Abo
  • Services:

Postmortem: Horizon Zero Dawn und der späte Fokus

Vernichtende interne Testergebnisse wenige Monate vor der Veröffentlichung - und dann doch glänzende Kritiken: Entwickler Eric Boltjes erzählt von der Entstehung von Horizon Zero Dawn.

Artikel von veröffentlicht am
Auf der GDC 2018 hat Guerilla Games über die Arbeit an Horizon Zero Dawn gesprochen.
Auf der GDC 2018 hat Guerilla Games über die Arbeit an Horizon Zero Dawn gesprochen. (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)

"Es war ein Desaster", sagt Eric Boltjes über die internen Playtests von Horizon Zero Dawn. Rund 20 Gamer durften beim niederländischen Entwicklerstudio Guerilla Games die damalige Version des Spiels rund zwölf Monate vor der Veröffentlichung ausprobieren - fünf Tage lang rund um die Uhr. Aber sie mochten es nicht: "Das Feedback war vernichtend, das Spiel hat den Testern keinen Spaß gemacht, es war viel zu schwierig und überhaupt ziemlicher Mist".

Inhalt:
  1. Postmortem: Horizon Zero Dawn und der späte Fokus
  2. Pferd raus und Fokus rein

Trotzdem hat Boltjes, einer der Lead Game Designer, in den folgenden Monaten das schier Unmögliche geschafft: Als Horizon Zero Dawn im Februar 2017 exklusiv für die Playstation 4 auf den Markt kam, erhielt es fast durchgehend sehr gute Kritiken. Auch Golem.de lobte die grafisch wunderschön gestaltete Spielwelt, die fast durchgehend herausragende Technik, die vielen lebendigen Details und die kluge Verknüpfung von Handlung und Spielmechanik. Das Spiel traf ganz offenbar auch den Nerv der Spieler: Bislang hat Publisher Sony weltweit rund sieben Millionen Einheiten verkauft.

Die Arbeiten an Horizon Zero Dawn begannen im Jahr 2011 mit rund 70 Seiten Konzept in Form einer Powerpoint-Präsentation, wie Boltjes auf der Spieleentwicklermesse GDC 2018 in San Francisco erzählt. Die Grundlagen standen damals schon fest und wurden im Laufe der Entwicklung erstaunlich wenig verändert: Das Spiel sollte in einer majestätisch schönen, postapokalyptischen Welt spielen, in der sich Spieler gerne aufhalten - also nicht in einer radioaktiv verstrahlten Einöde oder vergleichbaren düsteren Umgebung. Es sollte atemberaubend animierte Maschinen und Roboterdinosaurier geben, exotisch wirkende Stämme und eine offene Welt. Das sei damals noch etwas Ungewöhnliches gewesen und dem Team sehr ambitioniert vorgekommen, erzählt Boltjes. Trotzdem hätten sie mit einer Entwicklungszeit von etwa zweieinhalb Jahren gerechnet - letztlich wurde es etwas mehr als das Doppelte.

Das Team programmierte viele Prototypen für unterschiedliche Elemente des Spiels, etwa für die Dinosaurier oder für die Städte - im frühen Stadium waren wesentlich größere Siedlungen geplant, als sie schließlich im Spiel zu finden waren. Durch die Prototypen seien sie zwar auf viele spannende Ideen gekommen, sagt Boltjes, aber ein stimmiges Gesamtbild habe sich nicht ergeben.

  • Ein erstes Konzept für einen Roboterdino (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
  • Aloy sah auf frühen Konzepten noch sehr anders aus als später. (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
  • Aloy auf einer frühen Konzeptzeichnung (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
  • So hatten sich die Entwickler die Welt von Horizon Zero Dawn vorgestellt. (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
Ein erstes Konzept für einen Roboterdino (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig

Eines der großen Probleme war laut Boltjes, dass Guerilla Games nur Technologie für seine linearen Killzone-Spiele hatte und viele Systeme für Horizon Zero Dawn von Grund auf neu programmieren musste. Andere Schwierigkeiten ergaben sich dadurch, dass die Entwickler erst recht spät die Handlung festlegten. "Das hat uns zwar viel Raum für Experimente gegeben", sagt Boltjes. "Als wir die Details der Story hatten, haben wir aber gemerkt, dass wir selbst erst dann eine echte Vorstellung von Horizon hatten - was sehr geholfen hat".

Pferd raus und Fokus rein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 31,49€
  3. 53,99€ statt 69,99€

Janquar 04. Apr 2018

Die Grafik war ja auch schön, aber das Spiel war/ist auch nur ein normaler OpenWorld...

Clown 03. Apr 2018

Wenn Du in ein unbekanntes Restaurant gehst, dann weißt Du doch auch nicht, obs Dir...

Clown 03. Apr 2018

Das sehe ich auch so. Horizon hat bei jedem Kampf Spaß gemacht, selbst wenn er mal zu...

Keepo 27. Mär 2018

die cryengine liefert immernoch ziemlich beeindruckende games und grafik. wie z.b...

worschtebrot 27. Mär 2018

Danke für den Tipp!


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /