Potatop: Selbstgebauter Laptop hat zwei Jahre Akkulaufzeit

Ein Bastler macht sein Projekt mit Absicht zu einer "Potato". Schließlich soll es irgendwann unendlich lange ohne Steckdose laufen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der PotatoP läuft zwei Jahre lang im Akkubetrieb.
Der PotatoP läuft zwei Jahre lang im Akkubetrieb. (Bild: Andreas Eriksen)

Der Bastler und Entwickler Andreas Eriksen arbeitet an einem portablen Computer, der eine enorme Akkulaufzeit aufweisen soll. Der PotatoP soll bis zu zwei Jahre lang mit einer Akkuladung auskommen. Das Ziel ist es, die Maschine bei durchschnittlichem Umgebungslicht unendlich lange laufen zu lassen.

Möglich machen das mehrere Faktoren. Zum einen wird der Rechner, den der Bastler selbst als eine Art Laptop bezeichnet, neben dem 12.000-mAh-Akku auch von einer Solarzelle angetrieben. Die befindet sich rechts neben dem Display. Das ist ein zweiter wichtiger Faktor: Statt einem IPS- oder OLED-Panel entscheidet sich Eriksen für ein energieeffizientes Monochrom-Display ohne Hintergrundbeleuchtung – ähnlich wie es auch bei Taschenrechnern oder alten Handhelds wie dem Gameboy zu finden ist.

Das Display misst 4,4 Zoll und ist mit einer Farbtiefe von 1 Bit bei 400 x 240 Pixeln Auflösung relativ eingeschränkt. Nicht umsonst nennt der Bastler sein Gerät PotatoP in Anlehnung an das Wort Potato (englisch für Kartoffel). In der Tech-Community ist eine Potato ein Gerät mit schlechter Leistung. Das kann eine alte Kamera mit geringer Auflösung oder ein für heutige Standards langsamer Computer sein.

PotatOS auf Basis von Lisp

Das Verwenden langsamer und eingeschränkter Hardware ist zu Gunsten der Akkulaufzeit von Eriksen so gewollt. Für das Projekt schrieb der Bastler zudem ein auf Lisp basierendes Betriebssystem – genannt PotatOS. Das Ganze läuft auf einem Ambiq-Apollo3-SoC, welches speziell für solche speziellen Szenarien entwickelt wurde. Die CPU taktet mit maximal 96 MHz. Außerdem sind ein Bluetooth-LE-Controller, 384 KByte RAM und 1 MByte Flashspeicher vorhanden. Die meisten Softwarekomponenten kann Eriksen aber über eine SD-Karte mittels Adapter laden.

Interessant: Die Tastatur – ein Happy Hacking Keyboard – ist wohl die teuerste Komponente bei diesem Build. "Ich mag das Layout", schreibt Eriksen dazu. Beim Happy Hacking Keyboard wird etwa die Feststelltaste durch die Steuerungstaste ersetzt.

Den Code für PotatOS stellt der Bastler auf Github frei zur Verfügung. Möglicherweise lassen sich auch andere DIY-Enthusiasten davon inspirieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


_mbr 11. Mär 2023 / Themenstart

Das ist wohl wahr. Aber wenn man die 12000mAh durch 2 Jahre und Stunden pro Jahr teilt...

FreiGeistler 10. Mär 2023 / Themenstart

Überteuert, für ein kleines Gestell mit einem besseren Dynamo.

FreiGeistler 10. Mär 2023 / Themenstart

Wieso, fressen Zombies Strom?

DieTatsaechlich... 10. Mär 2023 / Themenstart

Das können in 12.000 Jahren die Neo-Neanderthaler ausgraben und dann die Zivilisation...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
Stundenlanger Ausfall, weil niemand mehr den Code kennt

Die Analyse eines schwerwiegenden Ausfalls bei Reddit zeigt, wie kritisch institutionelles Wissen sein kann.

Reddit: Stundenlanger Ausfall, weil niemand mehr den Code kennt
Artikel
  1. Entlassungen bei Techfirmen: Weniger Manager sind besser
    Entlassungen bei Techfirmen
    Weniger Manager sind besser

    Entlassungen sind schlimm, aber die Begründungen dafür etwa von Meta kann ich zum Teil verstehen. Auch die Forderungen nach Rückkehr ins Büro finde ich richtig.
    Ein IMHO von Brandur Leach

  2. Huawei: Innenministerium wird keine US-Sanktionen überprüfen
    Huawei
    Innenministerium wird keine US-Sanktionen überprüfen

    Das Bundesinnenministerium kann weder US-Sanktionen gegen Huawei in Deutschland einfordern, noch interne Verträge der Telekom einsehen.

  3. Parkvision: Parkplatz-KI überwacht Laufwege und bestraft Fremdeinkäufer
    Parkvision
    Parkplatz-KI überwacht Laufwege und bestraft Fremdeinkäufer

    Wer auf einem kameraüberwachten Parkplatz eines Gelsenkirchener Supermarkts parkt, darf nur dort einkaufen. Wer zusätzlich woanders hingeht, zahlt Strafe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Ryzen 9 7900X3D 619€ • Crucial SSD 2TB (PS5) 158€ • Neu: Amazon Smart TVs ab 189€ • Nur bis 24.03.: 38GB Allnet-Flat 12,99€ • MindStar: Ryzen 9 5900X 319€ • Nintendo Switch inkl. Spiel & Goodie 288€ • NBB Black Weeks: Rabatte bis 60% • PS5 + Spiel 569€ • LG OLED TV -57% [Werbung]
    •  /