Ausfahrbare Frontkamera macht, was sie will

Der Nachteil ist möglicherweise die Zuverlässigkeit: Bei dem uns gezeigten Modell handelt es sich noch um ein Vorserienmodell, was sich unter anderem an einem etwas launischen Pop-up-Kameramodul zeigte. Manchmal wollte die Kamera nur halb ausfahren, manchmal auch gar nicht. Die Bildqualität brauchten wir nicht zu beurteilen, da es sich offensichtlich noch nicht um die finalen Kameramodule handelte - weder bei der Frontkamera noch bei der Hauptkamera.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  2. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Diese soll aus einem 12-Megapixel-Sensor, einem 5-Megapixel-Sensor und einem 2-Megapixel-Sensor bestehen. Das komplette Modul hat bei dem uns gezeigten Gerät allerdings gewackelt, und offensichtlich hat stets nur eine der Kameras funktioniert. Die Frontkamera soll ebenfalls zwei Objektive haben.

Der unfertige Eindruck des Geräts lässt bei uns etwas die Alarmglocken schrillen; Avenir Telekom und ein Smartphone mit Riesenakku, war da nicht mal was? Jawoll, auf dem Mobile World Congress 2018 hatte das Unternehmen das P16K Pro gezeigt, das letztlich nie erschienen ist. Damals hatte sich bei Gesprächen mit den Mitarbeitern offenbart, dass diese wenig Ahnung von dem Gerät hatten.

  • Das Power Max P18K Pop von Energizer ist 18 mm dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone hat einen 18.000 mAh großen Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Riesen-Akku geht auf die Dicke des Smartphones - und auf das Gewicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Power Max P18K Pop wiegt 470 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone soll dank des großen Akkus zwei Tage lang Videos abspielen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist in einem ausfahrbaren Modul untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera auf der Rückseite hat drei Objektive. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Seite sitzt ein Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera des Power Max P18K Pop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei dem uns gezeigten Gerät war das ausfahrbare Kameramodul etwas launisch - hier ist es nur halb ausgefahren, was zu Bildstörungen führte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erscheinen soll das Smartphone im Juni 2019. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Frontkamera des Power Max P18K Pop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Avenir Telecom scheint lediglich ein Distributor zu sein, was auch die riesige Anzahl an Mobiltelefonen im Sortiment erklärt. Das Unternehmen hat angekündigt, alleine auf dem diesjährigen MWC 26 neue Modelle zu zeigen. Das Sortiment beinhaltet Feature Phones für unter 20 Euro und Smartphones ab 60 Euro. Da kann es durchaus passieren, dass ein vorgestelltes Modell beim Auftragsfertiger doch nicht produziert wird und somit nicht erscheint.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Von der Hardware her ist das Power Max P18K Pop ein Smartphone, das sich an der Grenze zwischen Mittelklasse und Oberklasse bewegt: Als SoC kommt ein Mediatek Helio P70 zum Einsatz, der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß. Der Flash-Speicher hat eine Größe von 128 GByte, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Smartphone unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0.

Ausgeliefert werden soll das Gerät mit Android 9 und einer eigenen Benutzeroberfläche. Diese scheint Stock Android recht nahe zu sein, verwendet aber eigene App-Icons. Am rechten Rand des Geräts ist ein Fingerabdrucksensor verbaut, der bei dem uns gezeigten Modell noch nicht funktionierte.

Fazit

Die Akkulaufzeit bleibt bei vielen modernen Smartphones ein Problem. Besonders bei häufiger Nutzung ist es oft nur mit Power Banks möglich, über den Tag zu kommen. Ein Smartphone mit einem 18.000-mAh-Akku wie das Power Max 18K Pop kann für dieses Problem eine Lösung sein.

Uns konnte das Konzept aber schlicht durch die Größe des Geräts nicht überzeugen. Ein Smartphone, das fast 500 Gramm wiegt und 18 mm dick ist, sehen wir nicht als Gerät für den Massenmarkt. Sicherlich wird es Anwendungsszenarien für ein derartiges Smartphone geben - etwa wenn der Nutzer weiß, dass er längere Zeit keine Möglichkeit haben wird, an eine Steckdose zu gelangen. Ehrlich gesagt würden wir aber auch dann eher ein dünneres Smartphone und einen Zusatzakku verwenden.

Nach den Erfahrungen, die wir auf dem MWC 2018 mit Avenir Telecom gemacht haben, sind wir zudem vorsichtig: Dass das Smartphone wirklich erscheinen wird, halten wir nicht zwingenderweise für gesichert. Vielleicht hat der Distributor aus seinen Fehlern gelernt. Zeigen wird sich das im Juni dieses Jahres. Dann soll das Power Max 18K Pop auf den Markt kommen. Einen Preis hat der Hersteller noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Power Max P18K Pop im Hands on: Ein halbes Kilo Smartphone, bitte
  1.  
  2. 1
  3. 2


ikso 05. Mär 2019

Das Teil ist so Dick und trotzdem kriegen die es nicht hin auf den Kamerabuckel zu...

Michael Graetz2 03. Mär 2019

Orientiert euch einfach am Markt. Fertig.

Oh je 03. Mär 2019

Wird man gezwungen es zu kaufen? Hat man noch andere Hobbies als hier im Forum zu posten...

rubberduck09 02. Mär 2019

Da gäbs also ein Smartphone das selbst mit superkaputtem Akku noch eine Woche durchhalten...

as112 28. Feb 2019

Mein mobiles Akku nennt sich Auto.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. AVM: Die neue Fritzbox 7510 ist ein günstiger Einstieg in Wi-Fi 6
    AVM
    Die neue Fritzbox 7510 ist ein günstiger Einstieg in Wi-Fi 6

    Als einer der günstigeren AVM-Router kann die Fritzbox 7510 auch ein WLAN nach 802.11ax aufspannen. Dazu gibt es gewohnte AVM-Funktionen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /