• IT-Karriere:
  • Services:

Posten Norge: Wenn der Postroboter zwei Mal klingelt

Paketstationen sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Diese ist jedoch etwas Besonderes: Sie fährt autonom durch die Gegend. Es ist ein robotischer Briefträger, den die norwegische Post testet.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotischer Briefträger der Posten Norge: Benachrichtigung und Authentifizierung per App
Robotischer Briefträger der Posten Norge: Benachrichtigung und Authentifizierung per App (Bild: Buddy Mobility, Last Mile Logistics/Screenshot: Golem.de)

Vergesst den Briefträger, hier kommt der Postroboter: Posten Norge, die norwegische Post, will künftig Briefe und Pakete von einem Roboter austragen lassen. So soll Posten Norge die Umsatzeinbußen durch den Rückgang von Briefsendungen ausgleichen.

Stellenmarkt
  1. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Der Postroboter ist eine Art Paketstation auf Rädern. Er ist mit Kameras und Sensoren ausgestattet, damit er autonom seine Tour fahren kann. Wie die Stationen, in denen Pakete aufgegeben oder abgeholt werden können, hat auch der Roboter verschieden große Fächer, aus denen der Empfänger eine Sendung entnehmen oder eine aufgeben kann.

Befüllt und geladen wird der Roboter in einem Verteilzentrum, von dem aus er zu seiner Ausfahrt startet. Besonders schnell ist er nicht: Er fährt mit einer Geschwindigkeit von gerade einmal 6 km/h und kann die Post für etwa 100 Empfänger transportieren.

Wie bei einem Lieferroboter, etwa dem von Starship Technologies, werden diese per App benachrichtigt. Sie müssen dann zum Roboter hingehen, sich dort per App authentifizieren und bekommen ihre Sendung ausgehändigt.

Entwickelt wurde der Roboter von Buddy Mobility, einem Unternehmen, das in Oslo und San Francisco beheimatet ist, zusammen mit dem niederländischen Unternehmen Last Mile Logistics. Posten Norge ist der erste Kunde. Ziel sei, dass das Unternehmen Betriebskosten spare, um so Umsatzeinbußen durch die drastisch sinkende Menge an Postsendungen auszugleichen, heißt es auf der Website von Buddy Mobility.

Die Deutsche Post hat vor etwa einem Jahr ebenfalls einen Roboter für die Briefzustellung vorgestellt. Der Postbot ersetzt den Briefträger aber nicht, sondern hilft ihm. Er wird mit Briefen beladen und folgt dem Briefträger auf dessen Tour, damit dieser die Post nicht selbst austragen muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 2,49€
  4. 18,99€

postb1 01. Nov 2018

...wenn die Infrastruktur nicht zum "autonomen" Vehikel passt: Das mag in dünnbesiedelten...

gast22 01. Nov 2018

Deine Aussagen sind reine Vermutungen, die deine ablehnende Haltung ausdrücken. Bei...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /