Abo
  • Services:

Posydon: BAE Systems entwickelt Navigationssystem für U-Boote

U-Boote sollen ihre Position unter Wasser anhand von Schallsignalen ermitteln. Die Darpa lässt ein Navigationssystem entwickeln, das die Funktionsweise von GPS nachahmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Posydon: Schallquellen unter Wasser senden permanent Signale.
Posydon: Schallquellen unter Wasser senden permanent Signale. (Bild: BAE Systems)

Orientierung für U-Boote: Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, lässt ein Navigationssystem entwickeln, das unter Wasser funktioniert. Es arbeitet mit Schall- statt mit Funksignalen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Positioning System for Deep Ocean Navigation (Posydon) heißt das System, das der britische Rüstungskonzern BAE Systems zusammen mit Forschern des Massachusetts Institute of Technology, der Universität von Texas in Austin und der Universität von Washington in Seattle entwickelt. Es ahmt die Funktionsweise des Global Positioning Systems (GPS) nach und ermöglicht es U-Boot-Besatzungen so, ihre aktuelle Position zu bestimmen, ohne auftauchen zu müssen.

Schiffe navigieren mit GPS

Auf dem Wasser navigieren Schiffe heutzutage mit dem US-Satellitennavigationssystem GPS. Satelliten kreisen um die Erde und senden jede Sekunde ein Signal zur Erde. Bei einem Empfänger gehen die Signale mehrerer Satelliten ein und dieser errechnet aus der Signallaufzeit per Triangulation daraus die Position des Empfängers.

Was an der Oberfläche sehr gut funktioniert - die Genauigkeit liegt im Bereich weniger Meter -, steht darunter jedoch nicht zur Verfügung. Funkwellen breiten sich im Wasser nicht sehr weit aus. U-Boote können ihre Position also bei GPS nur im aufgetauchten Zustand bestimmen. Unter Wasser nutzen sie die traditionelle Koppelnavigation.

Auf U-Booten wird gekoppelt

Als Hilfsmittel wird dazu eine sehr empfindliche inertiale Messeinheit (Inertial Measurement Unit, IMU) eingesetzt. Sie erfasst die Bewegungen des U-Boots und ermöglicht es dadurch, die aktuelle Bestimmung, ausgehend von der letzten GPS-Position, zu ermitteln. So eine IMU ist für kleine unbemannte U-Boote, von denen die US-Marine künftig ganze Flotten einsetzen will, nicht gut geeignet: Die IMU ist unhandlich und teuer.

Bei dem Unterwasser-Navigationssystem werden ebenfalls Signale übertragen. Nur der Übertragungsweg ist ein anderer: Statt Funk nutzt Posydon Schall, der sich unter Wasser gut ausbreitet. Dazu sollen im Meer Schallquellen ausgesetzt werden, die ständig ein Zeitsignal aussenden. Zusammen mit der bekannten Position der Schallquellen kann ein Empfänger per Triangulation dann seine Position errechnen.

Schall hat nicht immer die gleiche Geschwindigkeit

Das klingt allerdings einfacher, als es ist: Ein Funksignal bewegt sich mit Lichtgeschwindigkeit durch das Vakuum und wird auch in der Atmosphäre nicht viel langsamer. Bei einem Schallsignal unter Wasser ist das anders: Die Geschwindigkeit hänge vom Salzgehalt und der Temperatur des Wassers ab, sagte Joshua Niedzwiecki, Bereichsleiter Sensor Processing and Exploitation bei BAE Systems, dem US-Magazin The Atlantic.

Der Salzgehalt der verschiedenen Meere ist sehr unterschiedlich. Die Wassertemperatur schwankt schon im gleichen Meer erheblich. Die Entwickler arbeiten derzeit an Modellen, um dieses Problem zu lösen.

Zudem verlangt die US-Marine den Nachweis, dass die akustischen Signale Delfine und Wale nicht beeinträchtigen. Die Meeressäuger kommunizieren ebenfalls per Schall und nutzen ihn für die Navigation. Posydon soll aber laut BAE Systems auf Frequenzen funken, die die Tiere nicht stören.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

burzum 17. Jun 2016

Nun, Walgesang läßt sich mehrere hundert bis tausend Kilometer erfassen, ich glaube...

burzum 16. Jun 2016

Herrlich wie hier alle mit Studien protzen und diese als Fakt hinstellen aber keinerlei...

the_wayne 16. Jun 2016

Oder einfach zu stören.

the_wayne 16. Jun 2016

Aus dem Artikel geht zwar nur hervor, dass der Schall im nicht-hörbaren bereich liegt...

trapperjohn 16. Jun 2016

Nicht das Uboot macht Krach, das Uboot empfängt nur.


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /