• IT-Karriere:
  • Services:

Poulson: Für Intels vorletzte Itanium-Generation ist Schluss

Die Poulson-Prozessoren werden eingestellt. Intel bietet somit nur noch die letzte Itanium-Generation namens Kittson an. Der einzige Kunde ist HPE, das Projekt insgesamt damit fast am Ende.

Artikel veröffentlicht am ,
Itanium-Roadmap
Itanium-Roadmap (Bild: Intel)

Intel hat die Produktion der Itanium 9500 (Poulson) eingestellt und wird ab September 2018 keine CPUs mehr verkaufen. Das geht aus einer aktuellen Product Change Notification (PDF) des Herstellers hervor. Poulson wird aber bis 2021 noch Support erhalten - faktisch betrifft das nur Hewlett Packard Enterprise, denn andere Kunden gibt es für Itanium nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

Die Poulson-Chips wurden im November 2011 veröffentlicht, sie passen in den Sockel LGA 1248 und nutzen DDR3-Arbeitsspeicher. Diese Fassung wurde auch schon für den Tukwila genannten Vorgänger und den aktuellen Kittson verwendet. Die aktuellen Itanium 9700 entsprechen ohnehin praktisch den Itanium 9500: Die CPUs haben vier oder acht Kerne mit Hyperthreading für 8 oder 16 Threads. Hergestellt werden sie im alten 32-nm-Verfahren. Daraus resultieren 3,1 Milliarden Transistoren und eine TDP von bis zu 170 Watt. Neu ist nur der leicht höhere Takt beim Itanium 9750 und beim Itanium 9760.

  • Nur vier Modelle gibt es zum Start. (Tabelle: Intel)
  • Das Die des neuen Itanium
  • Bis zu 2,4 mal so schnell
  • Der chinesische Hersteller Inspur will bis zu 32 Itaniums in einem System anbieten
  • Die Roadmap für Itanium und Xeon
  • Das neue modulare Konzept
  • Intels Server-CPUs werden bald modular (Bilder: Intel)
Das Die des neuen Itanium

Kunde für die Kittson ist Hewlett Packard Enterprise: Der Hersteller unterstützt die Chips bis 2025. Sie werden in den Integrity-i6-Servern eingesetzt und benötigen ein passendes Betriebssystem. Das entsprechende HP-UX 11i v3 wurde im Juni 2017 veröffentlicht. Gedacht sind die Systeme für Mission-Critical-Bereiche, was einer der Gründe ist, wieso HPE die Itanium weiter einsetzt.

Einst sollten die Prozessoren aufgrund ihrer Epic-VLIW-Architektur und dem nativ ausführbaren 64-Bit-Code einen Vorteil gegenüber den damals üblichen 32-Bit-CPUs aufweisen. Angesichts von AMDs Sledgehammer-Opterons (K8-basiert) ab 2003 und ein Jahr später durch Intels eigene Nocona-Xeons (Netburst mit Intel64) erwiesen sich die seit 2001 verfügbaren Itaniums aber als Fehlinvestition. In der Branche kursiert daher die spöttische Bezeichnung Itanic - angelehnt an die angeblich unsinkbare Titanic.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ElTentakel 07. Mär 2018

Den haben wir doch auch mit 80x86_64 ... So viele Altlasten wie ein 80x86 hat kein...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /