• IT-Karriere:
  • Services:

Postmortem: Horizon Zero Dawn und der späte Fokus

Vernichtende interne Testergebnisse wenige Monate vor der Veröffentlichung - und dann doch glänzende Kritiken: Entwickler Eric Boltjes erzählt von der Entstehung von Horizon Zero Dawn.

Artikel von veröffentlicht am
Auf der GDC 2018 hat Guerilla Games über die Arbeit an Horizon Zero Dawn gesprochen.
Auf der GDC 2018 hat Guerilla Games über die Arbeit an Horizon Zero Dawn gesprochen. (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)

"Es war ein Desaster", sagt Eric Boltjes über die internen Playtests von Horizon Zero Dawn. Rund 20 Gamer durften beim niederländischen Entwicklerstudio Guerilla Games die damalige Version des Spiels rund zwölf Monate vor der Veröffentlichung ausprobieren - fünf Tage lang rund um die Uhr. Aber sie mochten es nicht: "Das Feedback war vernichtend, das Spiel hat den Testern keinen Spaß gemacht, es war viel zu schwierig und überhaupt ziemlicher Mist".

Inhalt:
  1. Postmortem: Horizon Zero Dawn und der späte Fokus
  2. Pferd raus und Fokus rein

Trotzdem hat Boltjes, einer der Lead Game Designer, in den folgenden Monaten das schier Unmögliche geschafft: Als Horizon Zero Dawn im Februar 2017 exklusiv für die Playstation 4 auf den Markt kam, erhielt es fast durchgehend sehr gute Kritiken. Auch Golem.de lobte die grafisch wunderschön gestaltete Spielwelt, die fast durchgehend herausragende Technik, die vielen lebendigen Details und die kluge Verknüpfung von Handlung und Spielmechanik. Das Spiel traf ganz offenbar auch den Nerv der Spieler: Bislang hat Publisher Sony weltweit rund sieben Millionen Einheiten verkauft.

Die Arbeiten an Horizon Zero Dawn begannen im Jahr 2011 mit rund 70 Seiten Konzept in Form einer Powerpoint-Präsentation, wie Boltjes auf der Spieleentwicklermesse GDC 2018 in San Francisco erzählt. Die Grundlagen standen damals schon fest und wurden im Laufe der Entwicklung erstaunlich wenig verändert: Das Spiel sollte in einer majestätisch schönen, postapokalyptischen Welt spielen, in der sich Spieler gerne aufhalten - also nicht in einer radioaktiv verstrahlten Einöde oder vergleichbaren düsteren Umgebung. Es sollte atemberaubend animierte Maschinen und Roboterdinosaurier geben, exotisch wirkende Stämme und eine offene Welt. Das sei damals noch etwas Ungewöhnliches gewesen und dem Team sehr ambitioniert vorgekommen, erzählt Boltjes. Trotzdem hätten sie mit einer Entwicklungszeit von etwa zweieinhalb Jahren gerechnet - letztlich wurde es etwas mehr als das Doppelte.

Das Team programmierte viele Prototypen für unterschiedliche Elemente des Spiels, etwa für die Dinosaurier oder für die Städte - im frühen Stadium waren wesentlich größere Siedlungen geplant, als sie schließlich im Spiel zu finden waren. Durch die Prototypen seien sie zwar auf viele spannende Ideen gekommen, sagt Boltjes, aber ein stimmiges Gesamtbild habe sich nicht ergeben.

  • Ein erstes Konzept für einen Roboterdino (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
  • Aloy sah auf frühen Konzepten noch sehr anders aus als später. (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
  • Aloy auf einer frühen Konzeptzeichnung (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
  • So hatten sich die Entwickler die Welt von Horizon Zero Dawn vorgestellt. (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
Ein erstes Konzept für einen Roboterdino (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Eines der großen Probleme war laut Boltjes, dass Guerilla Games nur Technologie für seine linearen Killzone-Spiele hatte und viele Systeme für Horizon Zero Dawn von Grund auf neu programmieren musste. Andere Schwierigkeiten ergaben sich dadurch, dass die Entwickler erst recht spät die Handlung festlegten. "Das hat uns zwar viel Raum für Experimente gegeben", sagt Boltjes. "Als wir die Details der Story hatten, haben wir aber gemerkt, dass wir selbst erst dann eine echte Vorstellung von Horizon hatten - was sehr geholfen hat".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Pferd raus und Fokus rein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 48,99€
  3. 52,99€
  4. (-79%) 5,99€

Janquar 04. Apr 2018

Die Grafik war ja auch schön, aber das Spiel war/ist auch nur ein normaler OpenWorld...

Clown 03. Apr 2018

Wenn Du in ein unbekanntes Restaurant gehst, dann weißt Du doch auch nicht, obs Dir...

Clown 03. Apr 2018

Das sehe ich auch so. Horizon hat bei jedem Kampf Spaß gemacht, selbst wenn er mal zu...

Keepo 27. Mär 2018

die cryengine liefert immernoch ziemlich beeindruckende games und grafik. wie z.b...

worschtebrot 27. Mär 2018

Danke für den Tipp!


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /