• IT-Karriere:
  • Services:

Power Max P18K Pop: Dickes Smartphone mit Riesenakku landet bei Indiegogo

Avenir Telecom bringt das Energizer Power Max P18K Pop auf den Markt - fast: Das Smartphone mit 18.000-mAh-Akku wird nicht direkt in den Handel kommen, sondern soll per Crowdfunding finanziert werden. Fertig scheint das Gerät noch nicht zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Energizer Power Max P18K Pop
Das Energizer Power Max P18K Pop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der französische Distributor Avenir Telecom will das auf dem Mobile World Congress (MWC) 2019 vorgestellte Energizer Power Max P18K Pop mithilfe von Crowdfunding finanzieren. Eine entsprechende Kampagne ist am 20. März 2019 bei Indiegogo online gegangen.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau

Dass das Smartphone nicht direkt in den Handel kommt, mag daran liegen, dass es augenscheinlich noch nicht fertig ist. Wie Avenir Telecom in der Kampagnenbeschreibung schreibt, habe man einen funktionierenden Prototyp und müsse nun noch am finalen Gehäuse- und Platinendesign sowie an der Verbindungselektronik arbeiten.

Das Power Max P18K Pop zeichnet sich vor allem durch seinen großen Akku aus, der eine Nennladung von 18.000 mAh hat. Damit sollen Nutzer bis zu zwei Tage lang Videos schauen können, die Standby-Zeit soll bei 50 Tagen liegen.

Aufgrund des großen Akkus ist das Smartphone allerdings sehr massiv: Mit 18 mm ist es mehr als doppelt so dick wie moderne Smartphones, das Gewicht liegt zudem bei 470 Gramm. Entsprechend klobig ist das Gerät, es liegt in der Hand wie ein kleiner Ziegelstein.

Die zweite Besonderheit ist die Pop-Up-Frontkamera: Die beiden nach vorne gerichteten Kameras sind nicht auf der Vorderseite des Smartphones verbaut, sondern fahren an der Oberseite des Smartphones heraus. Bei dem auf dem MWC 2019 ausgestellten Gerät hat das noch nicht hundertprozentig funktioniert.

Das Power Max P18K Pop soll im Oktober 2019 an die Unterstützer ausgeliefert werden. Aktuell müssen Interessenten 550 US-Dollar zahlen, dann sollen sie eines der Geräte bekommen. Der reguläre Ladenpreis soll bei 700 US-Dollar liegen. Avenir Telecom will 1,2 Millionen US-Dollar sammeln, erst dann wird das Smartphone auch produziert. Fraglich ist, ob sich so viele Unterstützer finden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,99€
  2. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)
  3. 49,51€ (Bestpreis!)

tearcatcher 21. Mär 2019

die Hoffnung stirbt zuletzt es gab mal Zeiten, da gab es bei Laptops nur noch diese...

tearcatcher 21. Mär 2019

somit hat man auch kein Problem, wenn man es beim Custom-ROM flashen brickt es ist und...

h3nNi 20. Mär 2019

Außerdem ist der Bildschirm, für meinen Geschmack, etwas zu groß. Aber das sind dann wohl...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
    Starlink
    SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

    Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
    2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
    3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
    ZFS erklärt
    Ein Dateisystem, alle Funktionen

    Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
    Von Oliver Nickel

    1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
    2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

      •  /