• IT-Karriere:
  • Services:

Power Max P18K Pop: Dickes Smartphone mit Riesenakku landet bei Indiegogo

Avenir Telecom bringt das Energizer Power Max P18K Pop auf den Markt - fast: Das Smartphone mit 18.000-mAh-Akku wird nicht direkt in den Handel kommen, sondern soll per Crowdfunding finanziert werden. Fertig scheint das Gerät noch nicht zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Energizer Power Max P18K Pop
Das Energizer Power Max P18K Pop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der französische Distributor Avenir Telecom will das auf dem Mobile World Congress (MWC) 2019 vorgestellte Energizer Power Max P18K Pop mithilfe von Crowdfunding finanzieren. Eine entsprechende Kampagne ist am 20. März 2019 bei Indiegogo online gegangen.

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Leipzig
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn

Dass das Smartphone nicht direkt in den Handel kommt, mag daran liegen, dass es augenscheinlich noch nicht fertig ist. Wie Avenir Telecom in der Kampagnenbeschreibung schreibt, habe man einen funktionierenden Prototyp und müsse nun noch am finalen Gehäuse- und Platinendesign sowie an der Verbindungselektronik arbeiten.

Das Power Max P18K Pop zeichnet sich vor allem durch seinen großen Akku aus, der eine Nennladung von 18.000 mAh hat. Damit sollen Nutzer bis zu zwei Tage lang Videos schauen können, die Standby-Zeit soll bei 50 Tagen liegen.

Aufgrund des großen Akkus ist das Smartphone allerdings sehr massiv: Mit 18 mm ist es mehr als doppelt so dick wie moderne Smartphones, das Gewicht liegt zudem bei 470 Gramm. Entsprechend klobig ist das Gerät, es liegt in der Hand wie ein kleiner Ziegelstein.

Die zweite Besonderheit ist die Pop-Up-Frontkamera: Die beiden nach vorne gerichteten Kameras sind nicht auf der Vorderseite des Smartphones verbaut, sondern fahren an der Oberseite des Smartphones heraus. Bei dem auf dem MWC 2019 ausgestellten Gerät hat das noch nicht hundertprozentig funktioniert.

Das Power Max P18K Pop soll im Oktober 2019 an die Unterstützer ausgeliefert werden. Aktuell müssen Interessenten 550 US-Dollar zahlen, dann sollen sie eines der Geräte bekommen. Der reguläre Ladenpreis soll bei 700 US-Dollar liegen. Avenir Telecom will 1,2 Millionen US-Dollar sammeln, erst dann wird das Smartphone auch produziert. Fraglich ist, ob sich so viele Unterstützer finden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 4,49€
  3. 3,39€
  4. 8,99€

tearcatcher 21. Mär 2019

die Hoffnung stirbt zuletzt es gab mal Zeiten, da gab es bei Laptops nur noch diese...

tearcatcher 21. Mär 2019

somit hat man auch kein Problem, wenn man es beim Custom-ROM flashen brickt es ist und...

h3nNi 20. Mär 2019

Außerdem ist der Bildschirm, für meinen Geschmack, etwas zu groß. Aber das sind dann wohl...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /