Abo
  • IT-Karriere:

Potenzielles Sicherheitsproblem: iOS-8-Tastaturen wollen mithören

Unter iOS 8 lassen sich Software-Tastaturen von Drittanbietern nutzen, doch diese verlangen häufig vollen Zugriff und können so übers Netzwerk die eingegebenen Daten übertragen. Apple hatte sich das eigentlich anders vorgestellt, ließ den App-Entwicklern diese Möglichkeit aber für mehr Komfort offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drittanbieter-Tastaturen wollen oft "vollen Zugriff"
Drittanbieter-Tastaturen wollen oft "vollen Zugriff" (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Wer eine Dritt-Tastatur unter iOS 8 installiert, erhält von den Programmen oftmals den Hinweis, man möge ihnen doch bitte "vollen Zugriff" gewähren. Tief im mobilen Betriebssystem versteckt befindet sich diese Option: Erst einmal muss die heruntergeladene Tastatur in den Einstellungen unter Allgemein/Tastatur/Tastaturen installiert werden. In ihrem Einstellungsdialog, der noch eine Ebene darunter konfiguriert wird, ist der Schalter für den "vollen Zugriff" zu finden, der standardmässig auf "aus" steht. Nur in dieser Stellung wird der Netzwerkverkehr blockiert, während die Freigabe ihn öffnet. Lediglich bei verdeckten Kennworteingaben ist Apple strikt: Sie werden nicht an den Tastaturanbieter übertragen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Der Vollzugriff ist für Komfortfunktionen gedacht: Der Anbieter kann so Tippfehler korrigieren, Wortvorschläge machen und Ähnliches. Aber er sieht eben auch alle Eingaben des Anwenders - wovor Apple ausdrücklich beim Aktivieren der Funktion warnt:

Falls Sie der Drittanbieter-App, die die Tastatur enthält, erlauben, auf Ihren Standort, Ihre Fotos und andere persönliche Daten zuzugreifen, kann die Tastatur diese Daten ebenfalls sammeln und an die Server des Tastaturentwicklers übertragen. Falls Sie den vollen Zugriff für eine Drittanbietertastatur deaktivieren und anschließend erneut aktivieren, kann der Entwickler der Tastatur möglicherweise auf Informationen zugreifen, die eingegeben wurden, während der Netzwerkzugriff deaktiviert war.

Anwender sollten sich also sehr genau überlegen, ob sie ihrem Softwarehersteller und dessen Sicherheitsmaßnahmen wirklich vertrauen, bevor sie die Funktion aktivieren. Besonders ärgerlich: Viele Drittanbieter-Tastaturen funktionieren ohne vollen Zugriff gar nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 4,19€
  3. 1,12€
  4. 26,99€

Anonymer Nutzer 20. Sep 2014

Viel wichtiger wäre hier eigentlich die Frage,warum die Tastatur bei dir die...

Anonymer Nutzer 20. Sep 2014

Bitte das Zitat bis zum Ende lesen. Rund 350.000 können sich im Netzwerk identifizieren...

ralf.wenzel 19. Sep 2014

Ich fand die Idee mit den Keyboards von irgendwelchen Hinterhofklitschen immer schon sch....

__destruct() 19. Sep 2014

Das klingt für mich nach einem ziemlich guten Ausschlusskriterium. Auch, wenn sie...

Netspy 19. Sep 2014

Dann hätte ich es auch runtergeschmissen. Für so eine Handschrifterkennung ist sicherlich...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /