Power Delivery: USB-C soll bald mit 240 Watt laden

Bisher war bei 100 Watt offiziell Schluss, künftig könnten sogar flotte Gaming-Notebooks mit USB Power Delivery betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein USB-C-Stecker
Ein USB-C-Stecker (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das USB Implementers Forum plant, dass USB Power Delivery bis zu 230 Watt per Extended Power Range (EPR) bereitstellen kann. Das geht aus der Specification Revision 2.1 für Kabel und Stecker mit USB-C hervor. Eine offizielle Ankündigung gibt es noch nicht.

Stellenmarkt
  1. DevOps und Quality Assurance Engineer (m/w/d)
    Trianel GmbH, Aachen
  2. Operation Manager EMEA (m/w/d) Network Services
    Schweickert GmbH, Walldorf
Detailsuche

Bisher ist USB Power Delivery für 100 Watt ausgelegt, genauer 5 Ampere bei 20 Volt. Einige wenige Hersteller wie Dell bieten auch Netzteile mit USB-C und 130 Watt an, diese sind aber nicht konform zu dem, was das USB IF spezifiziert.

In der Specification Revision 2.1 erläutert das Gremium, dass per Extended Power Range künftig bis zu 240 Watt genutzt werden sollen. Die EPR ist für 5 Ampere bei 50 Volt ausgelegt, konkret sind 28 Volt über 36 Volt bis 48 Volt bei jeweils 5 Volt als Stufen angedacht.

EPR-Logo soll 240 Watt kennzeichnen

Entspreche Kabel und Stecker gibt es noch nicht, da hierfür Veränderungen notwendig sind, um gefährliche Lichtbögen zu verhindern. Das USB IF sieht vor, dass die aktiven EPR-Kabel elektronisch markiert und mit einem sichtbaren Logo ausgestattet werden.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für reguläre Laptops, beispielsweise Ultrabooks oder leistungsschwache 15-Zöller, sind 100 Watt per USB Power Delivery mehr als ausreichend. Schnelle Gaming-Notebooks lassen sich zwar oft per USB PD laden und im Office-Betrieb damit betreiben, 100 Watt reichen aber nicht bei hoher 3D-Last.

USB Typ C Kabel, RAVIAD [4Pack 0.5M 1M 2M 3M] Nylon Typ C Ladekabel und Datenkabel USB C Schnellladekabel für Samsung Galaxy S10/S9/S8+, Huawei P30/P20, Google Pixel, Sony Xperia XZ, OnePlus 6T (Grau)

In diesem Fall wird der Akku geleert, sofern USB Power Delivery statt ein anderes Netzteil verwendet wird. Viele Geräte werden daher mit dedizierten Modellen ausgeliefert, die mit teils über 300 Watt laden. Mit 240 Watt würde USB PD jedoch für kleinere Gaming-Laptops oder All-in-One-Systeme ausreichen.

Für Spielekonsolen wie eine Playstation 5 oder Xbox Series X genügen 240 Watt nicht, bei der Xbox Series S würde USB Power Delivery klappen. Allerdings ist hier das Netzteil integriert statt extern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FlashBFE 08. Jun 2021

Leider wahr. Das USB-IF hat das "U" für Universal im Namen spätestens seit USB3.1...

iu3h45iuh456 27. Mai 2021

Ok, wenn ihr meint. Dann bin ich gespannt.

chefin 27. Mai 2021

Ergänzend zur obigen Ausführung: die Spannung tötet keinen Menschen sondern der Strom...

Brian Kernighan 27. Mai 2021

Sehr merkwürdig. Ich kann mich an kein Problem mit einer Micro-USB Buchse erinnern (beim...

tom.stein 26. Mai 2021

Ja, den Router kann man dann nicht am USB-C-Netzteil betreiben. Und hinter dem Schrank...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /