Abo
  • Services:

Poweliks: Malware, die sich in der Registry versteckt

Datenexperten haben eine ungewöhnliche Malware entdeckt, die sich in der Windows-Registry versteckt und Payloads über die Powershell installiert. Dadurch sei sie von Antivirensoftware nur schwer aufzuspüren.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch ein Nicht-Ascii-Zeichen verschleiert sich Malware in der Registry von Windows.
Durch ein Nicht-Ascii-Zeichen verschleiert sich Malware in der Registry von Windows. (Bild: Gdata)

Der Trojaner Poweliks versteckt sich in der Windows-Registry und nutzt zahlreiche Verschleierungstaktiken, um Payloads auszuführen oder zu installieren. Durch seine Vielschichtigkeit ist er nur sehr schwer von Antivirensoftware aufzuspüren und entsprechend schwer zu analysieren gewesen. Dabei wurde nicht einmal eine Datei auf Speichermedien geschrieben. Bislang erfolgte der Angriff über eine Schwachstelle in Microsoft Word. Er könnte aber auch über andere Exploits eingeschleust werden, schreiben Datenexperten von Gdata.

Stellenmarkt
  1. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Damit der Trojaner einen Neustart überlebt, nistet er sich zunächst in die Registry ein. Dort wird unter \CurrentVersion\Run ein neuer Schlüssel erstellt, der aus einem Nicht-Ascii-Zeichen besteht. Dadurch schützt sich der dort enthaltene Code, da Regedit.exe eine Fehlermeldung beim Zugriff auf den Schlüssel generiert und das Löschen verweigert. Auch der Inhalt des Schlüssels bleibt damit verborgen.

Verschleierungstaktiken

Dort wurde Javascript-Code abgelegt, der mit dem Microsoft-eigenen Jscript.Encode verschlüsselt wird. Der Encoder wurde aber bereits geknackt. Zunächst überprüft der Javascript-Code, ob auf dem betroffenen System die Powershell installiert ist. Falls nicht, holt er sich den Befehlsinterpreter und installiert ihn. Danach wird dort weiterer Code gestartet, der mit Base64 verschlüsselt ist und mit Parameter -EncodedCommand ausgeführt wird. Um die Sicherheitseinschränkungen beim Ausführen von Code zu umgehen, werden Benutzereingaben ausgeschaltet.

Der mit Base64 kodierte Code greift mit Virtualprotect() und CallWindowProcA() auf den Speicher zu, um dort weiteren Shellcode, in diesem Fall in Assembler geschrieben, auszuführen. Zunächst wird Speicher über Virtualalloc() alloziiert. Dann kopiert sich der Shellcode und weiteren Code dorthin und führt ihn aus.

Bei dem von Gdata analysierten Code handelte es sich um eine ausführbare Datei, die versuchte, sich mit zwei inzwischen abgeschalteten C&C-Servern zu verbinden. Möglich wäre allerdings ein beliebiger Payload, so die Sicherheitsexperten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

nille02 06. Aug 2014

Nur um auf einen entfernten Rechner zugreifen zu können. Lokal gehst du einfach auf...

FreiGeistler 06. Aug 2014

Vieleicht merkst du nur nichts davon. : ) Das sind ziemlich schlechte Viren, die sich...

ives.laaf 05. Aug 2014

Laut http://www.virusradar.com/en/Win32_Poweliks.A/description ist das schon seit Anfang...

Der... 05. Aug 2014

"der mit Base64 verschlüsselt ist"


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /