Abo
  • Services:

Posten Norge: Wenn der Postroboter zwei Mal klingelt

Paketstationen sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Diese ist jedoch etwas Besonderes: Sie fährt autonom durch die Gegend. Es ist ein robotischer Briefträger, den die norwegische Post testet.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotischer Briefträger der Posten Norge: Benachrichtigung und Authentifizierung per App
Robotischer Briefträger der Posten Norge: Benachrichtigung und Authentifizierung per App (Bild: Buddy Mobility, Last Mile Logistics/Screenshot: Golem.de)

Vergesst den Briefträger, hier kommt der Postroboter: Posten Norge, die norwegische Post, will künftig Briefe und Pakete von einem Roboter austragen lassen. So soll Posten Norge die Umsatzeinbußen durch den Rückgang von Briefsendungen ausgleichen.

Stellenmarkt
  1. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim
  2. DERTICKETSERVICE.DE GmbH & Co. KG, Köln

Der Postroboter ist eine Art Paketstation auf Rädern. Er ist mit Kameras und Sensoren ausgestattet, damit er autonom seine Tour fahren kann. Wie die Stationen, in denen Pakete aufgegeben oder abgeholt werden können, hat auch der Roboter verschieden große Fächer, aus denen der Empfänger eine Sendung entnehmen oder eine aufgeben kann.

Befüllt und geladen wird der Roboter in einem Verteilzentrum, von dem aus er zu seiner Ausfahrt startet. Besonders schnell ist er nicht: Er fährt mit einer Geschwindigkeit von gerade einmal 6 km/h und kann die Post für etwa 100 Empfänger transportieren.

Wie bei einem Lieferroboter, etwa dem von Starship Technologies, werden diese per App benachrichtigt. Sie müssen dann zum Roboter hingehen, sich dort per App authentifizieren und bekommen ihre Sendung ausgehändigt.

Entwickelt wurde der Roboter von Buddy Mobility, einem Unternehmen, das in Oslo und San Francisco beheimatet ist, zusammen mit dem niederländischen Unternehmen Last Mile Logistics. Posten Norge ist der erste Kunde. Ziel sei, dass das Unternehmen Betriebskosten spare, um so Umsatzeinbußen durch die drastisch sinkende Menge an Postsendungen auszugleichen, heißt es auf der Website von Buddy Mobility.

Die Deutsche Post hat vor etwa einem Jahr ebenfalls einen Roboter für die Briefzustellung vorgestellt. Der Postbot ersetzt den Briefträger aber nicht, sondern hilft ihm. Er wird mit Briefen beladen und folgt dem Briefträger auf dessen Tour, damit dieser die Post nicht selbst austragen muss.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

postb1 01. Nov 2018

...wenn die Infrastruktur nicht zum "autonomen" Vehikel passt: Das mag in dünnbesiedelten...

gast22 01. Nov 2018

Deine Aussagen sind reine Vermutungen, die deine ablehnende Haltung ausdrücken. Bei...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
  3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    •  /