• IT-Karriere:
  • Services:

Power Max P18K Pop: Dickes Smartphone mit Riesenakku landet bei Indiegogo

Avenir Telecom bringt das Energizer Power Max P18K Pop auf den Markt - fast: Das Smartphone mit 18.000-mAh-Akku wird nicht direkt in den Handel kommen, sondern soll per Crowdfunding finanziert werden. Fertig scheint das Gerät noch nicht zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Energizer Power Max P18K Pop
Das Energizer Power Max P18K Pop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der französische Distributor Avenir Telecom will das auf dem Mobile World Congress (MWC) 2019 vorgestellte Energizer Power Max P18K Pop mithilfe von Crowdfunding finanzieren. Eine entsprechende Kampagne ist am 20. März 2019 bei Indiegogo online gegangen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

Dass das Smartphone nicht direkt in den Handel kommt, mag daran liegen, dass es augenscheinlich noch nicht fertig ist. Wie Avenir Telecom in der Kampagnenbeschreibung schreibt, habe man einen funktionierenden Prototyp und müsse nun noch am finalen Gehäuse- und Platinendesign sowie an der Verbindungselektronik arbeiten.

Das Power Max P18K Pop zeichnet sich vor allem durch seinen großen Akku aus, der eine Nennladung von 18.000 mAh hat. Damit sollen Nutzer bis zu zwei Tage lang Videos schauen können, die Standby-Zeit soll bei 50 Tagen liegen.

Aufgrund des großen Akkus ist das Smartphone allerdings sehr massiv: Mit 18 mm ist es mehr als doppelt so dick wie moderne Smartphones, das Gewicht liegt zudem bei 470 Gramm. Entsprechend klobig ist das Gerät, es liegt in der Hand wie ein kleiner Ziegelstein.

Die zweite Besonderheit ist die Pop-Up-Frontkamera: Die beiden nach vorne gerichteten Kameras sind nicht auf der Vorderseite des Smartphones verbaut, sondern fahren an der Oberseite des Smartphones heraus. Bei dem auf dem MWC 2019 ausgestellten Gerät hat das noch nicht hundertprozentig funktioniert.

Das Power Max P18K Pop soll im Oktober 2019 an die Unterstützer ausgeliefert werden. Aktuell müssen Interessenten 550 US-Dollar zahlen, dann sollen sie eines der Geräte bekommen. Der reguläre Ladenpreis soll bei 700 US-Dollar liegen. Avenir Telecom will 1,2 Millionen US-Dollar sammeln, erst dann wird das Smartphone auch produziert. Fraglich ist, ob sich so viele Unterstützer finden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tearcatcher 21. Mär 2019

die Hoffnung stirbt zuletzt es gab mal Zeiten, da gab es bei Laptops nur noch diese...

tearcatcher 21. Mär 2019

somit hat man auch kein Problem, wenn man es beim Custom-ROM flashen brickt es ist und...

h3nNi 20. Mär 2019

Außerdem ist der Bildschirm, für meinen Geschmack, etwas zu groß. Aber das sind dann wohl...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /