Abo
  • IT-Karriere:

Power Max P18K Pop: Dickes Smartphone mit Riesenakku landet bei Indiegogo

Avenir Telecom bringt das Energizer Power Max P18K Pop auf den Markt - fast: Das Smartphone mit 18.000-mAh-Akku wird nicht direkt in den Handel kommen, sondern soll per Crowdfunding finanziert werden. Fertig scheint das Gerät noch nicht zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Energizer Power Max P18K Pop
Das Energizer Power Max P18K Pop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der französische Distributor Avenir Telecom will das auf dem Mobile World Congress (MWC) 2019 vorgestellte Energizer Power Max P18K Pop mithilfe von Crowdfunding finanzieren. Eine entsprechende Kampagne ist am 20. März 2019 bei Indiegogo online gegangen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Dass das Smartphone nicht direkt in den Handel kommt, mag daran liegen, dass es augenscheinlich noch nicht fertig ist. Wie Avenir Telecom in der Kampagnenbeschreibung schreibt, habe man einen funktionierenden Prototyp und müsse nun noch am finalen Gehäuse- und Platinendesign sowie an der Verbindungselektronik arbeiten.

Das Power Max P18K Pop zeichnet sich vor allem durch seinen großen Akku aus, der eine Nennladung von 18.000 mAh hat. Damit sollen Nutzer bis zu zwei Tage lang Videos schauen können, die Standby-Zeit soll bei 50 Tagen liegen.

Aufgrund des großen Akkus ist das Smartphone allerdings sehr massiv: Mit 18 mm ist es mehr als doppelt so dick wie moderne Smartphones, das Gewicht liegt zudem bei 470 Gramm. Entsprechend klobig ist das Gerät, es liegt in der Hand wie ein kleiner Ziegelstein.

Die zweite Besonderheit ist die Pop-Up-Frontkamera: Die beiden nach vorne gerichteten Kameras sind nicht auf der Vorderseite des Smartphones verbaut, sondern fahren an der Oberseite des Smartphones heraus. Bei dem auf dem MWC 2019 ausgestellten Gerät hat das noch nicht hundertprozentig funktioniert.

Das Power Max P18K Pop soll im Oktober 2019 an die Unterstützer ausgeliefert werden. Aktuell müssen Interessenten 550 US-Dollar zahlen, dann sollen sie eines der Geräte bekommen. Der reguläre Ladenpreis soll bei 700 US-Dollar liegen. Avenir Telecom will 1,2 Millionen US-Dollar sammeln, erst dann wird das Smartphone auch produziert. Fraglich ist, ob sich so viele Unterstützer finden werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€

tearcatcher 21. Mär 2019

die Hoffnung stirbt zuletzt es gab mal Zeiten, da gab es bei Laptops nur noch diese...

tearcatcher 21. Mär 2019

somit hat man auch kein Problem, wenn man es beim Custom-ROM flashen brickt es ist und...

h3nNi 20. Mär 2019

Außerdem ist der Bildschirm, für meinen Geschmack, etwas zu groß. Aber das sind dann wohl...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /