Abo
  • Services:

USB Battery Charge bleibt parallel zu USB PD

USB Battery Charge (USB BC) ist längst im Einsatz, auch wenn das kaum jemand bemerkt. Viele Notebooks haben beispielsweise einen entsprechenden Anschluss, Microchip demonstrierte das auf der CES. Beispielsweise können neuere Geräte von Samsung und Apple per USB Battery Charge aufgeladen werden. Microchip zeigte uns mit einem USB-Hub, wie sowohl ein iPad Mini als auch ein Galaxy Note 2 per Battery Charge aufgeladen wurden.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Beim Tablet zeigte das Messgerät, das auch gleichzeitig der Hub war, eine Stromstärke von etwa 1,8 A an. Beim Galaxy Note 2 waren es 0,8 A. Beides liegt deutlich oberhalb von USB 2.0. Hier sind nur 0,5 A bei 5 V erlaubt. Dasselbe funktionierte auch mit einem Notebook, das über den Hub die Geräte mit Strom versorgte. Das Messgerät im Hub zeigte hier etwas niedrigere Werte an.

Das heißt aber noch lange nicht, dass sich die beiden Hersteller gegenseitig unterstützen oder diese wichtige Funktion gar bewerben. Sie benutzen weiter auch ihre proprietären Mechanismen, was dem Zubehörmarkt sicher nicht schadet. Es wird also auch in Zukunft nicht nur USB PD und BC geben, sondern für Altgeräte zusätzlich proprietäre Mechanismen und Überschreitungen der alten Standards.

USB PD wird es nicht nur für USB 3.0 geben, sondern auch für die kleineren USB-2.0-Steckverbindungen, die gerade bei mobilen Geräten alternativlos sind. Nennenswerte Verbreitung findet nur der proprietäre Lightning-Anschluss. Selten und für Smartphones zu groß ist PDMI. Der USB-Standard bleibt also kompliziert - auch für den Kunden, der rund ein Dutzend Verbindungen und diverse Aufsätze auf die bestehenden Standards kennen sollte, wenn er das richtige Zubehör erwerben möchte. Zu diesen Aufsätzen gehören übrigens auch MHL für die HDMI-Ausgabe häufig in Verbindung mit USB OTG und MyDP für die Displayport-Ausgabe.

 Power Delivery: 100 Watt per USB
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-70%) 8,99€
  3. (-81%) 5,75€
  4. 25,99€

geeky 14. Jan 2013

Das wird auch nicht getan - Man benötigt PD-fähige Kabel ;D Wenn ich da über die PDF von...

eyemiru 11. Jan 2013

Ich lade seit Monaten damit schon mein G930 Headset. Bisher hatte ich keine Probleme...

Tyche 11. Jan 2013

Durch Vorschriften, Regeln und durch die geldgeilheit des Staates/der meisten Firmen

Anonymer Nutzer 11. Jan 2013

toller Satz ;) "USB Power Delivery ist eigentlich schon seit Monaten fertiggestellt...

Siciliano 11. Jan 2013

Bin auch schon mal reingelaufen.... http://konnitschiwa.wordpress.com/2013/01/03...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /