Posydon: BAE Systems entwickelt Navigationssystem für U-Boote

U-Boote sollen ihre Position unter Wasser anhand von Schallsignalen ermitteln. Die Darpa lässt ein Navigationssystem entwickeln, das die Funktionsweise von GPS nachahmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Posydon: Schallquellen unter Wasser senden permanent Signale.
Posydon: Schallquellen unter Wasser senden permanent Signale. (Bild: BAE Systems)

Orientierung für U-Boote: Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, lässt ein Navigationssystem entwickeln, das unter Wasser funktioniert. Es arbeitet mit Schall- statt mit Funksignalen.

Stellenmarkt
  1. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Holzwolle
    Knauf Insulation GmbH, Simbach am Inn
Detailsuche

Positioning System for Deep Ocean Navigation (Posydon) heißt das System, das der britische Rüstungskonzern BAE Systems zusammen mit Forschern des Massachusetts Institute of Technology, der Universität von Texas in Austin und der Universität von Washington in Seattle entwickelt. Es ahmt die Funktionsweise des Global Positioning Systems (GPS) nach und ermöglicht es U-Boot-Besatzungen so, ihre aktuelle Position zu bestimmen, ohne auftauchen zu müssen.

Schiffe navigieren mit GPS

Auf dem Wasser navigieren Schiffe heutzutage mit dem US-Satellitennavigationssystem GPS. Satelliten kreisen um die Erde und senden jede Sekunde ein Signal zur Erde. Bei einem Empfänger gehen die Signale mehrerer Satelliten ein und dieser errechnet aus der Signallaufzeit per Triangulation daraus die Position des Empfängers.

Was an der Oberfläche sehr gut funktioniert - die Genauigkeit liegt im Bereich weniger Meter -, steht darunter jedoch nicht zur Verfügung. Funkwellen breiten sich im Wasser nicht sehr weit aus. U-Boote können ihre Position also bei GPS nur im aufgetauchten Zustand bestimmen. Unter Wasser nutzen sie die traditionelle Koppelnavigation.

Auf U-Booten wird gekoppelt

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Hilfsmittel wird dazu eine sehr empfindliche inertiale Messeinheit (Inertial Measurement Unit, IMU) eingesetzt. Sie erfasst die Bewegungen des U-Boots und ermöglicht es dadurch, die aktuelle Bestimmung, ausgehend von der letzten GPS-Position, zu ermitteln. So eine IMU ist für kleine unbemannte U-Boote, von denen die US-Marine künftig ganze Flotten einsetzen will, nicht gut geeignet: Die IMU ist unhandlich und teuer.

Bei dem Unterwasser-Navigationssystem werden ebenfalls Signale übertragen. Nur der Übertragungsweg ist ein anderer: Statt Funk nutzt Posydon Schall, der sich unter Wasser gut ausbreitet. Dazu sollen im Meer Schallquellen ausgesetzt werden, die ständig ein Zeitsignal aussenden. Zusammen mit der bekannten Position der Schallquellen kann ein Empfänger per Triangulation dann seine Position errechnen.

Schall hat nicht immer die gleiche Geschwindigkeit

Das klingt allerdings einfacher, als es ist: Ein Funksignal bewegt sich mit Lichtgeschwindigkeit durch das Vakuum und wird auch in der Atmosphäre nicht viel langsamer. Bei einem Schallsignal unter Wasser ist das anders: Die Geschwindigkeit hänge vom Salzgehalt und der Temperatur des Wassers ab, sagte Joshua Niedzwiecki, Bereichsleiter Sensor Processing and Exploitation bei BAE Systems, dem US-Magazin The Atlantic.

Der Salzgehalt der verschiedenen Meere ist sehr unterschiedlich. Die Wassertemperatur schwankt schon im gleichen Meer erheblich. Die Entwickler arbeiten derzeit an Modellen, um dieses Problem zu lösen.

Zudem verlangt die US-Marine den Nachweis, dass die akustischen Signale Delfine und Wale nicht beeinträchtigen. Die Meeressäuger kommunizieren ebenfalls per Schall und nutzen ihn für die Navigation. Posydon soll aber laut BAE Systems auf Frequenzen funken, die die Tiere nicht stören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /