• IT-Karriere:
  • Services:

Potus: Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

Amtsübergabe auch im Internet: Donald Trump hat die offiziellen Social-Media-Konten des US-Präsidenten mit einer leeren Timeline übernommen. Die Tweets der Obamas werden archiviert.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Donald Trump bei der Vereidigung: twittert auch privat weiter
Donald Trump bei der Vereidigung: twittert auch privat weiter (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Mit der Amtseinführung hat Donald Trump auch das offizielle Twitter-Nutzerkonto des US-Präsidenten, @Potus - President Of The United States -, übernommen. Der 45. Präsident der USA hat auch schon mehrere Tweets abgesetzt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg

Das präsidiale Twitter-Konto existiert seit Mai 2015. Anfang des vergangenen Jahres hatte das Weiße Haus bekanntgegeben, dass Barack und Michelle Obama die offiziellen Facebook- und Twitter-Konten - Michelle Obama twitterte unter @Flotus, First Lady Of The United States - an die Nachfolger übergeben, jeweils mit leerer Timeline.

Die Obamas twittern privat

Die Tweets der Obamas wurden aber nicht gelöscht, sondern archiviert - unter @Potus44 und @Flotus44. Die Konten werden die beiden offensichtlich nicht weiter nutzen: Es seien Archive, die der National Archives and Records Administration (Nara) unterstünden, heißt in der Beschreibung zu den Konten. Die Obamas twittern unter @MichelleObama und @BarackObama.

Trump hat bereits die ersten Tweets als @Potus abgesetzt. Im ersten hat er ein Foto, das ihn kurz vor der Zeremonie zum Amtsantritt zeigt, und den Link zu seiner Rede geschickt. Trump unterhält zudem noch das private Twitter-Konto @realDonaldTrump, das er wie angekündigt weiter nutzt. Als Beschreibung nennt er "45th President Of The United States Of America".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  3. 1,99€
  4. (-80%) 2,99€

quineloe 24. Jan 2017

ALLE Wohlstandsindikatoren? So wie Arbeitslosenzahlen, Anzahl an prekären...

Anonymer Nutzer 23. Jan 2017

Trumps Frisur hin oder her. Immmerhin hat ER es geschafft (Präsident der Vereinigten...

Benjamin_L 22. Jan 2017

Don't feed the sundilsan troll. Er ist schon anderen Threads der Trump Jubelperser und...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /