Abo
  • Services:

Posten Norge: Wenn der Postroboter zwei Mal klingelt

Paketstationen sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Diese ist jedoch etwas Besonderes: Sie fährt autonom durch die Gegend. Es ist ein robotischer Briefträger, den die norwegische Post testet.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotischer Briefträger der Posten Norge: Benachrichtigung und Authentifizierung per App
Robotischer Briefträger der Posten Norge: Benachrichtigung und Authentifizierung per App (Bild: Buddy Mobility, Last Mile Logistics/Screenshot: Golem.de)

Vergesst den Briefträger, hier kommt der Postroboter: Posten Norge, die norwegische Post, will künftig Briefe und Pakete von einem Roboter austragen lassen. So soll Posten Norge die Umsatzeinbußen durch den Rückgang von Briefsendungen ausgleichen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der Postroboter ist eine Art Paketstation auf Rädern. Er ist mit Kameras und Sensoren ausgestattet, damit er autonom seine Tour fahren kann. Wie die Stationen, in denen Pakete aufgegeben oder abgeholt werden können, hat auch der Roboter verschieden große Fächer, aus denen der Empfänger eine Sendung entnehmen oder eine aufgeben kann.

Befüllt und geladen wird der Roboter in einem Verteilzentrum, von dem aus er zu seiner Ausfahrt startet. Besonders schnell ist er nicht: Er fährt mit einer Geschwindigkeit von gerade einmal 6 km/h und kann die Post für etwa 100 Empfänger transportieren.

Wie bei einem Lieferroboter, etwa dem von Starship Technologies, werden diese per App benachrichtigt. Sie müssen dann zum Roboter hingehen, sich dort per App authentifizieren und bekommen ihre Sendung ausgehändigt.

Entwickelt wurde der Roboter von Buddy Mobility, einem Unternehmen, das in Oslo und San Francisco beheimatet ist, zusammen mit dem niederländischen Unternehmen Last Mile Logistics. Posten Norge ist der erste Kunde. Ziel sei, dass das Unternehmen Betriebskosten spare, um so Umsatzeinbußen durch die drastisch sinkende Menge an Postsendungen auszugleichen, heißt es auf der Website von Buddy Mobility.

Die Deutsche Post hat vor etwa einem Jahr ebenfalls einen Roboter für die Briefzustellung vorgestellt. Der Postbot ersetzt den Briefträger aber nicht, sondern hilft ihm. Er wird mit Briefen beladen und folgt dem Briefträger auf dessen Tour, damit dieser die Post nicht selbst austragen muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 279€
  4. 599€

postb1 01. Nov 2018

...wenn die Infrastruktur nicht zum "autonomen" Vehikel passt: Das mag in dünnbesiedelten...

gast22 01. Nov 2018

Deine Aussagen sind reine Vermutungen, die deine ablehnende Haltung ausdrücken. Bei...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /