Power Fx: Microsoft bringt App-Sprache auf Basis von Excel-Formeln

Mit der neuen Sprache und Plattform Power Fx soll das Erstellen von Business-Apps so einfach sein wie das Erstellen einer Tabelle in Excel.

Artikel veröffentlicht am ,
Power Fx soll sich für alle eignen, mit oder ohne Programmierkenntnisse.
Power Fx soll sich für alle eignen, mit oder ohne Programmierkenntnisse. (Bild: Microsoft)

Softwarehersteller Microsoft hat die Programmiersprache und Low-Code-Plattform Power Fx vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Erweiterung für die Power-Plattform, die vor allem dazu gedacht ist, spezifische Unternehmensanwendungen den eigenen Bedürfnissen entsprechend erstellen zu können. Mit Hilfe von Power Fx soll das künftig allen möglich sein, die bereits Erfahrung in der Nutzung von Excel und dem Erstellen von Funktionen in der Tabellenkalkulation haben.

Stellenmarkt
  1. Configuration Manager (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Fachinformatiker (w/m/d) für den Support
    Ascom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
Detailsuche

Microsoft schreibt dazu: "Power Fx bringt die Vertrautheit der Microsoft-Excel-Funktionen, die von Hunderten Millionen Menschen verwendet werden, in die Entwicklung von Low-Code-Apps und die Automatisierung von Workflows ein. Alle mit Excel-Kenntnissen können jetzt fortgeschrittene Logik ausdrücken und mit Daten in einem breiten Spektrum von Low-Code arbeiten."

In einer ausführlichen Vorstellung der Sprache gibt Microsoft einen Überblick dazu, wie das funktionieren soll. Der wichtigste Unterschied ist im Vergleich zu den Excel-Formeln natürlich, dass nicht mehr auf Zellen oder Reihen referenziert wird, sondern auf Parameter. Wie bei Excel soll dies interaktiv sein, das heißt, bei einer Veränderung wird diese direkt berechnet.

Programmieren für alle

Analog zu Excel ist die Power Fx auch deklarativ. Es muss also nur beschrieben werden, was geschehen soll und nicht, wie das erreicht wird. Die einzige große Erweiterung im Vergleich zu Excel sei die Einführung des Punktes, also des Zeichens ".", um auf einzelne Attribute einer Datenstruktur zugreifen zu können. Das bieten auch herkömmliche Programmiersprachen. Die Zugriffe auf Daten sei asynchron und die Plattform unterscheide dabei nicht zwischen lokalen Daten oder einer entfernten Datenbank oder Diensten. Die eigentlichen Daten werden dabei nach einem relationalen Schema abgefragt.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Statt direkt selbst Code schreiben zu müssen, bietet Microsoft mit Power Fx eine sogenannte No-Code-Umgebung. Das heißt, eine Anwendung soll sich auch mit Hilfe von ein paar Schaltern und UI-Elementen erstellen lassen. Als Gegensatz dazu soll sich Power Fx auch in klassischen IDEs wie Visual Studio Code programmieren lassen, was Microsoft schlicht als Pro-Code bezeichnet.

Microsoft plant, mittelfristig die komplette Technik zu Power Fx als Open Source zu veröffentlichen und hat dazu bereits ein Github-Repository erstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Datenschutz und Microsoft 365: Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen
    Datenschutz und Microsoft 365
    "Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen"

    Nach Ansicht der deutschen Datenschutzbehörden ist der Einsatz von Microsoft Office weiterhin datenschutzwidrig. Wie geht es nun weiter?
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  2. Halbleiterproduktion in Leixlip: Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen
    Halbleiterproduktion in Leixlip
    Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen

    Angestellte des Chipherstellers sollen "freiwillige Auszeiten" nehmen. Intel will allein im kommenden Jahr 3 Milliarden US-Dollar einsparen.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Neue Rabatt-Aktion • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /