende Januar 2019 angekündigt, hat das französische Unternehmen auf dem Mobile World Congress (MWC) 2019 sein Smartphone Energizer Power Max P18K Pop vorgestellt. Das Gerät mit dem etwas sperrigen Namen zeichnet sich vor allem durch seinen Akku aus: Er hat eine Nennladung von 18.000 mAh, was für zwei Tage Videoschauen oder eine Standby-Zeit von 50 Tagen ausreichen soll.

Inhalt:
  1. Power Max P18K Pop im Hands on: Ein halbes Kilo Smartphone, bitte
  2. Ausfahrbare Frontkamera macht, was sie will

Im Hands on von Golem.de zeigt sich aber schnell, dass Nutzer für diese Vorteile ziemliche Abstriche machen müssen: Das Power Max P18K Pop ist riesig, mit 18 mm Dicke liegt es wie ein Ziegelstein in der Hand. Dazu wiegt es 470 Gramm, was mehr als das Dreifache eines herkömmlichen Smartphones ist.

Das Gewicht bekommen wir bereits nach wenigen Minuten Nutzung zu spüren: Es macht keinen Spaß, das Smartphone lange zu verwenden. Die Dicke verhindert einen angenehmen Transport in der Hosentasche. In einem Rucksack oder einer Tasche ist das Power Max P18K Pop wahrscheinlich am besten aufgehoben.

Der Akku des Power Max P18K Pop soll sich schnellladen lassen, und das scheint auch notwendig zu sein. Selbst mit dem mitgelieferten Schnellladegerät braucht das Smartphone nämlich neun Stunden, um wieder voll aufgeladen zu sein. Der Schlafzyklus unserer Redakteure würde also nicht ausreichen, um das Gerät über Nacht aufzuladen.

  • Das Power Max P18K Pop von Energizer ist 18 mm dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone hat einen 18.000 mAh großen Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Riesen-Akku geht auf die Dicke des Smartphones - und auf das Gewicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Power Max P18K Pop wiegt 470 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone soll dank des großen Akkus zwei Tage lang Videos abspielen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist in einem ausfahrbaren Modul untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera auf der Rückseite hat drei Objektive. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Seite sitzt ein Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera des Power Max P18K Pop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei dem uns gezeigten Gerät war das ausfahrbare Kameramodul etwas launisch - hier ist es nur halb ausgefahren, was zu Bildstörungen führte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erscheinen soll das Smartphone im Juni 2019. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Power Max P18K Pop von Energizer ist 18 mm dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Möglicherweise muss man sich bei einem derartigen Smartphone auch daran gewöhnen, es nie komplett aufzuladen. Unser Testgerät hatte noch 13 Prozent Akkuladung, was uns zunächst leichte Schweißperlen auf die Stirn trieb. Wird der Akku den Dreh noch überstehen? Ein Blick auf die Akkueinstellungen von Android verriet uns aber: Wir hätten noch acht Stunden drehen können. Alternativ lässt sich der Riesenakku des Smartphones auch als Power Bank nutzen, um andere Geräte zu laden.

Das "Pop" im Namen des Smartphones rührt von der ausfahrbaren Frontkamera, die auf Englisch "Pop-Up Camera" genannt wird. Anstatt eine Kamera auf der Frontseite einzubauen, hat der Hersteller sie in einem ausfahrbaren Modul untergebracht. Das hat den Vorteil, dass das 6,2 Zoll große LC-Display mit einer Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixeln fast die komplette Vorderseite einnehmen kann.

Ausfahrbare Frontkamera macht, was sie will 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 18,99€

ikso 05. Mär 2019 / Themenstart

Das Teil ist so Dick und trotzdem kriegen die es nicht hin auf den Kamerabuckel zu...

Michael Graetz2 03. Mär 2019 / Themenstart

Orientiert euch einfach am Markt. Fertig.

Oh je 03. Mär 2019 / Themenstart

Wird man gezwungen es zu kaufen? Hat man noch andere Hobbies als hier im Forum zu posten...

rubberduck09 02. Mär 2019 / Themenstart

Da gäbs also ein Smartphone das selbst mit superkaputtem Akku noch eine Woche durchhalten...

as112 28. Feb 2019 / Themenstart

Mein mobiles Akku nennt sich Auto.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /