Abo
  • Services:

Posten Norge: Wenn der Postroboter zwei Mal klingelt

Paketstationen sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Diese ist jedoch etwas Besonderes: Sie fährt autonom durch die Gegend. Es ist ein robotischer Briefträger, den die norwegische Post testet.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotischer Briefträger der Posten Norge: Benachrichtigung und Authentifizierung per App
Robotischer Briefträger der Posten Norge: Benachrichtigung und Authentifizierung per App (Bild: Buddy Mobility, Last Mile Logistics/Screenshot: Golem.de)

Vergesst den Briefträger, hier kommt der Postroboter: Posten Norge, die norwegische Post, will künftig Briefe und Pakete von einem Roboter austragen lassen. So soll Posten Norge die Umsatzeinbußen durch den Rückgang von Briefsendungen ausgleichen.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Der Postroboter ist eine Art Paketstation auf Rädern. Er ist mit Kameras und Sensoren ausgestattet, damit er autonom seine Tour fahren kann. Wie die Stationen, in denen Pakete aufgegeben oder abgeholt werden können, hat auch der Roboter verschieden große Fächer, aus denen der Empfänger eine Sendung entnehmen oder eine aufgeben kann.

Befüllt und geladen wird der Roboter in einem Verteilzentrum, von dem aus er zu seiner Ausfahrt startet. Besonders schnell ist er nicht: Er fährt mit einer Geschwindigkeit von gerade einmal 6 km/h und kann die Post für etwa 100 Empfänger transportieren.

Wie bei einem Lieferroboter, etwa dem von Starship Technologies, werden diese per App benachrichtigt. Sie müssen dann zum Roboter hingehen, sich dort per App authentifizieren und bekommen ihre Sendung ausgehändigt.

Entwickelt wurde der Roboter von Buddy Mobility, einem Unternehmen, das in Oslo und San Francisco beheimatet ist, zusammen mit dem niederländischen Unternehmen Last Mile Logistics. Posten Norge ist der erste Kunde. Ziel sei, dass das Unternehmen Betriebskosten spare, um so Umsatzeinbußen durch die drastisch sinkende Menge an Postsendungen auszugleichen, heißt es auf der Website von Buddy Mobility.

Die Deutsche Post hat vor etwa einem Jahr ebenfalls einen Roboter für die Briefzustellung vorgestellt. Der Postbot ersetzt den Briefträger aber nicht, sondern hilft ihm. Er wird mit Briefen beladen und folgt dem Briefträger auf dessen Tour, damit dieser die Post nicht selbst austragen muss.



Anzeige
Top-Angebote

postb1 01. Nov 2018 / Themenstart

...wenn die Infrastruktur nicht zum "autonomen" Vehikel passt: Das mag in dünnbesiedelten...

gast22 01. Nov 2018 / Themenstart

Deine Aussagen sind reine Vermutungen, die deine ablehnende Haltung ausdrücken. Bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /