Abo
  • Services:
Anzeige
Durch ein Nicht-Ascii-Zeichen verschleiert sich Malware in der Registry von Windows.
Durch ein Nicht-Ascii-Zeichen verschleiert sich Malware in der Registry von Windows. (Bild: Gdata)

Poweliks: Malware, die sich in der Registry versteckt

Datenexperten haben eine ungewöhnliche Malware entdeckt, die sich in der Windows-Registry versteckt und Payloads über die Powershell installiert. Dadurch sei sie von Antivirensoftware nur schwer aufzuspüren.

Anzeige

Der Trojaner Poweliks versteckt sich in der Windows-Registry und nutzt zahlreiche Verschleierungstaktiken, um Payloads auszuführen oder zu installieren. Durch seine Vielschichtigkeit ist er nur sehr schwer von Antivirensoftware aufzuspüren und entsprechend schwer zu analysieren gewesen. Dabei wurde nicht einmal eine Datei auf Speichermedien geschrieben. Bislang erfolgte der Angriff über eine Schwachstelle in Microsoft Word. Er könnte aber auch über andere Exploits eingeschleust werden, schreiben Datenexperten von Gdata.

Damit der Trojaner einen Neustart überlebt, nistet er sich zunächst in die Registry ein. Dort wird unter \CurrentVersion\Run ein neuer Schlüssel erstellt, der aus einem Nicht-Ascii-Zeichen besteht. Dadurch schützt sich der dort enthaltene Code, da Regedit.exe eine Fehlermeldung beim Zugriff auf den Schlüssel generiert und das Löschen verweigert. Auch der Inhalt des Schlüssels bleibt damit verborgen.

Verschleierungstaktiken

Dort wurde Javascript-Code abgelegt, der mit dem Microsoft-eigenen Jscript.Encode verschlüsselt wird. Der Encoder wurde aber bereits geknackt. Zunächst überprüft der Javascript-Code, ob auf dem betroffenen System die Powershell installiert ist. Falls nicht, holt er sich den Befehlsinterpreter und installiert ihn. Danach wird dort weiterer Code gestartet, der mit Base64 verschlüsselt ist und mit Parameter -EncodedCommand ausgeführt wird. Um die Sicherheitseinschränkungen beim Ausführen von Code zu umgehen, werden Benutzereingaben ausgeschaltet.

Der mit Base64 kodierte Code greift mit Virtualprotect() und CallWindowProcA() auf den Speicher zu, um dort weiteren Shellcode, in diesem Fall in Assembler geschrieben, auszuführen. Zunächst wird Speicher über Virtualalloc() alloziiert. Dann kopiert sich der Shellcode und weiteren Code dorthin und führt ihn aus.

Bei dem von Gdata analysierten Code handelte es sich um eine ausführbare Datei, die versuchte, sich mit zwei inzwischen abgeschalteten C&C-Servern zu verbinden. Möglich wäre allerdings ein beliebiger Payload, so die Sicherheitsexperten.


eye home zur Startseite
nille02 06. Aug 2014

Nur um auf einen entfernten Rechner zugreifen zu können. Lokal gehst du einfach auf...

FreiGeistler 06. Aug 2014

Vieleicht merkst du nur nichts davon. : ) Das sind ziemlich schlechte Viren, die sich...

ives.laaf 05. Aug 2014

Laut http://www.virusradar.com/en/Win32_Poweliks.A/description ist das schon seit Anfang...

Der... 05. Aug 2014

"der mit Base64 verschlüsselt ist"



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    Kakiss | 06:29

  2. Re: Super Mario Kart

    Kakiss | 06:24

  3. Re: Sprache der Spiele

    Kakiss | 06:22

  4. Der Nutzer will eigentlich...

    MAD_onna | 06:20

  5. Modernes Denunziantentum

    MAD_onna | 06:17


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel