Abo
  • IT-Karriere:

Posten Norge: Wenn der Postroboter zwei Mal klingelt

Paketstationen sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Diese ist jedoch etwas Besonderes: Sie fährt autonom durch die Gegend. Es ist ein robotischer Briefträger, den die norwegische Post testet.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotischer Briefträger der Posten Norge: Benachrichtigung und Authentifizierung per App
Robotischer Briefträger der Posten Norge: Benachrichtigung und Authentifizierung per App (Bild: Buddy Mobility, Last Mile Logistics/Screenshot: Golem.de)

Vergesst den Briefträger, hier kommt der Postroboter: Posten Norge, die norwegische Post, will künftig Briefe und Pakete von einem Roboter austragen lassen. So soll Posten Norge die Umsatzeinbußen durch den Rückgang von Briefsendungen ausgleichen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Hays AG, Hamburg

Der Postroboter ist eine Art Paketstation auf Rädern. Er ist mit Kameras und Sensoren ausgestattet, damit er autonom seine Tour fahren kann. Wie die Stationen, in denen Pakete aufgegeben oder abgeholt werden können, hat auch der Roboter verschieden große Fächer, aus denen der Empfänger eine Sendung entnehmen oder eine aufgeben kann.

Befüllt und geladen wird der Roboter in einem Verteilzentrum, von dem aus er zu seiner Ausfahrt startet. Besonders schnell ist er nicht: Er fährt mit einer Geschwindigkeit von gerade einmal 6 km/h und kann die Post für etwa 100 Empfänger transportieren.

Wie bei einem Lieferroboter, etwa dem von Starship Technologies, werden diese per App benachrichtigt. Sie müssen dann zum Roboter hingehen, sich dort per App authentifizieren und bekommen ihre Sendung ausgehändigt.

Entwickelt wurde der Roboter von Buddy Mobility, einem Unternehmen, das in Oslo und San Francisco beheimatet ist, zusammen mit dem niederländischen Unternehmen Last Mile Logistics. Posten Norge ist der erste Kunde. Ziel sei, dass das Unternehmen Betriebskosten spare, um so Umsatzeinbußen durch die drastisch sinkende Menge an Postsendungen auszugleichen, heißt es auf der Website von Buddy Mobility.

Die Deutsche Post hat vor etwa einem Jahr ebenfalls einen Roboter für die Briefzustellung vorgestellt. Der Postbot ersetzt den Briefträger aber nicht, sondern hilft ihm. Er wird mit Briefen beladen und folgt dem Briefträger auf dessen Tour, damit dieser die Post nicht selbst austragen muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

postb1 01. Nov 2018

...wenn die Infrastruktur nicht zum "autonomen" Vehikel passt: Das mag in dünnbesiedelten...

gast22 01. Nov 2018

Deine Aussagen sind reine Vermutungen, die deine ablehnende Haltung ausdrücken. Bei...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /