Abo
  • Services:
Anzeige
Durch ein Nicht-Ascii-Zeichen verschleiert sich Malware in der Registry von Windows.
Durch ein Nicht-Ascii-Zeichen verschleiert sich Malware in der Registry von Windows. (Bild: Gdata)

Poweliks: Malware, die sich in der Registry versteckt

Datenexperten haben eine ungewöhnliche Malware entdeckt, die sich in der Windows-Registry versteckt und Payloads über die Powershell installiert. Dadurch sei sie von Antivirensoftware nur schwer aufzuspüren.

Anzeige

Der Trojaner Poweliks versteckt sich in der Windows-Registry und nutzt zahlreiche Verschleierungstaktiken, um Payloads auszuführen oder zu installieren. Durch seine Vielschichtigkeit ist er nur sehr schwer von Antivirensoftware aufzuspüren und entsprechend schwer zu analysieren gewesen. Dabei wurde nicht einmal eine Datei auf Speichermedien geschrieben. Bislang erfolgte der Angriff über eine Schwachstelle in Microsoft Word. Er könnte aber auch über andere Exploits eingeschleust werden, schreiben Datenexperten von Gdata.

Damit der Trojaner einen Neustart überlebt, nistet er sich zunächst in die Registry ein. Dort wird unter \CurrentVersion\Run ein neuer Schlüssel erstellt, der aus einem Nicht-Ascii-Zeichen besteht. Dadurch schützt sich der dort enthaltene Code, da Regedit.exe eine Fehlermeldung beim Zugriff auf den Schlüssel generiert und das Löschen verweigert. Auch der Inhalt des Schlüssels bleibt damit verborgen.

Verschleierungstaktiken

Dort wurde Javascript-Code abgelegt, der mit dem Microsoft-eigenen Jscript.Encode verschlüsselt wird. Der Encoder wurde aber bereits geknackt. Zunächst überprüft der Javascript-Code, ob auf dem betroffenen System die Powershell installiert ist. Falls nicht, holt er sich den Befehlsinterpreter und installiert ihn. Danach wird dort weiterer Code gestartet, der mit Base64 verschlüsselt ist und mit Parameter -EncodedCommand ausgeführt wird. Um die Sicherheitseinschränkungen beim Ausführen von Code zu umgehen, werden Benutzereingaben ausgeschaltet.

Der mit Base64 kodierte Code greift mit Virtualprotect() und CallWindowProcA() auf den Speicher zu, um dort weiteren Shellcode, in diesem Fall in Assembler geschrieben, auszuführen. Zunächst wird Speicher über Virtualalloc() alloziiert. Dann kopiert sich der Shellcode und weiteren Code dorthin und führt ihn aus.

Bei dem von Gdata analysierten Code handelte es sich um eine ausführbare Datei, die versuchte, sich mit zwei inzwischen abgeschalteten C&C-Servern zu verbinden. Möglich wäre allerdings ein beliebiger Payload, so die Sicherheitsexperten.


eye home zur Startseite
nille02 06. Aug 2014

Nur um auf einen entfernten Rechner zugreifen zu können. Lokal gehst du einfach auf...

FreiGeistler 06. Aug 2014

Vieleicht merkst du nur nichts davon. : ) Das sind ziemlich schlechte Viren, die sich...

ives.laaf 05. Aug 2014

Laut http://www.virusradar.com/en/Win32_Poweliks.A/description ist das schon seit Anfang...

Der... 05. Aug 2014

"der mit Base64 verschlüsselt ist"



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching-Dietersheim
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  3. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Re: Wayne

    quineloe | 15:15

  2. Re: Top stabile Server Distro

    ArcherV | 15:14

  3. Re: Pläne nach Peak-Oil?

    ArcherV | 15:13

  4. Re: an alle Debian Mitarbeiter ...

    George99 | 15:12

  5. Re: Was ist an dem Artikel eigentlich so schlimm?

    sg-1 | 15:10


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel