Abo
  • Services:

Postmortem: Horizon Zero Dawn und der späte Fokus

Vernichtende interne Testergebnisse wenige Monate vor der Veröffentlichung - und dann doch glänzende Kritiken: Entwickler Eric Boltjes erzählt von der Entstehung von Horizon Zero Dawn.

Artikel von veröffentlicht am
Auf der GDC 2018 hat Guerilla Games über die Arbeit an Horizon Zero Dawn gesprochen.
Auf der GDC 2018 hat Guerilla Games über die Arbeit an Horizon Zero Dawn gesprochen. (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)

"Es war ein Desaster", sagt Eric Boltjes über die internen Playtests von Horizon Zero Dawn. Rund 20 Gamer durften beim niederländischen Entwicklerstudio Guerilla Games die damalige Version des Spiels rund zwölf Monate vor der Veröffentlichung ausprobieren - fünf Tage lang rund um die Uhr. Aber sie mochten es nicht: "Das Feedback war vernichtend, das Spiel hat den Testern keinen Spaß gemacht, es war viel zu schwierig und überhaupt ziemlicher Mist".

Inhalt:
  1. Postmortem: Horizon Zero Dawn und der späte Fokus
  2. Pferd raus und Fokus rein

Trotzdem hat Boltjes, einer der Lead Game Designer, in den folgenden Monaten das schier Unmögliche geschafft: Als Horizon Zero Dawn im Februar 2017 exklusiv für die Playstation 4 auf den Markt kam, erhielt es fast durchgehend sehr gute Kritiken. Auch Golem.de lobte die grafisch wunderschön gestaltete Spielwelt, die fast durchgehend herausragende Technik, die vielen lebendigen Details und die kluge Verknüpfung von Handlung und Spielmechanik. Das Spiel traf ganz offenbar auch den Nerv der Spieler: Bislang hat Publisher Sony weltweit rund sieben Millionen Einheiten verkauft.

Die Arbeiten an Horizon Zero Dawn begannen im Jahr 2011 mit rund 70 Seiten Konzept in Form einer Powerpoint-Präsentation, wie Boltjes auf der Spieleentwicklermesse GDC 2018 in San Francisco erzählt. Die Grundlagen standen damals schon fest und wurden im Laufe der Entwicklung erstaunlich wenig verändert: Das Spiel sollte in einer majestätisch schönen, postapokalyptischen Welt spielen, in der sich Spieler gerne aufhalten - also nicht in einer radioaktiv verstrahlten Einöde oder vergleichbaren düsteren Umgebung. Es sollte atemberaubend animierte Maschinen und Roboterdinosaurier geben, exotisch wirkende Stämme und eine offene Welt. Das sei damals noch etwas Ungewöhnliches gewesen und dem Team sehr ambitioniert vorgekommen, erzählt Boltjes. Trotzdem hätten sie mit einer Entwicklungszeit von etwa zweieinhalb Jahren gerechnet - letztlich wurde es etwas mehr als das Doppelte.

Das Team programmierte viele Prototypen für unterschiedliche Elemente des Spiels, etwa für die Dinosaurier oder für die Städte - im frühen Stadium waren wesentlich größere Siedlungen geplant, als sie schließlich im Spiel zu finden waren. Durch die Prototypen seien sie zwar auf viele spannende Ideen gekommen, sagt Boltjes, aber ein stimmiges Gesamtbild habe sich nicht ergeben.

  • Ein erstes Konzept für einen Roboterdino (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
  • Aloy sah auf frühen Konzepten noch sehr anders aus als später. (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
  • Aloy auf einer frühen Konzeptzeichnung (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
  • So hatten sich die Entwickler die Welt von Horizon Zero Dawn vorgestellt. (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
Ein erstes Konzept für einen Roboterdino (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

Eines der großen Probleme war laut Boltjes, dass Guerilla Games nur Technologie für seine linearen Killzone-Spiele hatte und viele Systeme für Horizon Zero Dawn von Grund auf neu programmieren musste. Andere Schwierigkeiten ergaben sich dadurch, dass die Entwickler erst recht spät die Handlung festlegten. "Das hat uns zwar viel Raum für Experimente gegeben", sagt Boltjes. "Als wir die Details der Story hatten, haben wir aber gemerkt, dass wir selbst erst dann eine echte Vorstellung von Horizon hatten - was sehr geholfen hat".

Pferd raus und Fokus rein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Janquar 04. Apr 2018 / Themenstart

Die Grafik war ja auch schön, aber das Spiel war/ist auch nur ein normaler OpenWorld...

Clown 03. Apr 2018 / Themenstart

Wenn Du in ein unbekanntes Restaurant gehst, dann weißt Du doch auch nicht, obs Dir...

Clown 03. Apr 2018 / Themenstart

Das sehe ich auch so. Horizon hat bei jedem Kampf Spaß gemacht, selbst wenn er mal zu...

Keepo 27. Mär 2018 / Themenstart

die cryengine liefert immernoch ziemlich beeindruckende games und grafik. wie z.b...

worschtebrot 27. Mär 2018 / Themenstart

Danke für den Tipp!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /