Abo
  • Services:
Anzeige
Durch ein Nicht-Ascii-Zeichen verschleiert sich Malware in der Registry von Windows.
Durch ein Nicht-Ascii-Zeichen verschleiert sich Malware in der Registry von Windows. (Bild: Gdata)

Poweliks: Malware, die sich in der Registry versteckt

Datenexperten haben eine ungewöhnliche Malware entdeckt, die sich in der Windows-Registry versteckt und Payloads über die Powershell installiert. Dadurch sei sie von Antivirensoftware nur schwer aufzuspüren.

Anzeige

Der Trojaner Poweliks versteckt sich in der Windows-Registry und nutzt zahlreiche Verschleierungstaktiken, um Payloads auszuführen oder zu installieren. Durch seine Vielschichtigkeit ist er nur sehr schwer von Antivirensoftware aufzuspüren und entsprechend schwer zu analysieren gewesen. Dabei wurde nicht einmal eine Datei auf Speichermedien geschrieben. Bislang erfolgte der Angriff über eine Schwachstelle in Microsoft Word. Er könnte aber auch über andere Exploits eingeschleust werden, schreiben Datenexperten von Gdata.

Damit der Trojaner einen Neustart überlebt, nistet er sich zunächst in die Registry ein. Dort wird unter \CurrentVersion\Run ein neuer Schlüssel erstellt, der aus einem Nicht-Ascii-Zeichen besteht. Dadurch schützt sich der dort enthaltene Code, da Regedit.exe eine Fehlermeldung beim Zugriff auf den Schlüssel generiert und das Löschen verweigert. Auch der Inhalt des Schlüssels bleibt damit verborgen.

Verschleierungstaktiken

Dort wurde Javascript-Code abgelegt, der mit dem Microsoft-eigenen Jscript.Encode verschlüsselt wird. Der Encoder wurde aber bereits geknackt. Zunächst überprüft der Javascript-Code, ob auf dem betroffenen System die Powershell installiert ist. Falls nicht, holt er sich den Befehlsinterpreter und installiert ihn. Danach wird dort weiterer Code gestartet, der mit Base64 verschlüsselt ist und mit Parameter -EncodedCommand ausgeführt wird. Um die Sicherheitseinschränkungen beim Ausführen von Code zu umgehen, werden Benutzereingaben ausgeschaltet.

Der mit Base64 kodierte Code greift mit Virtualprotect() und CallWindowProcA() auf den Speicher zu, um dort weiteren Shellcode, in diesem Fall in Assembler geschrieben, auszuführen. Zunächst wird Speicher über Virtualalloc() alloziiert. Dann kopiert sich der Shellcode und weiteren Code dorthin und führt ihn aus.

Bei dem von Gdata analysierten Code handelte es sich um eine ausführbare Datei, die versuchte, sich mit zwei inzwischen abgeschalteten C&C-Servern zu verbinden. Möglich wäre allerdings ein beliebiger Payload, so die Sicherheitsexperten.


eye home zur Startseite
nille02 06. Aug 2014

Nur um auf einen entfernten Rechner zugreifen zu können. Lokal gehst du einfach auf...

FreiGeistler 06. Aug 2014

Vieleicht merkst du nur nichts davon. : ) Das sind ziemlich schlechte Viren, die sich...

ives.laaf 05. Aug 2014

Laut http://www.virusradar.com/en/Win32_Poweliks.A/description ist das schon seit Anfang...

Der... 05. Aug 2014

"der mit Base64 verschlüsselt ist"



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg-Weiden
  2. Schaeffler, Herzogenaurach
  3. bimoso GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. ab 799,90€
  3. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Quantencomputer: Was sind diese Qubits?
Quantencomputer
Was sind diese Qubits?
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter
  3. Quantencomputer Bosonen statt Qubits

HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
HTC U11 im Hands on
HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
  1. HTC Vive Virtual Reality im Monatsabo
  2. Sense Companion HTCs digitaler Assistent ist verfügbar
  3. HTC U Ultra im Test Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte Kamera

  1. Re: Amazon Konto wurde gehackt per Phishing Mail

    EpicLPer | 20:56

  2. DocMorris verschickt ungefragt Briefe im Namen...

    Apfelbrot | 20:54

  3. Re: Java

    Teebecher | 20:54

  4. Re: Schade ...

    FreiGeistler | 20:53

  5. Re: USB Type-C fehlt

    countzero | 20:52


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel