Abo
  • Services:

Pferd raus und Fokus rein

Nettes Detail: Fast während der gesamten Entwicklungsperiode hatten die Entwickler geplant, dass Hauptfigur Aloy auf ihrem eigenen Pferd durch die Welt galoppieren würde. Das Tier wurde erst aus dem Spiel geworfen, als den Designern klarwurde, dass es viel stimmiger wirkt und spielerisch interessanter ist, wenn Spieler Dinos umprogrammieren und auf ihnen reiten können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Ebenfalls erst recht spät in der Entwicklung entwarf das Team den Fokus - gemeint ist das kleine technische Gerät, mit dem Aloy unter anderem Informationen über die Welt erfassen kann. "Wir fanden den Fokus zuerst superdoof, weil er eine Barriere zwischen dem Spieler und der Welt ist, und wir genau das nicht wollten", sagt Boltjes. Aber dann hätten die Vorteile einfach überwogen: "Unter anderem haben wir so die Sache mit dem Schwierigkeitsgrad entschärft, weil der Fokus dem Spieler sehr hilft".

In den letzten Monaten vor der Veröffentlichung reagierte Guerilla Games auf das negative Feedback der Testspieler, fügte Änderungen ein und verbesserte Horizon Zero Dawn nach und nach. Beispielsweise waren die Kämpfe gegen Menschen als zu langweilig bemängelt worden, jedenfalls im Vergleich zu den Auseinandersetzungen mit den Dinos.

Die Entwickler versuchten, das durch ein paar Tricks zu kompensieren, etwa indem sie die Kämpfe gegen Menschen an besonders interessante Schauplätze verlegten. Richtig gut habe das aber nicht funktioniert, sagt Eric Boltjes. Es wäre wohl besser gewesen, den computergesteuerten Zweibeinern interessantere Ausrüstung und Waffen zu geben.

  • Ein erstes Konzept für einen Roboterdino (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
  • Aloy sah auf frühen Konzepten noch sehr anders aus als später. (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
  • Aloy auf einer frühen Konzeptzeichnung (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
  • So hatten sich die Entwickler die Welt von Horizon Zero Dawn vorgestellt. (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)
Aloy auf einer frühen Konzeptzeichnung (Bild: Guerilla Games/Foto: Golem.de)

Mit ein paar Details ist das Team immer noch nicht zufrieden. So sei die Menge der Gegenstände für das Craftingsystem viel zu groß, die benötigten Gegenstände ähnelten sich zu sehr und es sei weitgehend unklar, wo die Materialien zu finden seien. Das sei im Grund für die Spieler kaum nachvollziehbar, sagt Boltjen.

Die angesprochenen Probleme mögen angesichts der vielen Stärken von Horizon Zero Dawn nicht allzu sehr ins Gewicht fallen. Allerdings ist wohl damit zu rechnen, dass sich in diesen Bereichen beim Nachfolger etwas ändern wird. Über den hat zwar Boltjes bei seinem Vortrag kein Wort verloren - aber Sony hat ja bereits mehr als angedeutet, dass aus dem Millionenerfolg eine Serie werden wird.

 Postmortem: Horizon Zero Dawn und der späte Fokus
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. 46,99€ (Release 19.10.)
  4. 15,49€

Janquar 04. Apr 2018

Die Grafik war ja auch schön, aber das Spiel war/ist auch nur ein normaler OpenWorld...

Clown 03. Apr 2018

Wenn Du in ein unbekanntes Restaurant gehst, dann weißt Du doch auch nicht, obs Dir...

Clown 03. Apr 2018

Das sehe ich auch so. Horizon hat bei jedem Kampf Spaß gemacht, selbst wenn er mal zu...

Keepo 27. Mär 2018

die cryengine liefert immernoch ziemlich beeindruckende games und grafik. wie z.b...

worschtebrot 27. Mär 2018

Danke für den Tipp!


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /