• IT-Karriere:
  • Services:

Poweliks: Malware, die sich in der Registry versteckt

Datenexperten haben eine ungewöhnliche Malware entdeckt, die sich in der Windows-Registry versteckt und Payloads über die Powershell installiert. Dadurch sei sie von Antivirensoftware nur schwer aufzuspüren.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch ein Nicht-Ascii-Zeichen verschleiert sich Malware in der Registry von Windows.
Durch ein Nicht-Ascii-Zeichen verschleiert sich Malware in der Registry von Windows. (Bild: Gdata)

Der Trojaner Poweliks versteckt sich in der Windows-Registry und nutzt zahlreiche Verschleierungstaktiken, um Payloads auszuführen oder zu installieren. Durch seine Vielschichtigkeit ist er nur sehr schwer von Antivirensoftware aufzuspüren und entsprechend schwer zu analysieren gewesen. Dabei wurde nicht einmal eine Datei auf Speichermedien geschrieben. Bislang erfolgte der Angriff über eine Schwachstelle in Microsoft Word. Er könnte aber auch über andere Exploits eingeschleust werden, schreiben Datenexperten von Gdata.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. OAS Automation GmbH, Bremen

Damit der Trojaner einen Neustart überlebt, nistet er sich zunächst in die Registry ein. Dort wird unter \CurrentVersion\Run ein neuer Schlüssel erstellt, der aus einem Nicht-Ascii-Zeichen besteht. Dadurch schützt sich der dort enthaltene Code, da Regedit.exe eine Fehlermeldung beim Zugriff auf den Schlüssel generiert und das Löschen verweigert. Auch der Inhalt des Schlüssels bleibt damit verborgen.

Verschleierungstaktiken

Dort wurde Javascript-Code abgelegt, der mit dem Microsoft-eigenen Jscript.Encode verschlüsselt wird. Der Encoder wurde aber bereits geknackt. Zunächst überprüft der Javascript-Code, ob auf dem betroffenen System die Powershell installiert ist. Falls nicht, holt er sich den Befehlsinterpreter und installiert ihn. Danach wird dort weiterer Code gestartet, der mit Base64 verschlüsselt ist und mit Parameter -EncodedCommand ausgeführt wird. Um die Sicherheitseinschränkungen beim Ausführen von Code zu umgehen, werden Benutzereingaben ausgeschaltet.

Der mit Base64 kodierte Code greift mit Virtualprotect() und CallWindowProcA() auf den Speicher zu, um dort weiteren Shellcode, in diesem Fall in Assembler geschrieben, auszuführen. Zunächst wird Speicher über Virtualalloc() alloziiert. Dann kopiert sich der Shellcode und weiteren Code dorthin und führt ihn aus.

Bei dem von Gdata analysierten Code handelte es sich um eine ausführbare Datei, die versuchte, sich mit zwei inzwischen abgeschalteten C&C-Servern zu verbinden. Möglich wäre allerdings ein beliebiger Payload, so die Sicherheitsexperten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 4,26€
  3. (-70%) 4,80€

nille02 06. Aug 2014

Nur um auf einen entfernten Rechner zugreifen zu können. Lokal gehst du einfach auf...

FreiGeistler 06. Aug 2014

Vieleicht merkst du nur nichts davon. : ) Das sind ziemlich schlechte Viren, die sich...

ives.laaf 05. Aug 2014

Laut http://www.virusradar.com/en/Win32_Poweliks.A/description ist das schon seit Anfang...

Der... 05. Aug 2014

"der mit Base64 verschlüsselt ist"


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


      •  /